Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 2. Februar 2010, 02:21

Was wäre das Leben ohne Kunst


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 16. März 2010, 01:29

Zwei leichtbekleidete "Hakenkreuze"(Swastika)

http://www.shunya.net/Pictures/NorthIndi…deoTemple07.jpg

Wen die interessante Geschichte des Hakenkreuzes interessiert, siehe Wikipedia

Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 14. April 2010, 17:13

Hakenkreuze in Wirbelform


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

4

Montag, 31. Mai 2010, 21:42

Video-Spiele: nie dagewesener Detailreichtum

Grafik-Karten mutieren zu Supercomputern;

GIGA-ntische Pixel-Ströme ermöglichen nahezu photorealistische Darstellung;

Neue Videospiele:

RAGE:

Hartgesottene Muskelmänner blasen zur Jagd auf kernige Mutanten:

http://www.youtube.com/watch?v=Cd-LPHZcLNQ


Sam 3, Abenteuerurlaub in Ägypten:

http://www.youtube.com/watch?v=fTsQ-G3c_Ak


Jenseits von Eden:

http://www.youtube.com/watch?v=F1qYQHSQ6vU&feature=fvwrel


Haare, Haare Nvidia:

http://www.youtube.com/watch?v=9K8masjDBrI&feature=related


Bewegung und Faltenwurf von Kleidungsstücken(Pixel mit dem gewißen Etwas):

http://www.youtube.com/watch?v=Uv80lKNdUFk&feature=related

Pointillismus statt Polygone:

http://www.youtube.com/watch?v=WO4CQrIKxwI


Muse statt Meduse, lol:

http://www.youtube.com/watch?v=VjupOzD6uyU


End-Zeit hat Hochzeit:

Mutterseelenallein in New York unterwegs - für die meisten eine deprimierende Vorstellung

aber es gibt noch eine Steigerung:


GTA IV, I am Legend:

http://www.youtube.com/watch?v=PQwUBhWugB0


Spiele für die Kleinen:

www.gametest.ch

Legend of Zelda:
https://www.youtube.com/watch?v=endKuMMZeFE

Horizon Zero Dawn:
https://www.youtube.com/watch?v=_m_DpeDnkVI

Paradies mit Alptraum-Potential:
http://www.youtube.com/watch?v=mhfGpE9yqmk

Relativitätstheorie mit Singularität:
http://www.youtube.com/watch?v=wXpBXGPtetk

Neues Spiel auf Alpha-Centauri
http://www.youtube.com/watch?v=vaDgCkpJPUM

Obduction:
https://www.youtube.com/watch?v=dGTQnGFuhz0

Syberia:
Ich schau Dir in die Augen Kleines:
http://www.livingvortex.de/syberia_look.png
https://www.youtube.com/watch?v=TjObYwlUKVE


XXL-Heroes:
http://www.youtube.com/watch?v=yxMcuzOgVrU

Dunkelstes Mittelalter in den hellsten Farben, lol:

http://www.youtube.com/watch?v=QdeCsw4KEMU

Englische Version für sprachlich Interessierte:
http://www.youtube.com/watch?v=Vi0WSKZzyls
Saskia als Drachen:
http://www.youtube.com/watch?v=zBlagmMuf…ature=endscreen

Europa im Mittelalter:
http://www.youtube.com/watch?v=DZ30b1gF3mQ



Hildegard von Bingen, 12. Jahrhundert, hatte Visionen und hörte eine Stimme, die sie interpretierten;

interessant ist auch, daß sie sich für Geheimschrift interessierte - vielleicht paßten die Visionen nicht so ganz in den kirchlichen Kontext, lol

http://www.youtube.com/watch?v=xfapNgOoN6A

http://www.youtube.com/watch?v=4LbozsSUiQI&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=2fRN7Czrs8Q&NR=1


aus dem "Liber Divinorum operum" der Hildegard von Bingen


Der Abstieg(Involution) des Menschen bis zur Sintflut


Und Gott stellte den Menschen in das Land der Lebenden, das nicht durch den Sonnenball erleuchtet,

sondern vom lebendigen Licht der Ewigkeit durchströmt wird. Aber als dieser das göttliche Gebot

überschritten hatte, wurde er wieder in das Land der Veränderlichkeit geschickt.

Detail aus ihrer Vision "Tor zum Heil":

Wie du aber siehst, stehen dicht an der östlichen Grenze zwei andere Gestalten nebeneinander.

Die erste von ihnen hat Kopf und Brust wie ein Leopard, Arme wie ein Mensch, aber ihre Hände

gleichen den Tatzen eines Bären. Eine weitere Veränderung siehst du nicht an ihr.



Deutung:

Denn die Zeit, die vor der Sintflut ohne das Gesetz war, zeigte im Verhalten der

Menschen die Kraft und Stärke verschiedener wilder Tiere, weil damals die Menschen

durch die erste Täuschung der Schlange(Luzifer) in alle Laster verwickelt waren.

Sie vergaßen Gott und lebten nach dem Begehren ihres Willens.

Bald wirkten sie sozusagen mit ihren Händen wie ein Mensch, bald aber ahmten sie

mit den Werken ihrer Hände die Natur der grausamen wilden Tiere und deren Raubgier nach.

Daher mißachteten sie auch die ehrenhaften Sitten der Menschen und bemühten sich nicht,

nach der menschlichen Ordnung zu leben, sondern blieben so nur häßlich.

http://www.livingvortex.de/fallout_behemoth_pipped.jpg


Sie ist aber mit einem steinernen Gewand bekleidet und steht unbeweglich.

Ihren Blick jedoch richtet sie zurück nach Norden.



Deutung:

Denn diese Menschen, die in der genannten Zeit lebten, hatten sich mit der Härte

und Schwere der Sünden umgeben und wandten sich nicht vom Bösen hin zum Guten.

In ihrem Gewißen sahen sie zwar, daß sie böse und schändliche Werke taten,

über die sich die alte Schlange mitfreute, wollten aber trotzdem nicht von ihnen lassen.

Denn in jener ersten Zeit der Schöpfung hatten die Menschen so große Stärke und solche

Kräfte, daß sie auch die wildesten Tiere überwinden konnten.

Daher freuten sie sich oft daran, mit ihnen zu spielen. Auch die Tiere fürchteten die Menschen,

bezähmten ihre Wildheit und unterwarfen sich ihnen. Trotzdem aber änderten sie deswegen

nicht ihr Wesen. Die Menschen aber änderten die Schönheit ihrer Vernunft und vermischten

sich mit den Tieren.

Was so gezeugt wurde, haßten und verachten sie, wenn es mehr einem Menschen als einem

unvernünftigen Tier glich. Wenn es aber mehr die Gestalt eines vernunftlosen Tieres als die

eines Menschen hatte, umarmten sie es mit dem Kuß der Liebe..

Auch der Charakter dieser Menschen hatte damals zwei Seiten, nämlich bald wie Menschen,

bald wie Tiere.

Denn auch Leopard und Bär zeigen das Verhalten von Menschen und Tieren.

Deshalb besaßen sie auch nicht die herrlichen Flügel der Vernunft,

mit denen sie im rechten Glauben und in Hoffnung zu Gott aufseufzen konnten,

weil wegen der genannten Sünden diese Flügel an ihnen verkümmert waren.

Das flüsterte ihnen die alte Schlange ein, damit der Ruhm ihrer Vernunft zugrunde gehe,

die sie im Menschen mit großem Haß zerriß. Denn Luzifer sagte bei sich: Was ist das schon,

was Gott da gemacht hat?

So wirkten die Menschen im ersten Zeitalter, befleckt vom Geifer der Schlange,

entsprechend dem Begehren ihres irdischen Gefäßes und nicht gemäß dem Geisthauch der Seele.

Sie wollten nichts erkennen, außer was sie in einer Gestalt sahen und sagten:

Was nützt mir der Wind, der keine Gestalt hat und nicht zu mir spricht?

Denn die List des Teufels blies es bestimmten großen Tieren ein und sprach durch sie

zu den Menschen:

Ich bin es, der euch geschaffen hat. Und auf diese Weise flüsterte er dem Menschen ein,

sich durch diese zu beflecken, um die Stimme der Vernunft, mit der sie Gott loben sollten,

in ihnen zu vernichten, damit sie nicht Gott lobten, wie er es weder selbst wollte

noch es zu wollen sucht.

Einige wenige aber hatten den zuerst Geschaffenen(Adam) gehört, der ihnen berichtet hatte,

wie er von Gott geformt, an den Ort der Wonne (vgl. Genesis 2,10 ff) gebracht worden war

und wie er von dort weggegangen war.

Diese fanden an ihrer menschlichen Natur Gefallen und vermischten sich nicht mit den Tieren.

Wie Gott es ihnen bestimmt hatte, lebten sie richtig und besonnen in dieser ihrer Natur.

Wegen der Belästigung und Beschwerde des gemeinen Volkes, das sich auf diese oben

erwähnte Weise befleckte, flohen sie in die hohen Berge. Dort wurden sie vom Geisthauch

hrer Seele so gestärkt, daß es sie nicht zu sündigen gelüstete. Sie seufzten vielmehr immer und

sagten: Wo wollen wir den suchen, der uns geschaffen hat?


Die Auswirkungen der Sintflut auf den Kosmos


Nachdem aber die Erde mit diesem verkehrten Volk angefüllt war, konnte Ich, der Ich bin,

diese verbrecherischen Frevel nicht länger ertragen. Ich beschloß, daß das Menschengeschlecht

in den Wassern ersticken sollte mit Ausnahme von wenigen, die mich erkannten.

Die Erde trocknete aber nicht aus, bis das Volk, das sich hatte täuschen lassen,

ganz versenkt war. Die Wassermassen überströmten nämlich die ganze Erde, so,

daß sie zu Schlamm wurde. Und in ihm versanken die Leichen der Menschen so,

daß man sie später nicht mehr finden konnte...

