Sie sind nicht angemeldet.

Fee

Jeanny

  • »Fee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 26. September 2009

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 15. Juni 2014, 11:58

Lohnende Links

wurden mir zugesandt:

Botschaft
http://www.youtube.com/watch?v=DsM75N5hVaQ

Kornkreise
http://www.youtube.com/watch?v=_fe0AalOPzk

lustig: Stehende Schallwelle 11 kHz
http://www.youtube.com/watch?v=HIi5tUupH9c


Tolles Buch als pdf, ist ein Bestseller: "Einweihung" (Elisabeth Haich)
(wenige Seiten fehlen, habe sie aber inzwischen gedruckt gelesen - sind nicht relevant)
Eine Frau erinnert sich an Ihre Priesterin-Einweihung in Ägypten vor ca. 3500 Jahren, wo sie ihr heutiges Leben schon 'sah', auch die spätere Zukunft:
http://galactic.no/rune/spesBoker/elisab…_einweihung.pdf

Prof. Dr. Niko Paech über Postwachstumsökonomie
http://www.youtube.com/watch?v=C6i_D9xRKvk
http://www.youtube.com/watch?v=2oOUubyYNP8
http://www.youtube.com/watch?v=oiXkWqF7jzo


KenFM + Willy Wimmer
http://www.youtube.com/watch?v=8B1sctKCvxI
KenFM + Demokratie
http://www.youtube.com/watch?v=a71DTyfjFDg

Gabi

Urgestein

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 15. Juni 2014, 12:05

Geradezu erleuchtend:
Autosuggestion von und mit Émile Coué
http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/5…-mit-emile-coue

Hilfreiche Texte:
http://quer-denken.tv/files/Franz_Josef_…einem_Leben.pdf
Zu 100 % aus der pdf herauskopiert:


Franz Josef Neffe: »Die Hauptrolle in meinem Leben«

»Nur Du spielst die Hauptrolle in meinem Leben. – Mein Sohn spielt die Hauptrolle in meinem Leben. – Musik spielt die Hauptrolle in meinem Leben. – …« Alles und jeder wird dazu herangezogen, die Hauptrolle in unserem Leben zu spielen.
Aber wie ist das, wenn wir den Mittelpunkt unseres Lebens aus unserer Mitte hinaus verlegen? Ist es wirklich verwunderlich, wenn uns das Leben dann herumwirbelt?
Ist es ein Zufall, dass wir nicht wollen, dass sich alles um uns dreht? Bringt es uns ins Rotieren, dass wir uns nicht selbst als den Mittelpunkt unseres Lebens akzeptieren?
Ich bin der natürliche Mittelpunkt meines Lebens.
Ich stehe im Zentrum. Alles dreht sich um mich. Warum bringt man uns dazu, dass wir uns selbst ständig von der Grundwahrheit unseres Lebens abbringen? Warum dressiert man uns darauf, dass wir uns selbst nicht die Hauptrolle in unserem Leben spielen lassen? Warum weist man uns von klein auf nur immerfort Statistenrollen im Leben anderer zu und bringt uns davon ab, uns um unsere eigene Lebensfirma zu kümmern? Warum schämen wir uns, uns zu unseren feinsten und edelsten Kräften und Talenten zu bekennen? Warum füttern wir täglich unseren Körper und lassen Geist und Seele hungern? Warum sollen wir uns ausbilden lassen, uns aber nichts einbilden?
Ich bin der Chef meiner Lebensfirma. Alle meine Kräfte und Talente und Potentiale und Begabungen und Fähigkeiten fragen sich jeden Tag: »Wo bleibt der Chef? Warum kommt er nicht und sagt uns, für was er uns braucht? Wo geht es hin? Was sind die Firmenziele? Was ist der Sinn unseres Daseins?«
Jedes einzelne unserer Talente möchte sich doch – wie wir – gebraucht und wichtig fühlen.
Viele Talente in uns fragen sich schon seit Jahrzehnten: »Wozu bin ich überhaupt da?« Ihren Frust müssen wir in uns aushalten.
Ich spiele die Hauptrolle in meinem Leben. Damit nehme ich niemand etwas weg, im Gegenteil! Endlich ist jemand anzutreffen, der für mein Leben zuständig ist! Endlich geistert der Chef nicht als Bettler oder Einbrecher durch die eigene Lebensfirma! Endlich machst du die erste Betriebsversammlung deines Lebens, entschuldigst dich bei deinen Kräften für ihre Vernachlässigung, stellst ihnen deine Lebensziele vor, zeigst ihnen, wie sehr du sie alle dafür brauchst und sagst ihnen, wie wichtig sie sind! Endlich gibst du allen deinen Kräften konkrete Aufträge und beendest ihre Ungewissheit! Endlich können sie für dich in die Vollen gehen! Einzig und allein dafür, alles für dich zu tun, ist jedes deiner Talente doch da. Endlich haben sie ein sinnerfülltes Dasein, da du endlich die Hauptrolle in deinem Leben spielst und deine Kräfte lenkst!
Endlich hat es ein Ende mit der falsch verstandenen, andressierten Bescheidenheit!
Bescheiden ist nicht, wer sich klein macht sondern wer sich groß sein lässt. Unser göttlicher Auftrag ist, unsere göttliche Größe zu leben.
Sich kleiner zu geben oder zu machen als man ist, ist ein Frevel. Oft schämen wir uns für unsere göttlichen Begabungen, bloß weil irgendein Trottel sie uns ausgelacht und unterdrückt hat. Dem anderen steht die Hauptrolle nur in seinem Leben zu, in unserem Leben haben wir zu bestimmen und niemand sonst. Genau dafür haben wir unsere Stimme bekommen. Die bewusste Selbstbestimmung (Autosuggestion) aller unserer Kräfte ist unsere wichtigste Lebensaufgabe, die wir nicht vernachlässigen dürfen. Es ist an uns, unsere Stärken zu stärken, und nicht, die Schwächen zu bekämpfen. Wir haben unseres Glückes Schmied zu sein und der beste Freund und fürsorglichste Herr und Pfleger und Förderer aller unserer Kräfte.

