Sie sind nicht angemeldet.

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 16. März 2011, 09:12

Erdbeben, Polsprung und Aufstieg

Aktuell ist Japan betroffen.
Welche Länder sind es morgen ?
Es wird zunehmen, das wissen wir, weil es prophezeiht wurde, weil 2012 näher rückt.
Besonders für die Westküste von Amerika sind starke Beben und Überschwemmungen prophezeit.
Der Globus wird später nicht wieder zu erkennen sein und es wird ein Drittel vom Festland fehlen:
aktuell vom 2.3.11
http://www.alpenparlament.tv/playlist/37…r-unserer-ahnen

Der Polsprung ereignet sich immer, wenn das äußere "Kondensatorfeld" bzw. "Spulenfeld", in dem die Planeten schwimmen, umgeladen wurde (Vorzeichenänderung des Ätherdichte-Gradienten, wenn das Sonnensystem den galaktischen Äquator kreuzt). Wenn der Planet sich in gleicher Zeit umladen könnte, wäre das egal, aber das wird er wohl nie.
Teil 2: http://www.torkado.de/pdfs/rz147_2007.pdf (Teil 1 und 3 jeweils mit rz146_ und rz148_ zu holen)
Sicherlich sind wir längst in der anderen Galaxishälfte, aber so etwas arbeitet mit Hysterese. Die Erde (alle Planeten) sind dann falsch ausgerichtet und müssten die Drehrichtung ändern. Sie können aber nicht in kurzer Zeit anhalten und in Gegenrichtung starten. Wohin mit dem Drehimpuls ? Also wird es einen halben Purzelbaum auf der Erdbahn geben - so ein Abrollen "auf der Schulter"; nicht nur die Magnetachse, sondern auch die Drehachse wandert über den Äquator. Die Erde hat auch noch die Ei- bzw. Pilzform (Torkado muss pilzförmig sein, sonst keine Pump-Stabilität) und muss schon deshalb in den Kopfstand rein, wenn sie falsch im Äthergradient liegt, genau wie der Wendekreisel (siehe Link zu Teil 2).

Danach geht die Sonne im Westen auf, und da die Ekliptik (Äquatorebene, Sonnenbahn) weiterhin geografisch (mitgedrehte Abbildung) die in Richtung vom jetzigen Süden liegt, wird die Sonne in ihrem Tageslauf von West nach Ost über Süd gehen (nicht, wie ich neulich dachte über Nord - sorry, Brunhild). Das Sternbild 'Großer Wagen', wo wir heute den Polarstern finden, wird allerdings hier nicht mehr zu sehen sein, dafür auf der Südhalbkugel.

Allerdings gehen diesmal viiiel größere Zyklen zuende, vielleicht hat das was mit der radialen Bewegung in der Galaxis zu tun, oder mit der Galaxisbahn selbst ?
Für die Dimensionserhöhung habe ich noch kein stimmiges Modell. Es ist wie eine Temperaturerhöhung (Bifurkation nach Feigenbaum), wie ein Eintauchen in einen kosmischen Golfstrom. Es könnten auch rein geist-gesteuerte zyklische Prozesse sein.

Auch unsere Körper erfasst die Umladung, sie geht bis in die DNS hinein. Hier noch ein wunderbarer Überblick über unsere Aufgabe aus spiritueller Sicht:
Ganz unten auf der Seite ist der Vortrag von Sabine Wolf (ansonsten www.kristallmensch.de und www.kristallmensch.tv ):
http://www.bewusst.tv/veranstaltungen/3-…kongress-teil-1

MfG
Gabi

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 27. Januar 2015, 00:04

späte Fortsetzung

Einen Polsprung der Erde sollte man mal mit dem Hohle-Erde-Modell durchspielen (die Dicke der 'Eischale' wird auf 600 km geschätzt).
Da ist der Pluspol vor allem in der Mitte und ein wenig an der spitzeren Seite (geograf.Nord) außen.
Die Hohle Erde ähnelt irgendwie dem Wendekreisel, wenn er denn eine fast geschlossene Kugel ist, und der (nichtvorhandene) Stiel markiert die Öffnung, wo der Pluspol "nach draußen" scheint. Während der Drehachsen-Wanderung über den Äquator (physischer Sprung, der dem magnetischen Sprung folgt) kommt die Innensonne ganz schön ins Schleudern, wenn sie nicht immer haargenau in der Mitte bleibt. Sie wird es aber sicherlich tun, denn sie entsteht sekundär im ganzen Wirbelgeschehen.