Die Erde trocknete auch nicht aus, bevor die Sonne zusammen mit den Bahnen

des Mondes und der Sterne und mit all ihren Diensten den Aufgang und Untergang erfüllte,

und auch nicht, bevor diese alle die Wasser an die ihnen bestimmten Stellen, wo

sie zuerst ihren Platz gehabt hatten, zu sich zurückzogen.

Und so wurde die Erde durch die Glut der Sonne durchgekocht in einen anderen Zustand,

als sie zu Anfang gewesen war.

Denn Sonne, Mond und Sterne und die anderen Gestirne waren nach dem Fall Adams

vor der Sintflut wegen ihrer allzu großen Glut stürmisch, und die Menschen waren damals

körperlich so stark, daß sie diese Hitze ertragen konnten. Das zeigt noch jetzt manchmal

die Glut einer großen Hitze, wenn die Gestirne durch sie bisweilen trübe sind.

Denn nach der Sintflut wurden sie von den Wassern so übergossen, daß sie in der Kälte

und Hitze leuchtender sind als vor der Sintflut.

Die Erde und die Menschen aber bleiben seither in größerer Schwäche und Anfälligkeit als vorher.

Denn das Wasser durchströmte in der Sintflut die ganze Erde bis auf den Grund der

durchlässigen Erde und verwandelte sie in Schlamm. So wird sie auch am Jüngsten Tag bis zur

selben Tiefe brennen, weil der Mensch sie dann nicht mehr brauchen wird.

...

Jagd nach den hohen Frequenzen:
https://www.youtube.com/watch?v=x_Ow26-mBGo



Evolution of Video Game Graphics 1962-2017
https://www.youtube.com/watch?v=3H6hnFV-nDU

Top 15 Next-Gen Graphic OPEN WORLD games:
https://www.youtube.com/watch?v=i2r1pI7p5iQ

Dieser Beitrag wurde bereits 51 mal editiert, zuletzt von »Emil« (1. August 2017, 00:23)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 7. September 2010, 19:27

Songs vom "Australischen Schattenminister für Umwelt" Peter Garrett

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (12. Oktober 2010, 00:50)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 30. September 2010, 15:22

Peter Garretts "Beds are burning" - gefühlvoll


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 6. Oktober 2010, 06:37

High Life in LA: "Hotel California"

The Eagles - Hotel California:
https://www.youtube.com/watch?v=lHje9w7Ev4U


Sungha Jung: http://www.youtube.com/watch?v=gpvcgGckFKE

asia si: http://www.youtube.com/watch?v=IRn0d1mkdZ0&feature=related


Obwohl dieses Lied den Grammy-Preis des Jahres 1977 gewann,
war die Band(Eagles) nicht gekommen, um ihn entgegenzunehmen,
da Don Henley nichts für Wettbewerb übrig hatte.

Die Deutung des Songs war immer Gegenstand von Diskussionen.
Einige deuten den Text buchstäblich und begreifen das Hotel als realen Ort.

Wieder andere bestreiten, das Lied sei eine kaschierte Form von Satanskult,
indem sie erklären, daß das abgebildete Hotel in Wirklichkeit ein geheimer
Versammlungsort von Okkultisten sei.

Trotz allem ist die am weitesten verbreitete Meinung, daß das Lied von Materialismus
handele und daß der Titel einen Ort bedeutete, der archetypisch sei für kalifornischen
Materialismus. Diese Sicht wird auch von Don Henley bezeugt.

Don Henley stellte in der Londoner Zeitung "Daily Mail" vom 09.11.2007 fest:
"Einige der ausgefalleneren Interpretationen des besagten Lieds sind verwunderlich.
Es drehte sich dagegen hauptsächlich um die Eskapaden der amerikanischen Kultur und
gewisser uns bekannter Mädchen. Aber es ging auch um das Ungleichgewicht zwischen
Kunst und Kommerz."

Don Henley: "Wir alle waren Kinder der Mitttelklasse aus dem mittleren Westen.
Hotel California gibt unsere Ansicht über das Leben in Saus und Braus in LA wieder."

Obwohl einige Leute dachten, die Zeile:"Sie hat den Mercedes Bends gekriegt" sei eine
fehlerhafte Schreibweise von "Mercedes Benz" im Text des Albums, war die Stelle tatsächlich
ein Wortspiel. Viele schrieben uns, wir sollten den Text korrigieren."

...


Auch Perser sind Gast im Hotel:

https://www.youtube.com/watch?v=bbvnzRyHDx8



Nachts auf einem Wüsten-Highway
Frischen Wind im Haar
Warmer Geruch von Colitas lag in der Luft
Vor mir in der Ferne sah ich ein schimmerndes Licht
Mein Kopf wurde schwer und meine Sicht wurde trüb
Ich musste für die Nacht halten

Da stand sie im Eingang
Ich hörte die Klingel der Rezeption
Und ich dachte mir:
"Dies könnte Himmel oder Hölle sein"
Dann zündete sie eine Kerze an und zeigte mir den Weg
Da waren Stimmen im Korridor
Ich dachte, ich hörte sie sagen:

Refrain:

"Willkommen im Hotel California
So ein reizender Ort
So ein reizender Anblick"

Jede Menge Zimmer im Hotel California
Zu jeder Jahreszeit kannst du es hier finden

Sie ist versessen auf Schmuck von Tiffany
für teure Autos zu fast allem bereit
Viele hübsche, hübsche Jungs, die sie Freunde nennt
Wie sie im Innenhof tanzen, süßer Sommerschweiß
Manche tanzen der Erinnerung wegen;
manche tanzen, um zu vergessen

Also rief ich den Kapitän:
"Bitte bring mir meinen Wein!"
Er sagte: "So eine Stimmung hatten wir hier seit 1969 nicht mehr."
Und immer noch rufen diese Stimme von weit weit weg
Machen dich wach mitten in der Nacht
Nur damit du sie sagen hörst

Refrain

Sie leben in Saus und Braus im Hotel California
Was für eine nette Überraschung, bringen sie ihr Alibi mit.

Spiegel an der Decke
Champagner Rosé eisgekühlt
Und sie sagte
"Wir sind doch alle nur Gefangene hier auf unseren eigenen Wunsch"
Und in den Luxussuiten
Versammelten sie sich für das Festmahl
Sie stachen darauf ein mit ihren eisernen Messer
Aber sie konnten das Biest einfach nicht töten

Das letzte an das ich mich erinnere
Ich rannte Richtung Tür
Ich musste den Weg zurück finden
Zu dem Ort, an dem ich vorher war
"Beruhige dich", sagte der Nachtportier
Wir sind alle dazu programmiert aufzunehmen
Du kannst jederzeit auschecken
Aber nie gehen


Abgesang auf Hotel Keralafornia:

http://www.youtube.com/watch?v=BHxEO28s8Mg&feature=related

Dieser Beitrag wurde bereits 19 mal editiert, zuletzt von »Emil« (24. Januar 2017, 04:29)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 04:10

Hotel California - appropos Okkultistentreffpunkt

Beitrag von einem früheren Arbeitskollegen, der sich auf R. Steiner spezialisiert hat:

URSPRUNGSIMPULSE DER GEISTESWISSENSCHAFT
Berlin, 29. Januar 1906

...