Grüß Gott! F. J. Neffe



»Suggestive Chefansprache« Franz Josef Neffe

Ich selbst bin der Chef aller meiner Kräfte, Potentiale, Talente, Fähigkeiten, Begabungen.
Ich bin der Chef meiner Lebensfirma.
Ich nehme diese Hauptrolle in meinem Leben endlich an.
Ich will ein guter Chef sein, darum ist mir eine gute Kommunikation mit allen meinen Talenten und Kräften wichtig.
Als erstes bitte ich wirklich alle meine Geistes- und Seelen- und Körperkräfte um Verzeihung, dass ich sie bisher vernachlässigt habe.
Ich spreche allen meinen Talenten meine Achtung und Anerkennung aus und bestätige ihnen ihre Güte.
Mein ganzes Leben wart Ihr immer für mich da und ich habe jetzt endlich verstanden:
Es ist der Sinn Eures Lebens, meine Potentiale, stets für mich da zu sein und alles für mich zu tun.
Dadurch könnt Ihr Euch verwirklichen. Ich will Acht geben, dass ich´s Euch nicht mehr vermassle.
Ich bitte wirklich jedes einzelne Talent von mir, ganz besonders die, für die ich mich schon geschämt habe, mir zu verzeihen.
Ihr seid alle so FEIN und habt unter GROBER Behandlung oft gelitten.
Ich erkenne, wie wertvoll und kostbar Eure FEINHEIT für mich ist.
Allzu oft habe ich es von klein auf eins zu eins übernommen, wenn jemand etwas Schlechtes über Euch, meine Talente, gesagt hat. Damit ist jetzt endgültig Schluss.
Wir bilden uns unsere Meinung selbst. Ich stelle mich klar und eindeutig auf Eure Seite.
Ich bitte Euch, mit Euren feinen Kräften in meiner Lebensfirma dazu zu helfen, dass mein, ja, dass unser Leben zu einem wirklich wunderbaren Erfolg wird.
Mit Eurer Feinheit komme ich überall hin, wo ich mit Grobheit nicht durchdringen konnte.
Ich denke und spreche Euch allen zu, was Ihr braucht, um Euch zu erholen, zu wachsen und stark zu werden, was Ihr braucht, um Euch in meiner Lebensfirma zu verwirklichen.
Ich habe großes Interesse und freue mich auf Eure gute Entwicklung.
Ich setze auf Euch und traue Euch zu, dass Ihr alles schafft.
Ich werde verlässlich auf der Seite Eures Erfolges stehen.
Mit Eurer Hilfe werde ich mein Leben leben und wir werden die Welt verändern, zu unserer und zu aller Freude.
Zunächst einmal werden alle Kräfte in mir für eine gute körperliche Entwicklung sorgen:
Mein Appetit und mein Geschmack wird mich täglich zur rechten Zeit und im rechten Maß das essen lassen, was Körper, Seele und Geist gut tut.
Ich werde die Kostbarkeiten zu schätzen wissen und genießen, sie bedacht kauen und infolgedessen auch gut verdauen und am Ende wieder ausscheiden.
Mein Körper nimmt die zugeführte Energie dankbar auf und verwertet sie optimal.