Ein Planeten-Modell mit dem Radius von 9,413 cm ist eine genau 2^26 mal verkleinerte Erde (26=2*13), eine Super-Resonanz.
Das wäre Durchmesser 18,8 cm . Mittlerer Kopfdurchmesser des Menschen ? Innensonne = Zirbeldrüse ?
Habe mal nachgemessen: Ein Stirnband über das dritte Auge hätte mit 59,6 cm die richtige Länge. Erdumfang verkleinert mit 2^26.
Für Schumannwelle 7.83 Hz Kreisumfang 57 cm.

Kein Wunder, dass die Schumannwelle für uns so wichtig ist. Ich kann mir sparen, ein superresonantes Modell zu bauen, wir sind selber das Modell. Unser Schädel ist offenbar eine fraktale Antenne für die Planetenschwingungen, die Schumannwelle liegt (als Umfangswelle in 277 km Tiefe der Erde) da, wo ich im Schädel auch die Mitte des Knochens vermuten würde: 0,4 cm unter der Haut (=277*1000*100/2^26) bei einem gemittelten Kopf. Nochmal 3 mm tiefer liegen die Resonanzen zu 8 Hz (bei 55,84 cm Kreisumfang). Ist dort noch Knochen, oder Hirnhaut oder schon Hirnsubstanz ?
Anhand von Hutgrößen sieht man, was so üblich ist: hut-kaufen.de/hutgroesse
Zu groß ist nicht gut, zu klein auch nicht, jedenfalls werden dann andere Areale getroffen von der Schumannwelle, die ja uns alle und die Erde verbindet. Sie war möglicherweise schon vor uns und vor der Erde da, und als sie noch 8 Hz betrug, war auch die Erde kleiner.
Weiter innen im Hirn trifft wenigstens der halbierte und geviertelte Radius wieder (Kinder), aber die sind nicht superresonant.

Rechnet man noch einer 2^13-Stufe weiter, also Erddurchmesser/(2^(3*13)) , kommt man auf 23 Mikrometer, das könnten Zellendurchmesser sein. Hirnzellen ? Herzzellen ? Strukturen auf der Zirbeldrüse ?

Menschen, die viel Kuhmilch trinken (Käse essen?) , werden zu groß und fallen aus der Resonanz. Einstein war von sich aus klein genug.

Zitat AlveoLara (ich) aus Freigeistforum.com:
Re: Die Erde kippt
« Antwort #27 am: 25.01.2015 00:54 »

-Beginn Zitat-

>Zitat von: Softifex am 24.01.2015 22:01
>Die Oberflächenbewohner merken auch kaum was, weil die Oberflächengeschwindigkeit vermutlich annähert immer gleich ist.
>Sie ändert blos die Richtung. Ja, ein paar Erdbeben wird's schon geben, aber die sind ja auch vorausgesagt.

Es gibt gravierende qualitative Unterschiede.
Die Erde steht dann Kopf, denn sie ist nicht symmetrisch oben und unten. Wir werden hier den Himmel der jetzigen Südhalbkugel sehen. Im Grunde wechselt sie das Geschlecht (analog Uratome männliche und weibliche), wegen dem Drehrichtungswechsel bezüglich Pilzform-Aufbau (Torkado). Entsprechend folgen unsere Körper (?)
Vielleicht sind DAS die 3 Tage Dunkelheit ? Da ist nämlich garnichts mehr wie es war für unsere Körper.
Mich würde nicht wundern, wenn wir uns physisch (nicht astral usw.) auflösen müssten und neu kondensieren.

Die Frage ist auch, was anschließend das Magnetfeld macht.
Es ist ja vorher gesprungen und wird jetzt mit der physischen Drehung quasi wieder in die alte Lage mitgeschleppt und muss nun nochmal springen, weil ja die umgeladenen Außenfelder (Ladungswechsel im äußeren Kondensator) das immernoch verlangen (wie schon am Anfang).
Es gibt auch Berichte aus Gesteins-Hinweisen aus früheren Zeiten, dass 2 Polsprünge kurz hintereinander waren.