Nicht umsonst ist, wie ich öfter gesagt habe, im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts die Theosophische Gesellschaft begründet worden. Die Art und Weise, wie sie das Geistige sucht, unterscheidet sich doch wesentlich von anderen Bestrebungen, die ebenfalls anstreben, Beweise für die Unsterblichkeit des Menschen zu erlangen. Es ist eine große Verschiedenheit in dem Suchen nach dem Ewigen, wie es in der Theosophischen Gesellschaft gefunden wird, und dem Suchen nach dem Ewigen in anderen auf den Geist gerichteten Strömungen. In Wahrheit ist die theosophische Bewegung nichts anderes als die populäre Ausgestaltung der die Welt im geheimen umspannenden okkulten Bruderschaften der verflossenen Jahrtausende. Ich habe schon erwähnt, daß die hervorragendste, die größte Bruderschaft Europas im 14. Jahrhundert begründet worden ist als die Rosenkreuzer-Bruderschaft. Diese Rosenkreuzer-Bruderschaft ist eigentlich die Quelle, die Ausgangsstätte für alle sonstigen Bruderschaften, welche die Kultur Europas erhalten hat. In diesen Bruderschaften wurde streng geheim die okkulte Weisheit gepflegt. Wenn ich Ihnen charakterisieren soll, was die in diesen verschiedenen Bruderschaften vereinigten Menschen erlangen wollten, so müßte ich Ihnen sagen: jene hohen und erhabenen Weisheitslehren und jene Weisheitsarbeit, welche in diesen okkulten Bruderschaften, von denen die Rosenkreuzer- Bruderschaft die hervorragendste war, gepflegt wurden. Die Lehren und Arbeiten, die da gepflegt wurden, brachten den Menschen dahin, daß er sich seines ewigen Wesenskernes bewußt wurde. Sie brachten den Menschen dahin, daß er den Zusammenhang fand mit der höheren Welt, mit den Welten, die über uns liegen, und hinblickte zu der Führung unserer älteren Brüder, zu der Führung derjenigen, die unter uns leben und die eine Stufe erlangt haben, die Sie alle zu einer späteren Zeit erlangen werden. Wir nennen jene die älteren Brüder aus dem Grunde, weil sie, vorauseilend der allgemeinen Entwickelung, diesen hohen Standpunkt früher erlangt haben: also die Gewißheit des ewigen Wesenskernes, die Erweckung desselben, so daß der Mensch das Ewige erschauen kann wie der gewöhnliche Mensch die Sinnenwelt. Um dies zu erreichen, muß er den älteren Brüdern, die überall unter uns leben, nacheifern. Diese älteren Brüder oder Meister, die großen Führer der Menschheit, sind selbst immer die obersten Leiter und obersten Vorsteher der okkulten erhabenen Weisheit gewesen, durch die der Mensch seines ewigen Wesenskernes bewußt wird......
So wenig die Menschen es auch glauben wollen: alles wirklich Große, was geschehen ist bis zur Französischen Revolution und bis ins 19. Jahrhundert hinein, ist von diesen okkulten Bruderschaften ausgegangen. Die Menschen wußten gar nicht, wie sie von den Strömen, die von den okkulten Bruderschaften ausgingen, beeinflußt wurden. Soll ich Ihnen eine Szene schildern, wie diese Bruderschaften auf okkulte Weise in der Welt wirkten? Nehmen wir folgende Szene. Ein hochbegabter, wichtiger Mann bekommt etwas unvermittelt den Besuch eines scheinbar unbekannten Menschen. Dieser unbekannte Mensch weiß es dahin zu bringen, daß sich zwischen ihm und jener wichtigen Persönlichkeit, vielleicht einem Staatsmann, ein Gespräch entspinnt. Alles das auf die natürlichste Weise und ganz «zufällig», wobei zufällig unter Anführungszeichen zu setzen ist. Das Gespräch enthält nicht bloß eine beliebige Sache, denn im Laufe des Gespräches werden Dinge gesagt, die sich ganz unvermerkt einleben in das Gemüt, in den Intellekt des Betreffenden, der besucht wird. Von einer solchen Unterredung, die vielleicht nur drei Stunden dauert, geht dann eine völlige Umwandlung des Betreffenden vor sich. So sind - Sie mögen es glauben oder nicht - manche große, bedeutsam auf die Welt wirkende Ideen in die Gemüter hineinverpflanzt worden. So sind in Voltaire die großen Ideen angeregt worden, ohne daß er vielleicht eine Ahnung davon hatte, wem er gegenüberstand als einer scheinbar höchst unbedeutenden Erscheinung, die ihm aber Wichtiges zu sagen hatte. So wurden in Rousseau einige so empfangene Grundgedanken niedergelegt; auch in Lessing.
Diese Art und Weise von Wirkungen, die von okkulten Bruderschaften ausgingen, verlöschen im Laufe des 19. Jahrhunderts immer mehr und mehr. Das 19. Jahrhundert war notwendigerweise das Jahrhundert des Materialismus. Die okkulten Bruderschaften hatten sich zurückgezogen. Die großen Meister der Weisheit und des Zusammenklanges der Empfindungen zogen sich, wie man das mit einem technischen Ausdruck bezeichnet, nach dem Orient zurück. Sie hörten auf, auf das Abendland zu wirken. Nun geschah im Abendlande etwas ganz besonders Wichtiges. Halten wir uns das vor, um uns über die Bedeutung der theosophischen Weltbewegung klar zu werden.
Es war im Jahre 1841, da erkannten die, welche Mitglieder der verborgensten Gesellschaft waren, daß in Europa Wichtiges vor sich gehen sollte. Es war notwendig, um die Sturmflut des Materialismus einzudämmen, daß man einen Strom von geistigem Leben in die Menschheit hineinleitete. Damals war es, als zunächst unter den Okkultisten selbst eine gewisse Meinungsverschiedenheit sich geltend machte. Die einen sagten: Die Menschheit ist noch nicht reif, geistige Tatsachen und Erfahrungen jetzt schon zu empfangen, wir wollen das System des Schweigens einhalten. - Das waren die konservativen Okkultisten. Dieses System hat viel für sich, denn die Verbreitung okkulter Wahrheiten hat große Gefahren. Die anderen sagten: Die Gefahr des Materialismus ist zu groß, es muß etwas dagegen getan werden -‚ so daß wenigstens die elementarsten Dinge der Menschheit mitgeteilt werden. Aber - in welcher Form? Die Menschheit hatte vollständig verlernt, den Geist in der wahren Gestalt zu erfassen, verlernt, wirklich sich hinaufzuheben zu den höheren Welten, vollständig verlernt den Begriff davon, so daß es eine solche Welt überhaupt nicht mehr für sie gibt Wie soll man einer solchen Menschheit, die nur einen Sinn für das Materielle hat, beibringen, daß es etwas Geistiges gibt? Warum war es so notwendig, der Menschheit ein Bewußtsein von der geistigen Welt beizubringen
Da berühren wir eines der wichtigen Geheimnisse, die in unserer Gegenwart schlummern. Ich habe schon hier und da darauf hingewiesen, warum es eigentlich eine theosophische Bewegung gibt, wozu sie notwendig ist Wer hineinschauen kann in die geistige Welt, der weiß, daß alles, was äußerlich materiell existiert, seinen geistigen Ursprung hat, aus dem Geistigen stammt. Es gibt nichts Stoffliches, das nicht aus dem Geistigen stammte. So kommt denn auch das, was die Menschen äußerlich als Gesundheit und Krankheit haben, von ihrer Gesinnung, von ihren Gedanken. Es ist durchaus wahr das Sprichwort: Was du heute denkst, das bist du morgen. - Sie müssen sich klar sein, daß, wenn ein Zeitalter schlechte, verdorbene Gedanken hat, die nächste Generation und das nächste Zeitalter dies physisch zu büßen hat Es ist die Wahrheit des Spruches Es werden die Sünden der Vater im so und so vielten Gliede sich rächen. Nicht ungestraft haben die Menschen des 19. Jahrhunderts angefangen, so derb materiell zu denken, so wegzuwenden ihren Verstand von jeglichem Geistigen. Was dazumal die Menschen gedacht haben, das wird sich erfüllen. Und wir sind nicht so weit davon entfernt, daß merkwürdige Krankheiten und Epidemien in unserer Menschheit auftreten werden! Was wir Nervosität nennen, wird spätestens in einem halben Jahrhundert schlimme Formen annehmen. So wie es einst Pest und Cholera und im Mittelalter Aussatz gegeben hat, so wird es Epidemien des Seelenlebens geben, Erkrankungen des Nervensystems in epidemischer Form. Das sind die wirklichen Folgen des Umstandes, daß es den Menschen an dem geistigen Lebenskern fehlt. Wo ein Bewußtsein von diesem Lebenskern als Mittelpunkt vorhanden ist, da wird der Mensch gesund unter dem Einfluß einer gesunden, einer wahren, weisen Weltanschauung. Aber der Materialismus leugnet die Seele, leugnet den Geist, höhlt den Menschen aus, weist ihn hin auf seine Peripherie, auf seinen Umkreis. Gesundheit gibt es nur, wenn des Menschen tiefinnerster Wesenskern geistig und wahr ist. Die wirkliche Krankheit, die auf die Aushöhlung des Inneren folgt, das ist die geistige Epidemie, vor der wir stehen.
Um den Menschen nun ein Bewußtsein von ihrem geistigen Wesenskern zu geben, haben wir eine Theosophische Gesellschaft. Zur Gesundung der Menschheit ist sie vor allen Dingen berufen, und nicht dazu, daß der eine oder der andere dieses oder jenes weiß. Ob Sie wissen, daß es Reinkarnation und Karma gibt - ich meine, ob Sie das bloß wissen -‚ darauf kommt es nicht an, sondern darauf, daß diese Gedanken ganz und gar zum Blut der Seele, zum geistigen Wesenskern werden, denn sie sind gesund. Ob wir sie beweisen oder nicht beweisen, ob wir eine Wissenschaft begründen können, welche strikt in mathematischer Weise Reinkarnation und Karma darlegt, darauf kommt es nicht an. Es gibt nur einen Beweis für die geisteswissenschaftlichen Lehren, und das ist das Leben. Die geisteswissenschaftlichen Lehren werden sich als wahr erweisen, wenn ein gesundes Leben unter ihrem Einfluß entstehen wird. Dies wird der wahre Beweis für die theosophischen Lehren sein. Wer einen Beweis für die Theosophie haben will, muß das Theosophische erleben; dann erweist es sich als wahr. Jeder Schritt und jeder Tag muß uns nach und nach den Beweis für die geisteswissenschaftlichen Lehren bringen.
Aus diesem Grunde entstand also eine Theosophische Gesellschaft...

http://www.youtube.com/watch?v=oCfXyjumpsM&feature=related

Spanish: http://www.youtube.com/watch?v=fm6lKvgw8_o&feature=related

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Emil« (22. Dezember 2010, 04:08)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 21:35

Das Universum ist Gefühl(Don Juan)?

lebensvolle Musik:

Nana

http://www.youtube.com/watch?v=14cWHrg3HZY&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=1h4hLVanO8I&NR=1


Duo Sax & Stix:
http://www.youtube.com/watch?v=vzjhuY636AE&feature=related




Pablo Casals, Gesang der Vögel

http://www.youtube.com/watch?v=qKoX01170l0&feature=related

http://www.dailymotion.com/video/xb6ezq_…-oiseau_animals



Zauberflöte, Sarastro

http://www.youtube.com/watch?v=k_805f2DivU&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=pGxm8bdO-a8&feature=related





Buddhist Chant:

http://www.youtube.com/watch?v=-c9-XaA2f00&feature=fvw


Human Subwoofing:
http://www.youtube.com/watch?v=h17ownRqdVU&feature=related




Juwel des Ostens:

http://www.youtube.com/watch?v=b-JtdztuijY&feature=related

Ganesha(Swastika, Aumkara):
http://www.youtube.com/watch?v=NmA-dWdaI5k&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=TDUdT5z_CBU&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=oJVGMj-9Now&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=Bcka0wrn1ok&feature=related


Rumi - 800th Birthday:
http://www.youtube.com/watch?v=ovHPK8OpNvQ&feature=relmfu

I, You, He. ...: http://www.youtube.com/watch?v=pfY4iw5__Yc&feature=related


Sufi:
http://www.youtube.com/watch?v=QqVBGv2hpQ4&feature=related



Kosmische Smileys:

http://www.livingvortex.de/ChahmanSarasvati.jpg

http://www.livingvortex.de/christ.jpg

https://www.youtube.com/watch?v=iuEZeYbqfYg


http://www.youtube.com/watch?v=f3zUYK4YU8M&feature=related


http://www.youtube.com/watch?v=_D_XZ5Fn8iw&feature=related

http://www.livingvortex.de/UndavalliCaves10.jpg


Die Silbe OM

Ergreife den Bogen der Upanishad, die große Waffe,
und lege den Pfeil an, geschärft durch Meditation,
spanne ihn mit einem Geist, der in Brahman versenkt ist -
als Ziel, mein Lieber, erkenne das Unvergängliche!
Die Silbe OM ist der Bogen, der Pfeil ist das Selbst,
Brahman wird das Ziel genannt.
Ohne Verwirrung sollst du es treffen,
so wie der Pfeil werde eins mit ihm.
In dem Himmel, Erde und Luftraum eingewoben sind,
zusammen mit dem Geist und allen Lebenskräften,
erkenne dies als den einen Atman und gib auf alle
anderen Worte.
Er ist die Brücke zur Unsterblichkeit.
So wie die Speichen in der Radnabe befestigt sind,
so sind in Ihm die Adern des Herzens gesammelt.
Er regt sich im Innern und wird vielfach geboren.
Meditiere über den Atman mit der Silbe OM -
Heil sei dir auf dem Weg zum Ufer jenseits der Finsternis!
Der Allwissende, Allerkennende,
dessen Herrlichkeit auf der Erde verbreitet ist,
dieser Atman ist gegründet in der himmlischen
Brahman-Burg:
im Herzen und im freien Raum.

