Sie sind nicht angemeldet.

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 548

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 7. Mai 2013, 10:47

Leben nach dem Tod

Nachdem ich im Wasserfaden über das Thema Seele sinniert hatte,
fand ich neulich die neueste Durchgabe von Gaby Teroerde (Siegfried Trebuch fragt Erzengel Gabriel zum Thema "Leben nach dem Tod")
http://www.siegfriedtrebuch.com/wahrheit…n-nach-dem-tod/
(Tondatei etwa bei 1/3 des Scrollbalkens)

Habe gestern dort folgenden Kommentar hinterlassen:

Gabi Müller 6. Mai 2013 um 19:44
Vielen herzlichen Dank. Das Allerbeste an der Tondatei ist die Stimme. Sie führt uns direkt die Frequenz-Leiter hinauf, ich kann es immer wieder hören. Wir Logikverbildeten wollen es vestehen, nicht nur glauben müssen, wie es weitergehen kann ohne Körper, warum das Bewusstsein diesen Körper nicht wirklich braucht. Dazu ist mir klargeworden, dass es ja die anderen Körper gibt, die feinstofflichen, die weniger sterblichen. Es ist eine Frage der Fokussion des Denkens, des Gewahrseins, ob und wann wir sie benutzen. Sie sind ineineinander verschachtelt, es sind Wirbel in Wirbeln und wieder und wieder. Hohe Ordnung, nichts geht verloren. Der Zeitpfeil nur hier, zum freiwilligen Erleben von Mangel. Mangel an Perfektion, Harmonie, Energie, Liebe. Das, woraus wir bestehen, womit die Wirbel wirbeln, ist das Einzige, was es gibt: ein Meer von strömendem Bewusstsein unterschiedlicher Qualität, hierarchisch verwoben. torkado.de/seele.htm

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gabi« (8. Mai 2013, 16:32)


Philipp

Profi

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 7. August 2013, 02:30

was mir hier einfällt, total inkompetent und intuitiv: der Energieerhaltungssatz unserer Physiklehrbücher. Die Seele oder der Geist eines Menschen ist vielleicht auch eine Form von Energie. Hängt natürlich von der Definition von Energie ab. Aber für mich ist das Leben oder die Existenz an sich ganz klar etwas Energetisches. Und gemäss diesem Satz (einer der wenigen, die meiner Meinung nach vollumfänglich gültig ist) kann eine Seele sich gar nicht in Nichts auflösen, verschwinden. Das ist schlicht unmöglich. Somit muss, auf eine vielleicht nicht sehr einleuchtende Art und Weise, die Seele unsterblich sein.

Das ist eine rein logische Schlussfolgerung. Meine nicht-logisch-intuitive Erfahrungen (nichts besonderes, das, was wohl jeder Mensch erfährt, der sich diesen Erfahrungen nicht gänzlich verschliesst) scheinen diese rationale Folgerung zu unterstützen.

Ich erlaube mir auch noch einen Schuss Humor, aus dem Editorial des Satiremagazins "Nebelspalter":

Zitat

Wie halten Sie es mit dem Glauben? Persönlich mache ich mir schon lange nichts mehr aus Übersinnlichem - und das seit mindestens drei Reinkarnationen.
:D

Bea Mari

Seelenforscherin

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 26. Januar 2014

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 28. Januar 2014, 16:07

Wenn sich jemand für dieses Thema interessiert, kann ich wärmstens die Bücher von Dr. Michael Newton empfehlen.
Er war der Pionier für Rückführungen in die Leben zwischen den Leben und hat viele Informationen aus den Erlebnissen der Rückgeführten zusammengetragen und ausgewertet.
Daraus geht ganz klar hervor, dass die Seele eine Energiewesenheit ist.
Es gibt aber auch sonst viel Interessantes zu erfahren - zB über Geistführer, Seelenfamilie, Inkarnationsplanung- und auswertung, "jenseitige" Berufe und und und...

http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Newton

Ich hab selber mal eine Rückführung bei einer LZL-Therapeutin gemacht und kann bestätigen, dass ich als Seele aus purer Energie bestehe. Bewusste Energie oder bewusstes Licht, um es genau zu sagen.
Dank einer Nahtod-Erfahrung wusste ich das aber eh schon.

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 548

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 29. Januar 2014, 21:21

Seelenforscherin ?
steht in Deinem Profil. Klingt spannend.

???

Hast Du Deine jenseitigen Erlebnisse schonmal schriftlich niedergelegt ?
Ist schwer, ich habe es (auch?) nicht gemacht. Manches ist einfach heilig und unteilbar. Es würde sowieso nicht 1:1 ankommen.
Da gibt es ja auch inzwischen viele Bücher. Zuletzt las ist das Buch des Neurochirurgen Eben Alexander "Blick in die Ewigkeit", der selbst eine Woche im Koma lag, und aufgrund des Erlebten endlich anfing, das Thema ernst zu nehmen und nach Beweisen zu suchen. Er ist dort seiner leiblichen Schwester begegnet, die er nie kannte (auch keine Bilder, er war adoptiert worden in eine andere Familie) und die zum Zeitpunkt seines Komas längst verstorben war.
Sein Bewusstsein hat sich lange Zeit in einer Art Erd- und Schlammwelt aufgehalten (aber nicht durchgängig), als wäre er ein Wurm. Die Zeit war für ihn viel länger als 1 Woche. Ich kenne das auch etwas, aber warum so was erzählen - so banal-real ?
Eine Bekannte von mir ist überzeugt, einerseits vor Kurzem als Spinne im Wald gelebt zu haben (als Belohnung, weil das so erholsam war), andererseits öfters als Sonne.

Ich habe Heilhypnose gelernt und einige Rückführungen gemacht (mit anderen).

MfG
Gabi

Bea Mari

Seelenforscherin

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 26. Januar 2014

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 30. Januar 2014, 14:20

Hast Du Deine jenseitigen Erlebnisse schonmal schriftlich niedergelegt ?

Nee, hab nur ein Nahtoderlebnis in 2 Foren geschildert, weil es sich grade ergab.
Außerdem ist mir Vieles unerwartet und im Kontext mit verschiedenen Herausforderungen in meinem Leben passiert.
Manches dürfte auch für Insider ziemlich unglaubwürdig klingen.

Über den Eben hab ich schon Artikel gelesen, konnte mich aber bisher nicht aufraffen das Buch zu kaufen. Klingt aber interessant, was du erzählst. Vielleicht kaufe ich es doch noch.

Seelenforscherin bin ich aus Leidenschaft, weil ich einfach wissen will, wer wir sind, warum wir hier sind, wohin wir gehen und was das alles soll. Ich forsche viel vermittels Introspektion, ziehe aber auch andere Quellen zu Rate, wie zb den schon erwähnten Michael Newton.
Empfehlen kann ich aber auch die "Archetypen der Seele" von Varda Hasselmann und Frank Schmolke.
Sehr viel habe ich auch von diversen psychologischen Astrologen gelernt.
Ich sag mal so - Vieles hab ich hier und da aufgepickt - Seth hat mir viel gegeben, aber auch Castaneda oder Stanislav Grof oder verschiedene Durchgaben.
Besonders spannend ist es, wenn ich auf Übereinstimmungen stoße.
So habe ich zB in einem Bericht bei Newton eine starke Übereinstimmung mit einem Erlebnis Castanedas gefunden.
Es ging da um die Wahrnehmung von Seelen/Energiekörpern aus Entfernung und beide Male wurden sie als leuchtende Büschel von Trauben geschildert.