-Ende Zitat-



Zitat AlveoLara (ich) aus Freigeistforum.com:
Re: Die Erde kippt
« Antwort #109 am: 30.01.2015 12:04 »

-Beginn Zitat-

Der Begriff "Undichtere Dimensionen", ist der von Dir ?
Ich weiß, was Du meinst. Du meinst feinstofflichere Strömungen/Welten. Im Sinne von Dichte = wägbare Masse pro Volumen mag das auch stimmen, aber Volumen und Teilchenzahl muss man da konstant lassen, also innerhalb einer Feinstofflichkeit bleiben.
Wenn die Teilchen viel kleiner sind, deren Dichteverteilung wir betrachten, sind auch die Lücken kleiner, wo wieder noch viel feineres reinpasst/reinfließt.
Ganz abgesehen davon, dass wägbar (in welcher Welt auch immer) nur der Sog ist, den die Teilchenwirbel ständig um sich herum erzeugen, um in der Existenz zu bleiben. Massewirkung kommt nicht vom wirbelnden Stoff ansich (Minus geladen), sondern von der Querkraft, die er erzeugt (Bernoulli), in Richtung der schnellsten Strömungsschicht im Wirbel, innen und außen gleich, aber innen intensiver (mehr Plus geladen), weil der Raum begrenzt ist. Plus auf kleinem Raum innen (Kern), Minus auf größerem Raum außen (Hülle) und siehe da: der Biefeld-Brown-Effekt (unsymmetrischer Kondensator; Kraft Richtung Plus, bei kleinerem Pluspol) hält die Welt zusammen, da sie aus Wirbeln in Wirbeln besteht.
Man könnte es auch anderes herum sagen: Nehmen wir das Wirbel-Weltbild ernst, ist der Biefeld-Brown-Effekt kein unerklärbares Phänomen mehr, sondern auf Bernoulli zurückführbar.

>jede Art von Materie Anders Dicht und verteidigt durch Andere Energie ihr Sein

Zu Deiner Frage. Die sind alle verschachtelt, wenn eine Ebene einen größeren Anteil bekommt, muss eine andere zurückweichen. Wir werden derzeit von E-Feld-Strömung überflutet (sind im Photonenring), die feinstofflichere Sorte (H-Feld-Strömung) wird rausgedrückt. Du füllst eine Flasche mit Wasser, in der vorher Luft war. Die Luft muss gleichzeitig raus. Stellst Du eine halbvolle, geschlossene Flasche Wasser auf den Kopf: Der Sog der Luft und das Gewicht des Wassers ist gleich, denn wenn es genau senkrecht steht, kann man den Verschluss öffnen und die Luft hält das Wasser fest.
Das Weltall hat aber keine Stöpsel. Jede Feinstofflichkeit wird von anderen Strukturgrößen-Bewegungen beeinflusst.
Genau DAS ist das Verständnis der Bernoulli-Gleichung: Eine Strömungverdichtung erzeugt senkrecht zur Strömung einen Sog. Sie saugt feineres Ausgleichsmedium an. Es gibt NIE eine wirkliche Lücke.

Warum ? Der letztendliche Hintergrund (Koilon in alten Schriften) ist unheimlich dicht und nicht beweglich (vielleicht auch nur ein Festkörperkristall ?). Er kann nur am Platz zittern, wie die aufgestellten Fäden eines Teppichs (aber in 3D, 4D,..12D). Das Zittern erzeugt Lücken. Und als die Lücken anfingen zu wirbeln, wurde die Ordnung geboren, die bald auch langlebige Überwirbel "erzitterte". Es gibt 6 mal 7 Hierarchie-Ebenen von Wirbeln in Wirbeln jenseits der physischen Materie, aus der unsere Körper (zusätzlich) sind. Unser Geist bewegt sich in allen 7 mal 7 gleichzeitig, wenn wir ihn nicht blockieren.

-Ende Zitat-

MfG
Gabi

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Gabi« (31. Januar 2015, 20:14)


Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 29. Januar 2015, 12:28

Habe soeben die Hauptseite von Subwirbel-Zwillinge.de überarbeitet.
Da steht vieles in (kompakter) Zusammenfassung drin, was hier besprochen wurde. Wird aber voraussichtlich weiter ergänzt, so dass ich mir das Zitat hier spare, um es nicht dauernd korrigieren zu müssen:

Link:
http://www.subwirbel-zwillinge.de/index.htm

MfG
Gabi