Wenn ich abends zu rechter Zeit ins Bett gehe, übergebe ich meine Versorgung vertrauensvoll Euch, meinen unbewussten Kräften, die Ihr alle Lebensprozesse ruhig und harmonisch lenkt.
So werde ich am Morgen ausgeruht und erfrischt mit vitalem Interesse an Euch, meinen Lebenskräften, erwachen und zuversichtlich mein Tagwerk angehen.
Falls mir Probleme Kummer und Sorgen bescheren,vertraue ich auf Eure belebende und befreiende Hilfe;
Ihr führt mich ans Licht, an die Sonne, hinein ins Leben.
Wenn ich auf Euch, meine besten Fachkräfte tatsächlich im Übereifer vergessen und blind handeln sollte, so werdet Ihr in mir aufscheinen und mich umstimmen.
Wenn ich mich in die Enge getrieben fühle und Angst bekomme, werdet Ihr mir den Weg in die Weite zeigen und mich Eure Kraft und Sicherheit spüren lassen.
Mit Euch werde ich alle Schwierigkeiten meistern. Ich danke Euch.
Ihr sorgt dafür, dass alle meine Organe gut arbeiten:
Herz, Lunge, Galle, Leber, Magen, Milz, Bauchspeicheldrüse, Darm, Nieren, Blase und alle übrigen Organe funktionieren gut.
Sollte je eine Verletzung oder Erkrankung vorliegen, so entfalten sich alle Heilkräfte; ich bin dankbar Euch zu haben.
Mit Geist, Seele und Körper und allen ihren Kräften erfreue ich mich des Lebens. Ihr, meine Talente und ich, wir nehmen dankbar die Gaben der Natur, des Lebens, des Schöpfers an.


Émile Coué

geboren am 26. Februar 1857 in Troyes, gestorben am 2. Juli 1926 in Nancy Coué, sprach Deutsch und hat auch viele Städte der Schweiz, Österreichs und Deutschlands besucht.
Émile Coué ist der als Menschenfreund in aller Welt geachtete Pionier und Vater der Autosuggestion. Zehntausende Hilfesuchende kamen jedes Jahr aus aller Welt zu ihm. Aus seinen öffentlichen Sitzungen wurden keine Misserfolge sondern nur die erstaunlichsten Erfolge berichtet. Durch seine enormen praktischen Erfolge machte er binnen weniger Jahre aus dem unbekannten Fachbegriff Autosuggestion eine weltberühmte Selbsthilfe-Methode.


Deutsches Coué Institut
Franz Josef Neffe
Weberg 10
89284 Pfaffenhofen-Beuren
Telefon: 0 73 02-55 80
Fax: 0 73 02-92 03 27
fjneffe@t-online.de
www.coue.org

Gabi

Urgestein

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 3. Juli 2014, 12:07

Elektrosmog

Guter Video-Vortrag auf:

http://www.re-lux.eu/entwicklung.html

veIt

Fortgeschrittener

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 25. Februar 2015

  • Nachricht senden

4

Freitag, 6. März 2015, 15:54

Website Gold-DNA

http://www.gold-dna.de

Interssante Website, Universelle Zyklen von Ordung & Unordung für alle Hierachien des Kosmos.
Viel Spass beim lesen!

lg veit
Das Handeln wird zum Selbstzweck
wo Zug(Sog) oder Druck
die Polarität bestimmen.
Wer die Mitte erobert, wird gezogen!
Zweck zu Sein, Zug.