Mundaka-Upanishad


Pat Flanagan - OM:
http://www.youtube.com/watch?v=OaEKMJxmZQ0



Der Finger des Namenlosen

Die ganze Kunst, die ich von euch verlange, ist in den folgenden drei Worten enthalten:
Liebe, Fortschritt, Unterscheidungsvermögen.
Nach diesen Worten machte der Meister eine lange Pause. Wir saßen auf dem Gras,
und er entfernte sich ein wenig von uns.
- Streckt euch auf dem Boden aus, sagte er schließlich, als er ruhigen Schrittes
zurückkam.
- Es ist gut, daß ihr den Tanz der Welten betrachten könnt, murmelte er, während er
sich in unserer Mitte niederlegte. Ihr werdet den himmlischen Finger kennenlernen, der
die Saiten des Universums zum Schwingen bringt...
Ihr habt von dieser Erfahrung nichts zu fürchten. Ich werde mit euch die Trennung des
Bewußtseins vom Körper ausführen. Scheinbar ohne Verbindung werdet ihr dahinschweben
und mir folgen.
...
Ich hatte das Gefühl, als entfliehe meine ganze Energie in den Boden, als werde sie Organ
für Organ von ihm angezogen. Bald war ich eins mit der Erde. Ich wußte nicht, was aus
meinen Gliedern geworden war.
...
Wir hatten unsere Körper verlassen. Die Natur schillerte in tausend funkelnden Farben,
gefiel sich in der Erfindung immer neuer Töne, neuer Schattierungen.
Gräser, Blumen,Täler waren nur noch ein riesiger Regenbogen, der vor Leben sprühte.
Ja, das war das wahre Leben unseres Planeten, das die Menschen nicht sehen wollten!
...
Sicher war das eine Annäherung an die allumfassende Liebe, ein Verschmelzen mit den
nährenden Kräften des Kosmos und des Lebens.
...
Wir tauchten ein ins Innere der Grasbüschel, machten uns noch kleiner, um den Mäandern
der sich aufrollenden jungen Triebe zu folgen... Dann wieder vergrößerten wir unseren
Lichtkörper entsprechend unserem Willen und unserer Liebe und betrachteten die Kraft und
den Geist der Welt, die in einem Felssplitter oder einem Blütenkelch pochten. Wir begriffen,
daß die Seele Grenzen nicht kennt und daß das Leben eine einzige Kraft ist, die der Verstand
zergliedert und von der das Ego nichts weiß.
Wir waren Flammen mit menschlichen Formen, und als solche sammelten wir uns nun um
unseren in Licht gekleideten Meister. Kommt, sagte er, kommt mit mir über die Berge, über
die Wolken...
Mit unglaublicher Geschwindigkeit erhoben wir uns in die Lüfte. Aber gab es überhaupt 'Lüfte',
gab es 'Geschwindigkeit'? Die Seele kennt solche Kategorien nicht, sie unterscheidet die Orte
nicht nach der Entfernung. Sie lacht über die Gesetze unserer Logik...
Unverständliche Bilder blitzten in meinem Kopf auf. Wieder schien mir, als steigerten wir
unsere Geschwindigkeit; die Struktur unserer Körper war nicht mehr dieselbe.
Seitwärts sah ich eine scheinbar gasartige Masse, die mit winzigen blauen, gelben und
orangefarbenen Tupfern durchsetzt war. Sie glich einer riesigen, sich auseinanderziehenden
und an mehreren Stellen eingerissenen Wolke; hier und da blitzten kleine Lichter auf ...
unsere Milchstraße mit ihren Sonnen.
- Dies ist die Summe eurer Welten, sagte in uns sanft die Stimme des Meisters. Hier ist
ein Körper in dem Sonnen, Monde und Erden geboren werden, die den euren ähnlich sind;
hier entstehen Planetensysteme, die sich gegenseitig beeinflussen und die um eine große
Kraft feinstofflicher Natur kreisen, das Feuer aller transzendenten Sonnen, das Feuer meines
Vaters! In der Unermeßlichkeit des Kosmos gibt es unzählige solcher Körper... Der Namenlose
hat jeden von ihnen Zyklen unterworfen, die wiederum andere mit sich bringen, und dies setzt
sich in Ewigkeit so fort. Die Körper, die Kreisläufe durchdringen sich. Dies ist die Wahrheit,
die ich euch hier lehre. Lernt und überlegt. Wer die Zyklen seines Organismus kennt, kennt
die aller Körper im kosmischen Ozean...
Betrachtet die Gesamtheit der physischen Welten, in ihnen werdet ihr den Notwendigkeiten
des Karmas und den Bedürfnissen eurer Evolution geboren... Langsam nähert sich ihnen der
Finger des Namenlosen. Als phantastische Energiewolke wird er sie durchdringen. Ihr könnt es
noch nicht unterscheiden, aber eure Planeten und Sterne werden in zweitausend Jahren von
ihm berührt werden. Ihre Schwingung wird sich durch ihn um einen Ton erhöhen, er wird sie in
den Ätherbereich überführen.

Meurois/Givaudan: Essener Erinnerungen



Sheila Chandra - Ever so lonely:

http://www.youtube.com/watch?v=bbcKO92OGNI&feature=related



Fidele Nostalgie: Buena Vista Social Club

http://www.youtube.com/watch?v=6JEdf7XsV5g&feature=fvw




Some Sunday:
http://www.youtube.com/watch?v=2tSblsg5LjQ&feature=fvw



Bass Girl:
http://www.youtube.com/watch?v=3ReDe5hfmmw&NR=1



Saxophone:

http://www.youtube.com/watch?v=fFxsI0MlnHA&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=CoBLSDLAY0o&feature=related

Mais Que Nada:
http://www.youtube.com/watch?v=dQ7q6T01nVk&feature=related


Fagott:

http://www.youtube.com/watch?v=2gXh83hNnWw&feature=related




I Would Do Anything for Love: http://www.youtube.com/watch?v=GR9j36UMVu4



Ennio Morricone, 3 Themes:
http://www.youtube.com/watch?v=SPf99EflpyI&feature=related



An Pierle . Broke My Bones:
http://www.youtube.com/watch?v=A7LDyFH7kVo&feature=related



Rue Royale:
http://www.youtube.com/watch?v=tWpB30dxbIM&NR=1


Dub Pure and Clean:
https://www.youtube.com/watch?v=PlXP2Zze380


Manu Chao - Bongo:
http://www.youtube.com/watch?v=8W_Tddwqe7I&feature=related

Clandestino:
http://www.youtube.com/watch?v=0TamvrMZl4g&feature=related

Merry Blues:
http://www.youtube.com/watch?v=hOlO6x6c1ic&feature=related

Los Fabulosos Cadillacs - Siguiendo la luna:
http://www.youtube.com/watch?v=5rrl7jXLG…ature=endscreen

Other Lives:
http://www.youtube.com/watch?v=pFJRnONbiZc&feature=related


Überlegung(Federico Garcia Lorca)

Mensch, der du gehst und kommst,
meide den Fluß und den Wind.
schließe die Augen und ...
... und keltere deine Tränen.

Hängt die Seele an einem Faden,
so vergiß das Fragen.
Unnötig sind die Sicheln
der Fragezeichen.

Die Frage ist das Efeu,
das uns bedeckt und trügt.
Sie gaukelt uns vor Augen
Prismen und Scheidewege.

Die Antwort ist genau
die Frage in anderer Maske.
Sie geht hinaus als Quelle
und kommt zurück als Spiegel.




Erik Satie, Gnosienne

http://www.youtube.com/watch?v=RyFhsG8Ip4E&feature=related

Triste Sire: http://www.youtube.com/watch?v=-IFPBq4-AYA&feature=fvw

http://www.youtube.com/watch?v=e7CKvbE-1Sg

http://www.youtube.com/watch?v=bQPGeJch3TE&feature=related


Prem Joshua Tribute:
https://www.youtube.com/watch?v=v7WooDsRm3I



Last But Not Least:

J.S. Bach: Air
http://www.youtube.com/watch?v=RG9YUabQq3c&feature=related

1065, Four Pianos:
http://www.youtube.com/watch?v=tJ49G2-Chhs&feature=related


Villa-Lobos, Bachiana Nr. 5

http://www.youtube.com/watch?v=xfTtUxyjOaE&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=gDPPVJ2H-cU&feature=related

Dieser Beitrag wurde bereits 50 mal editiert, zuletzt von »Emil« (27. Juli 2017, 21:05)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 2. November 2010, 05:46

Schon mal was von Rilke gehört - bzw. gelesen?

