Sie sind nicht angemeldet.

holistic-maniac

unregistriert

1

Samstag, 19. Dezember 2009, 18:22

Gravitationsanomalie

Hi,

vielen Dank für den link, finde das thema sehr spannend. Leider sind meine Physikkenntnisse nicht sehr gut, weshalb ich das ganze noch nicht wirklich verstehe. Aber diese Gravitationsanomalien haben doch mit den Torkados zu tun oder? Verstehe aber einige Sachen von diesem Link noch nicht:

  • Das seltsame Phänomen besteht nicht entlang der gesamten Steigung, sondern endet kurz vor der Kuppe abrupt, was zur Folge hat, daß ein im Leerlauf rollender Wagen an dieser Stelle einfach stehenbleibt. Wäre es eine optische Täuschung, müßte er weiterrollen.
  • Die Anomalie verläuft nicht parallel zur Straße, sondern etwas schräg, so daß Flaschen z.B. vom Straßenrand bergauf Richtung Straßenmitte rollen.
  • Das größte Rätsel ist, daß der Effekt zeitlich pulsiert. Wenn an einer Stelle z. B. eine Flasche eben noch bergauf rollte, funktioniert es einige Minuten später manchmal nicht mehr, dafür aber an einer anderen Stelle.
http://www.borderlands.de/gravity.anomalies.php3#4

;)

Gabi

Urgestein

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 20. Dezember 2009, 11:56

Ohne Häther keine Chance

Verstehe aber einige Sachen von diesem Link noch nicht.


Du bist gut. Die versteht niemand. Das ist es ja, die Physik tappt völlig im Dunkeln, und außer Ignorieren unternehmen sie nichts.

Sie können auch keine Erklärung finden, weil sie den größeren Teil der Realität (96%) aus ihrer Betrachtung ausklammern.
Und das nur, weil er messtechnisch (derzeit noch) nicht zugänglich ist. Das Feinstoffliche kann man mit grobstofflicher Technik nicht auflösen. Genau wie Atome in einem Lichtmikroskop, da müssen schon kleinere Wellenlängen her.

Aber ersatzweise auf die vorhandenen Möglichkeiten der 'Bioapparate' zurückzugreifen, das ist verboten, das gilt als unwissenschaftlich.

Ich mach dir mal einen Vorschlag. Kauf Dir einen Bergkristall mit (natürlich gewachsener) Spitze, etwa Daumengröße.
Den nimmst Du in die Hand mit 2 oder 3 Fingern, setzt dich auf den Boden (im Sommer draußen, Asphalt geht auch) oder an einen (homogenen) Tisch (keine anderen Materialien drin), richtest ihn nach unten. Dann wenige Zentimeter über der Fläche langsam hin- und her bewegen, wie ein Scanner die Fläche abtasten, und abwarten. Es kann ein paar Minuten dauern.

Dann wirst Du feststellen, dass da plötzlich eine Kraft auftaucht, die ihn leichter macht, den Kristall 'rückwärts' schräg nach oben drückt (Spitze bleibt nach unten gerichtet). Folge ihr mit der Hand und Du wirst Spiralen nach oben ausführen. Ich hatte das immer am Tag gemacht. Ich vermute mal, nachts gehen die Spiralen nach unten (das fiel mir eben erst ein, sonst hätte ich es schon probiert).
Die Spiralen 'stehen' ein paar Minuten, dann sind sie weg, neue kommen woanders. Das ist wie ein Blubbern von Thermik (hier in Mini), wenn im Sommer die heiße Luft über erhitzten Flächen aufsteigt. Sicherlich ein ebenso natürlicher Vorgang, aber eben nicht erforscht.
Eine Waage würde vermutlich die Gewichtsänderung nicht gleich merken (erst nach 3 Tagen, siehe Thread Volkamer und die neuen Videos von ihm im Netz und bei secret.tv ).

MfG
Gabi

VWimkler

unregistriert

3

Sonntag, 20. Dezember 2009, 17:05

"Gravitationsanomalie"

Zwei Massen ziehen sich nach dem Newtonschen Gravitationsgesetz mit der Kraft F=G*m*M/(r*r) an.
Meine erste Annahme wäre, daß sich die Anomalien aus der Topologie des benachbarten Raumes ergeben (weil in Krummhübel der "Hübbel" nunmal krumm ist).


MfG

Victor

holistic-maniac

unregistriert

4

Montag, 21. Dezember 2009, 01:57

puh :)--versteh jetzt nur die hälfte, aber das mit dem Bergkristall werde ich mal ausprobieren. Hatte heute die Gelegenheit einen zu kaufen, aber leider erst zu spät gelesen. Ich vermute ja schon seit langem, dass die Modelle der Physik langsam mal erweitert werden müssen.

Bin gerade noch dabei die Texte über die Torkados zu lesen, mal schaun. Da werden bestimmt noch einige Fragen auftauchen. :rolleyes:

5

Montag, 8. Februar 2010, 13:19

mara

Hallo ,
ich habe aus Wiki die Masser der Erde/Radius mit 60 kg als Körpergewicht (Mensch) eingetragen :-)

? 6.67428e-11# * ((5.974e24# * 60#) / (6378160#*6378160#))
F= 588,071417758279 N

a=F/m
? 588.071417758279N / 60kg
Beschleunigung a= 9,80119029597132