Rainer Maria Rilke über Schule

Man müßte das Leben des Kindes als ein berechtigtes selbständiges Leben
neben dem eigenen gelten lassen und ehren.
Dann würde von selbst eine andere Schule, eine Schule ohne Prüfungen und
ohne Wettstreit entstehen, die das Leben nicht aus dem Auge verlieren, sondern
immerfort darauf zugehen würde.
Und diese Schule ist die einzig mögliche, die einzige, welche nicht hindert,
sondern hilft, die einzige, welche nicht Persönlichkeiten im Keime erstickt,
sondern jedem die Möglichkeit gibt, die innersten Wünsche seines Wesens durchzusetzen.

Ein Erzieher muß darauf ausgehen, aus der Schar der ihm anvertrauten Kinder viele und
verschiedne Menschen zu machen; es ist besser, wenn er in den Fehler verfällt, einen in
zwei Menschen, die miteinander streiten, zu zerspalten, als wenn er die landläufige
Absicht fortsetzt, alle seine Schüler zu einer Art Mensch zu erziehen.

Wonach die Zeit am sehnlichsten verlangt, das sind immer wieder die großen Individualisten,
die anders sind: denn immer ist mit ihnen die Zukunft gewesen.
Wenn aber im Kinde die Individualität sich zeigt, wird sie verächtlich oder geringschätzig
behandelt, womöglich, was für das Kind am schmerzlichsten ist - verlacht.
Man geht mit ihnen um, als ob sie nichts Eigenes hätten, und entwertet ihnen die Reichtümer,
aus denen sie leben, um ihnen dafür Gemeinplätze zu geben.



V. Lisitsa:

La Cmpanella: http://www.youtube.com/watch?v=MD6xMyuZls0&feature=channel

Tchaikovsky Concerto #1: http://www.youtube.com/watch?v=u62s3BYpOfk&feature=related


Yundi Li:

La Campanella: http://www.youtube.com/watch?v=hEnfZjqMSy0&feature=related


H. Hahn, V. Lisitsa und ich, lol

http://www.youtube.com/watch?v=JbcImDctLVE&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=gYxteQMoILc&feature=related



Buschka: A.-S. Mutter

http://www.youtube.com/watch?v=Dfhy2xbEx_E&NR=1


Mozart Violin Concerto Nr. 1: http://www.youtube.com/watch?v=XerdYwp8Vqc&feature=related





Danksagungen von Slim Spurling, Erfinder der Light-Life-Technologie

Mein tiefster Dank gilt meinen Eltern, William und Margaret Spurling,
und meinen Großeltern, Art und Hilda Thompson, für ihre beständige
und unerschütterliche Unterstützung der konventionellen gesellschaftlichen
Weisheiten, die ich aus meiner inneren Natur heraus als unecht oder falsch
aufdecken mußte. Meinem Großvater, Edwin Spurling, verdanke ich meine
eklektischen Studien, meine Liebe zu den amerikanischen Indianern, zu
den Pferden und zur Natur.
Ich kann mich auch an die Namen von ein paar Lehrern aus meiner
20-jährigen Schul- und Studienzeit erinnern. Meine Lehrerin aus der fünften
Klasse, Margaret Patterson, deren gängiger Spruch "Versuch einfach nur,
durchschnittlich zu sein" mich heute noch wütend macht. Paul Ecker, mein
Physiklehrer aus der siebten und achten Klasse, der mir erlaubte, während
des Unterrichts die Bücher aus der Bibliothek zu lesen, da ich bereits am
Ende der ersten Schulwoche den Stoff des Schuljahres gelesen und verstanden
hatte, und seine Fragen immer beantworten konnte, wenn er mich anrief.
Meine anstrengendsten Lehrer und gleichzeitig Favoriten der Oberstufe
waren: die Geschichtslehrerin Frances (Frannie) Klein, die von uns eigene,
lange Textanalysen verlangte; der Lateinlehrer, der mich im ersten Jahr durchfallen
ließ und mich aufforderte, die Prüfung im nächsten Jahr zu wiederholen,
die ich dann mit Auszeichnung bestand; Bruder Norbert vom Lehr-Orden der
Christian Brothers, der mir befahl, "den Mund zu halten und mich zu setzen"
und mich dann mit der Faust bedrohte, wenn ich es wagte, während des
Religionsunterrichtes an der Mullen School für Knaben eine "nicht dogmatische"
Meinung zu äußern. Von ihm lernte ich, daß politische Korrektheit nicht
unbedingt eine Tugend ist.
Zwischen High School und College diente ich zwei Jahre in der Marine-Reserve.
Die Lehrer dort waren sehr pragmatisch und ich verdanke ihnen viel.
Dem Captain der Buckley Naval Air Station in Denver, Colorado und den
"höheren Mächten", die das menschliche Schicksal leiten, verdanke ich mein
eigenes Leben und die Einführung in die Geheimnisse der Metaphysik.
Damals bekam ich die erste leise Ahnung, daß möglicherweise eine Macht
in meinem Leben wirkte, die größer als die menschliche war. Spätere
Ereignisse haben mir das bestätigt.
Meinen Professoren der englischen Fakultät, die Kreativität und eigenes
Nachdenken unermüdlich herausforderten. Besonderen Dank gilt gilt hier dem
Dekan der Fakultät, der mich ohne Erklärung fünf Mal durch die Abschlußprüfung
fallen ließ und mir so gestattete, die wahre Bedeutung von politischer Korrektheit
für mich ganz allein herauszufinden. Diesem Mann kommt allein die Ehre zu,
daß ich meine Willenskraft so stärkte, daß ich mein Diplom bei der Abschluß-
feier ablehnte. Ein besonderer Dank gilt auch meinem Engel der Selbstkontrolle,
der mich davon abhielt, diesen Mann aus dem Fenster der dritten Etage zu werfen,
obwohl ich ihn bereits an der Gurgel gepackt hatte.
Mein Dank gilt auch Professor Frye von der Fakultät für Chemie für seine klaren
Ausführungen, sowie dem Dekan dieser Fakultät, der meinen Forschungsantrag
bewilligte und mir einen Schlüssel für das Gebäude gab, damit ich vor und nach
den Studienzeiten ins Labor gehen konnte, um eine eigene Grundlagenforschung
über das Wesen eines bestimmten Pflanzenpigmentes durchzuführen.
Mein Dank auch an Dr. Drake vom Fach für Handwerkskunst, der unsere Klasse
das Löten und Schmieden lehrte. Er förderte meine Begeisterung für die Kunst des
Schmiedens, bestand jedoch gleichzeitig darauf, daß es sich dabei um eine tote
Kunst handelte und daß es keinen Bedarf mehr für Schmiede gäbe. Dank ihm genoß
ich eine 20jährige Karriere als Vollzeit-Schmied und war in der Lage, diese Kunst
an sechzig Männer weiterzugeben. Ehre gebührt auch einem Schmied, der Samurai-
Schwerter herstellte. Dieser sagte zu Steve Rollert, einem meiner Studenten:
"Du brauchst keine Lehrstelle bei mir; alles, was du brauchst, ist Übung, denn du bist
bei einem Meister in die Schule gegangen."
Dank in Memoriam an zwei wahrhaft edle Männer: Leland Cox, ein Rancher der
alten Schule und ein Schamane, der mir ein zweiter Vater war, ein Berater und
Lehrer des "Medizinrades" unserer Indianer. Und an Großvater Wallace Black Elk,
verstorbener Medizinmann der Lakota Indianer, der mir nach seinem Tod einmal in
menschlicher Gestalt erschien und mir jede Frage über das Medizinrad beantwortete,
die ich ihm noch nicht gestellt hatte. Das Gespräch mit ihm dauerte zwölf Stunden,
dann verschwand er wieder in der dunklen Nacht.
Dank an Bill Reid, Freund, Berater, Alchemist und Metallingenieur, der mich
nach 20jähriger Auszeit wieder in die Welt der experimentellen Wissenschaft einführte.
Ich teilte mit ihm viele erfreuliche Forschungsjahre auf dem Gebiet der "feinstofflichen
Energien". Besondere Anerkennung gebührt ihm für seine alchemistische Entdeckung,
Edelmetalle sogar in die Molekularstruktur von Seide zu integrieren.
Dank an Bob und Sue Miller, sie waren die hellsichtigen Menschen, die mir die
Empfehlung gaben, die Enden eines Kupferkabels zu verbinden. Sie nahmen das
"Licht" des Energiefeldes über dem Kreis des ersten Ringes wahr und beteiligten
sich damals an vielen Versuchen. Sie gaben uns die nötigen Basisinformationen für
weitere Experimente und Entdeckungen.
Dank auch den vielen begabten "Sensitiven", Hellsichtigen und -hörigen, den
Kinästheten, Visionären, Freunden, Studenten und Kollegen, die ihre Zeit und
Fähigkeiten zur Verfügung stellten, um das Verständnis für die Energien der
Light-Life-Technologie zu verbreiten und ihren Einfluß auf lebende und nichtlebende
Organismen zu ergründen.
Mein Dank gilt auch Hans Becker für seine uneingeschränkte Bereitschaft,
Informationen auszutauschen, Hypothesen zu testen, für seine Offenheit und
Beratung, seine fundierten Kenntnisse technischer und esoterischer Wissenschaften
und seine Fähigkeit, Ideen eine Form zu geben. Er hat seine Zeit, sein Wissen und
sein Labor großzügig zur Verfügung gestellt, um die Light-Life Tools zu prüfen und
uns damit in unserer Entwicklung einen großen Schritt vorwärts gebracht.
...

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Emil« (14. Dezember 2010, 19:37)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 23. November 2010, 00:15

Kunst und Information

http://www.youtube.com/watch?v=KtXPwHJs0Jk&feature=related



sich verändernde und sich bildende Kornkreise:

http://www.youtube.com/watch?v=2aLJVf__X04&feature=related

http://lotus-ocean.net/cropcircles.htm


Jay Goldner, Kornkreise:

https://www.youtube.com/watch?v=gJVX_fhMcoY



Tempel von Luxor als Abbild des Menschen:

http://www.youtube.com/user/UNIverse360#p/f/7/-UiaKsVh4rw

Bet-Schean! Das Wort bedeutete 'die Wohnung des Schlangengottes'.
Um welche Schlange handelte es sich?
War der große Widersacher gemeint, von dem die Verse der Genesis
sprachen?
Die Antwort, die der Meister uns auf dieses kleine Rätsel gab, führte
weiter, als wir geahnt hatten.
- Es gibt zwei große Schlangenkräfte im Universum.
Sie haben nichts miteinander zu tun, und ihre Gegensätzlichkeit führt
oft zu schlimmen Verwechslungen. Die erste ist meinen essenischen
Brüdern bereits bekannt: ich meine die dreifache Feuerzunge, die eingerollt
an der Basis der menschlichen Wirbelsäule schlummert.
Sie ist die mütterliche Kraft, die das kosmische Prinzip erwartet, und sich
durch die Entfaltung der verschiedenen Bewußtseinsebenen zu ihm aufschwingt.
Sie ist so etwas wie die transzendente, in uns aufsteigende Seele der Erde.

Die zweite Schlangenkaft ist völlig anders. Sie ist eine Kraft der Auflösung, eine
am Boden kriechende Energie, und das obwohl sie von den Sternen zu uns
gekommen ist... von gewissen Sternen...
Denn nicht alles, was vom Firmament kommt, ist deshalb auch rein, meine Brüder.
Es gibt in unserem Universum funkelnde Welten, in denen die Wesen für meinen
Vater arbeiten, und andere, die zu leuchten scheinen, in denen aber jeder nur für
sich arbeitet - weil er hochmütig ist, weil es ihm an Liebe mangelt und weil er nicht
verstanden hat... Dies sind die Reiche des Schlangengeschlechts; die Alten dieser
Erde haben sie so genannt, weil ihr Wort doppelzüngig ist... Sie wissen nur zu
herrschen, nicht zu zähmen, sie kennen die Macht des Verstandes, aber nicht die
unbesiegbaren Fähigkeiten des Herzens.
Ich sage euch, sie sind von Ischtar(Venus) weit entfernt; den Menschen durch ihre
Falschheit aber leider so nah! Ihr müßt wissen, daß sie seit der Dämmerung der
Zeiten unsere Erde auf Wolken trügerischen Lichts besuchen, und dies wird noch
eine Weile so weitergehen. Sie sind die Mittelsmänner der dunklen Kraft...
- Sind sie der Satan unserer Schriften, Meister?
- Der Satan ist kein Wesen, er ist noch nicht einmal ein Geist. Er ist die verborgene
Energie des Kosmos, die Kraft der Unterscheidung, der schwarze Odem, den der
Namenlose befreit hat, damit ihr lernt zu wählen.'Satan' sind auch die Gedanken(Egregore)
der Menschen, die zerstören, bevor sie erbauen. Er repräsentiert eine Kraft, die es
nicht so sehr zu bekämpfen, als vielmehr zu überwinden gilt. Und ich sage euch,
meine Brüder: die 'Schlange' von Bet-Schean ist sehr wohl ein Gott, der aus dem irdischen
Strom der Liebe hervorgegangen ist. Ihr werdet es bald sehen.

Meurois/Givaudan: Essener Erinnerungen



Seltsames Muster aus gelochten Rechtecken an der Kathedrale von Bourges in Frankreich(http://www.sacred-destinations.com):

im Bild oben rechts:

http://www.livingvortex.de/Bourges_Cathedral_pattern.jpg


Weitere Muster an der Decke der geheimnisvollen Rosslyn Kapelle in Schottland:

Ceiling Rosslyn Chapel:
http://www.livingvortex.de/ceiling_rosslyn.jpg (Benjamin Lee)




Doch der Raum, der sich gemäß den Zusagen der
Kornkreismacher eröffnet, das ist ein Raum, den jeder
kraft seines Bewusstseins betreten wird. Wenn die
Liebe auf Erden gelingt, und sei es nur für wenige
Stunden in einem einzigen Menschen oder in einem
einzigen Liebespaar, so wird diese Liebeserfahrung in
diesem neu sich eröffnenden Raum eine Spur hinterlassen,
die unvergänglich sein wird und für immer
wirksam bleibt. Eine Leuchtspur, eine Liebesspur, die
weit über die irdische Atmosphäre hinaus sichtbar
bleiben wird.
Jede Liebeserfahrung und jede Friedenserfahrung
wird diesen Raum beleben, erfüllen und schmücken.
Die Kraft dieses Raumes wird anwachsen und größer
werden. Die Lieder der Heilen Matrix sind die Hymnen,
die diesen Raum erfüllen.

http://www.meinthema.com/templates/de/st…onWindmill2.pdf

Response, Message decoded:
http://www.youtube.com/watch?v=-4CYcp5wObs&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=-aqHY0SjEbQ&feature=related

Family Affair:
http://www.youtube.com/watch?v=rUGpllXVmIs&NR=1

Lydia:
http://www.youtube.com/watch?v=SChhHj415Oo&feature=related


'Ne neue Rasse - 'ne braune oder blasse

Greys:
http://www.youtube.com/watch?v=UWR6WE4z20g&feature=related

Types of Aliens:
https://www.youtube.com/watch?v=2NB_wykPjyM

Humanoid:
http://www.youtube.com/watch?v=N-9xai73_n8&feature=related

Alien Eyes:
http://www.youtube.com/watch?v=vbU_YokD8cw&NR=1

Feline Race, Nibiru not Planet X:
http://www.youtube.com/watch?v=1sHk4Kqy9B0&feature=related

David Bowie:
http://www.youtube.com/watch?v=YWX_MFNOL_Y&feature=related

The Real Aryans:
https://www.youtube.com/watch?v=URqN0Iu64D4

Erdenwelten:
http://www.youtube.com/watch?v=eQgkzDBEl…layer_embedded#!




C.G. Jungs Rotes Buch:

The Red Book:
http://www.youtube.com/watch?v=p6gqPonoITI&feature=related


Indian Sculpture Shows Shapeshifting Reptilians:
https://www.youtube.com/watch?v=8jopxrJPGMM
Evolution:
https://www.youtube.com/watch?v=cZYiH5snMYU
Arrival of the Gods and Apocalypse:
https://www.youtube.com/watch?v=VS27OjZuDQc
Sundial at Konark:
https://www.youtube.com/watch?v=K9RF9lLBIMs
Ancient Drilling Technology:
https://www.youtube.com/watch?v=55FBsMtduwM
Rock Cutting Technology:
https://www.youtube.com/watch?v=K4aZ2P1KQDY
Real Mystery of Ellora Caves:
https://www.youtube.com/watch?v=6CprZGA-Dn0
https://www.youtube.com/watch?v=8w8FxWtDKJA
Vimana:
https://www.youtube.com/watch?v=rym865DWWrI
Rocket:
https://www.youtube.com/watch?v=W6S3shKO6gM


Kosmische Tempelanlagen & Hochtechnologien:
https://www.youtube.com/watch?v=5pJRSGp40OQ
https://www.youtube.com/watch?v=-n-DvcHdVT4
https://www.youtube.com/watch?v=KETspdNjHEw

Vimanaas: Zukunft in der Vergangenheit:
https://www.youtube.com/watch?v=tw93zbHT8XA
https://www.youtube.com/watch?v=Cf5DJsctTak
https://www.youtube.com/watch?v=ItXk6MEUJAU
https://www.youtube.com/watch?v=iwWIIBHoSDQ

Versteckte Symbolik in Bildern berühmter Maler:
https://www.youtube.com/watch?v=DBgD8fdy89k
https://www.youtube.com/watch?v=lcnaPMbgjzI

https://www.youtube.com/watch?v=BrluNutLNpc

Dieser Beitrag wurde bereits 37 mal editiert, zuletzt von »Emil« (14. Mai 2017, 00:59)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 02:58

Hotel Jamaika

Einleitung:

Der Gott ohne Bart hatte mit keiner Wimper gezuckt. Der Grund seines nachträglichen Gelächters
lag wohl vor allem darin, daß Moses Melker vom Großen Alten sprach und daß der Gott ohne Bart
meinte, Melker meine damit ihn, bis er dahinterkam, daß Melker mit dem Großen Alten Gott meinte.
Den Gott mit Bart. Das Mißverständnis war verständlich. Moses Melker scheute sich, das Wort "Gott"
auszusprechen, und so sprach er denn stets vom Großen Alten, denn er konnte sich Gott nur als
mächtigen uralten Mann mit einem gewaltigen Bart vorstellen, und daß der Mensch sich Gott vorstellen
durfte, war Melker das "christliche Glaubensaxiom schlechthin". Das dem Glauben Feindliche, ihn
Zersetzende, war die Abtraktion, nur an einen persönlichen Gott konnte man glauben, und eine Person
konnte nicht abstrakt sein, darum scheute er sich auch vor dem Wort "Gott", es war abgenutzt,
die meisten verstanden darunter etwas Unbestimmtes, Vages, für Melker dagegen war es der
"Große Alte". Es war daher nicht verwunderlich, daß der Große Alte verwirrt wurde, als Moses Melker
ihn fragte, ob er sich bewußt sei, in der Gnade des Großen Alten zu leben, und ob er helfen wolle,
aus Dankbarkeit dem Großen Alten gegenüber eine Erholungsstätte für die vom Großen Alten
begnadeten Millionäre zu errichten. Erst im weiteren Verlauf des Gesprächs legte sich die Verblüffung
des Gottes ohne Bart und wich einer staunenden Heiterkeit, war er doch mächtiger als der Gott mit.
Nicht daß er die Welt in sechs Tagen geschaffen und sie darauf gut gefunden hätte wie der Gott mit
Bart, er hätte sie in einigen Minuten, in Sekunden, besser, in einem Bruchteil von Sekunden, genauer,
in Bruchteilen von Bruchteilen von Bruchteilen davon, mit einem Wort plötzlich, auf der Stelle, sofort
geschaffen und sie auch für einen guten Witz befunden.

...


Für den zoologischen Garten in Kingston auf Jamaika wurden zwei Abgottschlangen erwartet.
Boa constrictor. Als die Kiste geöffnet wurde, war sie leer.
Zwei Wochen später wurden die Schlangen in einem Hotel zwei Autostunden von Kingston entfernt
gesehen. Das Hotel schmiegte sich in einem dichten Dschungel an die Kuppe eines Regenwaldes und
stand seit Wochen unter einem Sprühregen, der die Gäste vertrieben hatte.
Ums Hotel war ein Schleifen, wie von Messern, hervorgerufen durch die Palmblätter, die der Wind
gegeneinanderrieb. Überall schienen Wände zu fehlen, durch das Hotel stoben der Wind und der Sprühregen.
Alles war feucht, und überall hingen Bananen in Bündeln und an Schnüren aufgereiht, große Bananen, kleine
Bananen. In der gegen das Speisezimmer offenen Bibliothek ein aufgequollener Flügel.Reihen
verschimmelter Bücher, auf den Fußböden aufgeweichte Teppiche, das Parkett gewellt, überall schossen
Pilze aus den Ritzen. Im verandaähnlichen Speisezimmer nagte der Hotelbesitzer mit seiner Familie und
der Köchin an einem alten Huhn.
Der Hotelier war ein fünfzigjähriger, rothaariger, sommersprossiger, wimpernloser Schotte, seine Frau eine
schöne, fünfzehn Jahre jüngere Mulattin, sein Sohn zwanzigjährig und tiefschwarz, nur die roten Haare
bewiesen, daß der Schotte doch sein Vater war, die Köchin eine zwergenhafte, verrunzelte Indianerin.
Von der Straße herauf raschelte etwas. Die beiden mehrere Meter langen Abgottschlangen flitzten über
den Tisch, die eine schneeweiß, die andere rötlichgrau mit großen eiförmigen graugelben Flecken in einem
dunklen Längsstreifen, und verschwanden durch den Salon in den verandaähnlichen Vorbauten, die zu den
höhergelegenen Gästezimmern führten. Die Familie saß unbeweglich vor Schreck, nur die Köchin nagte an
ihrem Hühnerschenkel weiter. "O my God", stöhnte der Hotelier, sprang auf, rannte zu einer Schrotflinde,
gab eine zweite seinem Sohn, "O my God". Sie schlichen die Veranda hinauf, rissen Türen auf.
Von der Straße her hupte es, ein Postbote trug einen Sack, sagte "Briefe" und schüttete diese auf den
Boden des Eßzimmers.
Die Mulattin saß immer noch am Tisch. Unbeweglich. Die Köchin begann am zweiten Huhn zu nagen.
Der Postbote brachte drei weitere Säcke, schüttete sie aus.
Vater und Sohn hatten die ersten Zimmer durchsucht, stiegen die Veranden hinauf, von oben auf der Kuppe
war ein Planschen zu vernehmen, ein gewaltiges Quietschen, Schnaufen und Umschlagen. Im Schwimmbassin
wälzte sich etwas, planschte und hopste im Wasser, und weil der Regen wie ein Schleier war, konnte man
nicht erkennen, was es war. Gegen die Mauer des letzten Appartements gelehnt, saßen die beiden
Schwarzen, die der Schotte angestellt hatte, wiesen auf das Schwimmbassin, flüsterten "the great old man,
the great old man". Hinter der Mauer hörte der Schotte ein Klimpern. Am Tisch saß ein Albino im weißen
Smoking an einer Schreibmaschine und sagte, man solle die Post holen, sie sei angekommen. Der Schotte,
wie gelähmt und ohne etwas zu begreifen, befahl mechanisch seinem Sohn nachzuschauen. Dieser fand
den Briefhaufen neben seiner immer noch erstarrten Mutter und der am Huhn nagenden Köchin, die nichts
bemerkt hatte, weil ihr alles gleichgültig war, holte einen Korb, füllte ihn mit Briefen und brachte, soviel er
faßte, keuchend hinauf.
Der Albino hieß ihn die Briefe ins Bassin werfen und die übrigen holen. Das im Bassin planschte weiter, ohne
sich um die Briefe zu kümmern, die herumschwammen. Der Sohn kippte einen Korb um den anderen voller
Briefe ins Schwimmbad, ohne hinzuschauen. Der Schotte stand da. Was er noch wolle, fragte der Albino,
als der Sohn den letzten Korb Papiere gebracht hatte, und Vater und Sohn stiegen die Veranden hinab.
"O my God", stöhnte der Hotelier. Drei Tage lang kam der Postbote. Drei Tage lang wurde Korb um Korb
Briefe ins Schwimmbad gekippt.
Er lag im Bademantel auf dem Bett und hörte dem Schreibmaschinengeklapper Gabriels, dem Rauschen
des Regens und dem Schleifen der Palmblätter zu. Er hatte noch keinen Blick nach draußen geworfen.
Was da schliff, begriff er nicht, was da rauschte, interessierte ihn nicht, was Gabriel schrieb, kümmerte
ihn nicht. Ursprünglich hatte er ihm die Antwort auf den Brief diktiert. Es waren auch nicht Briefe gewesen,
sondern Steintafeln, und Gabriel hatte die Antwort, die ihm diktiert wurde, hineingemeißelt, dann brachte
man Tontafeln, in welche die Antwort geritzt werden konnte, das ging schon schneller, die Hieroglyphen
malte Gabriel auf Papyrus, Hebräisch schrieb er schnell wie das Diktat, aber es kamen immer mehr Briefe.
Aber da es alles Bettelbriefe waren, beantwortete er schon zu Beginn nur wenige, je nach Laune und
immer abschlägig, doch oft mit so phantasievollen Ausreden, daß geglaubt wurde, er habe Hilfe zugesagt,
endlich, des Diktierens müde, gab er Gabriel die Vollmacht, persönlich zu antworten, darauf, da Gabriel die
Briefe zuerst lesen mußte, um sie zu beantworten, riet er ihm, die Briefe, die er beantwortete, nicht zu
lesen, später, als er längst vergessen hatte, daß Gabriel ungelesene Briefe beantworten sollte, hatte
auch Gabriel vergessen, was seine Aufgabe war, und schrieb sinnlos die Tastatur der Schreibmaschine
hinunter und hinauf. Mit einem Finger. Zuerst hatte er noch das Blatt gewechselt und in ein Couvert
gesteckt, mit einer Adresse versehen, die ihm gerade einfiel, dann war er bei dem stets gleichen
Blatt geblieben, darauf schrieb er ohne Blatt, endlich auch ohne Band, schließlich klimperte er nur noch,
es genügte dem Großen Alten, daß er klimperte. Es kam ohnehin immer mehr Post, wenn auch nur der
geringste Teil der Post, weil die Post nicht mehr wußte, wo er sich aufhielt, so daß die Briefe, die an ihn
gerichtet wurden, jahrelang unterwegs waren. So war es reiner Zufall, daß ein Brief der Witwe
Hungerbühler zu ihm gelangte. Nicht, daß er ihn gelesen hätte, er hätte ihn auch gar nicht verstanden,
hatte er doch längst alles vergessen, das Kurhaus, das er gekauft hatte, Moses Melker, dessen Theologie
ihn belustigt hatte, wußte er doch nicht einmal, wo er war, in welchem Sonnensystem, in welcher
Galaxis, in welchem Weltall, aber vor sich hindämmernd, verlangte ihn plötzlich nach einer Zigarre, und
schon hatte er eine Havanna zwischen den Lippen, falls es eine Havanna war und sich dieses Kingston
auf der Erde befand und nicht in einem anderen Weltall, zusammengesetzt aus Antimaterie oder aus
noch etwas anderem. Gabriel stand auf und griff aus dem Korb, den der Sohn des Hoteliers heraufgebracht
hatte, um den Inhalt ins Schwimmbassin zu kippen, einen Brief, einer der täglichen, zufällig eben den,
welchen die Witwe Hungerbühler geschrieben hatte. Gabriel hielt ihn gegen die Sonne, und schon stand
der Brief, obwohl regendurchnäßt, in Brand. Er zündete damit die Zigarre seines Herrn an, der einen Zug
machte und die Zigarre vor sich auf die Strohmatte schmiß, wo sie ein Loch brannte, das einzige, was die
Polizei, herbeigerufen, weil die Besucher, ohne zu bezahlen, plötzlich verschwunden waren, zu
konstatieren vermochte, ein Loch, das immer noch mottete,trotz der Nässe aufloderte, so plötzlich,
daß die Polizei, der Hotelier, sein Sohn, die Mulattin und die Indianerin sich gerade noch auf die Straße
hinunter zu retten vermochten, bevor das Hotel niederbrannte.

F. Dürrenmatt(Durcheinandertal)



Jamaica, Whiteman: http://www.youtube.com/watch?v=977b1aGfZ4Q&NR=1

Jamaica, Part1:
http://www.youtube.com/watch?v=c_FLUpID_Gw
http://www.youtube.com/watch?v=PEZnDCMvjO8
http://www.youtube.com/watch?v=8BMg3emmG…EGG60xRrkiIL4cp
http://www.youtube.com/watch?v=LY2vGtlSoZA

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Emil« (13. Oktober 2014, 21:41)


Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 20. Mai 2010

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 05:29

Dynamische Echtzeit - Kunstwerke der Natur

Das 3D - Fernsehen der Zukunft wird einen Bewusstseinssprung des Betrachters ebenso fördern wie auch literarische Werke es vermögen, aber nur falls man das vielfältige Wirken der Natur darin auch vermehrt betrachten kann,...so z.B. die physische Manifestation unserer lebenserhaltenden Sonne.

Sonnenaktivität mit magnetischen Turbulenzen (UV - Spektrum)
http://fredtopeka.files.wordpress.com/20…g_full_full.jpg

...na wenn das kein echtes Kunstwerk ist? ;)

Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

14

Freitag, 21. Januar 2011, 06:21

Indische Tempel

http://www.youtube.com/watch?v=UzPW6_i1EGQ&feature=related

Part2: http://www.youtube.com/watch?v=sSyILnLmhug&feature=related

Lost Treasures - India: http://www.youtube.com/watch?v=vMRfJfMnRmo&feature=related


Story of India:

http://www.youtube.com/watch?v=TezjBPI6TT0&feature=related

part2: http://www.youtube.com/watch?v=U92FbWAkcVA&feature=related

part3: http://www.youtube.com/watch?v=wY9cW8LLAqY&feature=related

part7: http://www.youtube.com/watch?v=2y_RGCxOveU&feature=related

part8: http://www.youtube.com/watch?v=69ZrolNPpj4&feature=related

part9: http://www.youtube.com/watch?v=cXMtKfxYRVo&feature=related

part10: http://www.youtube.com/watch?v=ozbScYCWzRk&feature=related

part11: http://www.youtube.com/watch?v=Yj8PJTp6DwI&feature=related

part13: http://www.youtube.com/watch?v=HNN35cIhXvw&feature=related

part14: http://www.youtube.com/watch?v=lbznBvu98tA&feature=related

part16: http://www.youtube.com/watch?v=tD4ja0u_qLM&feature=related

part17: http://www.youtube.com/watch?v=Kkzq1wodVWc&feature=related

part18: http://www.youtube.com/watch?v=zo6Ezd06Abg&feature=related

part21: http://www.youtube.com/watch?v=Wfq1RXsNFUA&feature=related

part22: http://www.youtube.com/watch?v=Xjx00OoqWzM&feature=related

part24: http://www.youtube.com/watch?v=f_AAsTY4CyM&feature=related

part25: http://www.youtube.com/watch?v=2fvTu8x0I3s&feature=related

part26: http://www.youtube.com/watch?v=P36zWaV1g-k&feature=related

part27: http://www.youtube.com/watch?v=zfbasBU8JqY&feature=fvw

part28: http://www.youtube.com/watch?v=vWy3RsJZRbg&feature=related

part30: http://www.youtube.com/watch?v=3180_RQ1xuE&feature=related

part34: http://www.youtube.com/watch?v=nWkPDux3aM8&feature=related

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Emil« (18. Juni 2012, 15:00)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

15

Montag, 24. Januar 2011, 01:09

Wingmakers: Interdimensionale Höhlenmalerei

Stellungnahme der Wächter Allianz (GA):
http://www.livingvortex.de/wingmakers_GA.pdf

Kampf mit Zentaurn:
https://www.youtube.com/watch?v=u-rfnh1xAA4

https://www.youtube.com/watch?v=tzpQHz2dGX8


Vorsicht!

Gemäß den Warnungen der Wächter-Vereinigung, Sprecher ist Ashayana Deane,
ist die Musik, die zur 'Ancient Arrow Site' im Handel angeboten wird, von den Corteum
(Nephilim) mit schädlichen Skalarwellen-Programmen verseucht worden;
dasselbe gilt für die Teile der Höhlen-Bilder; wer also am Aufstieg in die Fünfte Welt
ernsthaft interessiert ist, sollte aus Sicherheitsgründen, die Wingmaker-Videos nicht
nutzen. Diese Info ist seit etwa 2000 bekannt.

https://www.youtube.com/watch?v=POaaw_x7gvQ

http://www.youtube.com/watch?v=KFyIr9QccW4&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=_cy6u_rpQhw&feature=related




With Earth's first Clay They did the Last Man kneed,
And there of the Last Harvest sow'd the Seed:
And the first Morning of Creation wrote
What the Last Dawn of Reckoning shall read.

Omar Khayyam


Im Urstoff quoll der Erde letzter Sohn
Gesät ward da zur letzten Ernte schon:
Wahrlich, der Schöpfung erstes Frührot schrieb
Was keiner liest bis zum Posaunenton!



Advent Rising:

Schönes Video-Spiel, passend zum Wingmaker-Kontext - eine exterrestrische Rasse, ähnlich den Animus,

versucht die Menschheit zu zerstören(auch geeignet für die "Lieben Kleinen", lol)


Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=BKQu4IZDG0I&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=inuqhfYfWj4

Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von »Emil« (6. August 2015, 06:23)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

18

Montag, 5. September 2011, 21:49

Unerklärliche Phänomene(Einfluß von Außerirdischen?)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

19

Samstag, 16. Juni 2012, 15:29

Tänze

Aztecs:
http://www.youtube.com/watch?v=eqLGKpLC06w&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=81QudGCP5MI&feature=related
Hopi:
http://www.youtube.com/watch?v=G4Aihh7boOs&feature=related
Apache War Dance:
http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=pef6…ature=endscreen
Navajo Hoop Dance:
http://www.youtube.com/watch?v=Zf3vLptnaxY&feature=related
Flamenco Tarde Andaluza:
http://www.youtube.com/watch?feature=end…MmaQqzrn9o&NR=1
http://www.youtube.com/watch?v=ZPQYIQ1Uy…=endscreen&NR=1
http://www.youtube.com/watch?feature=end…xsjO0MLfVI&NR=1
India Odissi Classical:
https://www.youtube.com/watch?v=1wX5yHh6DHc
http://www.youtube.com/watch?v=SgiLOzFQh14&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=F7FNxc5KMHY&feature=related
Fandango de Huelva:
http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=tAyY…ature=endscreen
http://www.youtube.com/watch?v=6CEJkj34fbU&feature=related
Uyghurs - Ay Xenim:
http://www.youtube.com/watch?v=1HoKrgHHTs4&feature=related
Rain Dance:
http://www.youtube.com/watch?v=nZpqFM5n_jY&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=TXP5HhyojMU&feature=related
Feet of Flames:
https://www.youtube.com/watch?v=giOgg0TRsxc
Last of the Mohicans:
http://www.youtube.com/watch?v=BuLiKz39ZOM&feature=related
Rumba:
http://www.youtube.com/watch?v=Pi6szxTDUJg&feature=related
Street Tango Buenos Aires:
https://www.youtube.com/watch?v=MjyitEMdUrc
Milonga:
http://www.youtube.com/watch?v=yHJqIeGsNxA&feature=related
Tribal Fusion Improvisation:
http://www.youtube.com/watch?v=aJ-avwy8__Q&feature=relmfu
Cumbia Nortena:
https://www.youtube.com/watch?v=Hh6PiKhbf4s
Farru,Rafita,El Bomba,Canelita:
https://www.youtube.com/watch?v=3mi8F9P4xrE
Shahrazad and Chandrakala:
http://www.youtube.com/watch?v=fu-y6-pyqws&feature=fvwrel
Pole Art:
http://www.youtube.com/watch?v=obC7vjVc8Rk&feature=related
Las Montoyas - Boda Gitana:
http://www.youtube.com/watch?v=soC9dSB4UvY&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=ILduJybNE…=endscreen&NR=1
http://www.youtube.com/watch?v=bqol1i9CnTw&feature=related
Dead Can Dance - Yulunga:
http://www.youtube.com/watch?v=2ZpXPwmbQvc&feature=related
Zorba:
http://www.youtube.com/watch?v=JNs5qHOWJgM
Rhythm:
http://www.youtube.com/watch?v=lVPLIuBy9CY
Dubstep:
http://www.youtube.com/watch?v=vq45N29VOto
https://www.youtube.com/watch?v=NBqb3mkmQ7Q
Breakdance:
http://www.youtube.com/watch?v=-kT0HJhm5ck
Lezginka:
https://www.youtube.com/watch?v=DtLsIrhq6Ic
https://www.youtube.com/watch?v=qvyNsOR1…-yt-cl=84924572
Georgien:
https://www.youtube.com/watch?v=sTXMxW1Hf3o
https://www.youtube.com/watch?v=tc_gYQBvkGY
csárdás:
https://www.youtube.com/watch?v=FVZ2PBa-bNQ
Ungarn:
https://www.youtube.com/watch?v=6217WHtp4HU

Dieser Beitrag wurde bereits 39 mal editiert, zuletzt von »Emil« (15. Oktober 2015, 20:00)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 25. September 2012, 05:46

Thema Orient

http://www.artsheaven.com/orientalism-oi…roductions.html

Ursprung der Odalisken

http://www.livingvortex.de/oriental_woman1.jpg

Einleitung:

Laut Jakob Lorber (1800 - 1864), der wohl im Sinne R. Steiners mit dem inneren
Wort begabt war, könnte die Idee der Venus, von Künstlern hier als Odalisk
verherrlicht, seinen Ursprung bei den Völkern haben, die vor der Sintflut
lebten. Die Menschen der damaligen Zeit unterschieden sich, was Größe, Kraft
und Wesen betrifft, beträchtlich von unseren Zeitgenossen.
Vor der Großen Flut gab es eine Hochkultur mit dem Zentrum Hanoch und zehn
weiteren Satelliten(Gegend des heutigen Kaspischen Meers). Die Wildnis,
insbesondere die Gebirge, waren voller wilder Tiere wie Löwen, Hyänen, Tiger,
Bären, Wölfe usw., auch Einhorn und Mammut.
Zur Regierungszeit Lamechs, ein grausamer Tyrann, fühlten sich große Teile der
Bevölkerung genötigt, auszuwandern und zwar so weit wie möglich, um den
Nachstellungen Lamechs zu entrinnen; so floh ein Teil unter Meduheds Führung
über das Meer nach dem heutigen Japan und ein anderer Teil unter Sihin nach
dem heutigen China. Eine dritte relativ kleine Gruppe floh ins heutige Ägypten
und siedelte in der Nähe von Elephantine.

------------------------------------

... Ihr könnt euch vorstellen, daß durch solche gewaltigen Auswanderungen in
einem Jahre Hanoch sowohl als auch die zehn übrigen Städte sehr menschenleer
geworden waren, daß dazu Lamech noch seinen getreuen Anhang eingebüßt hatte
und daher seine Macht, auf die er sich soviel zugute tat, soviel wie null und
nichtig wurde.
Wenn ihr euch diesen Umstand vor Augen stellt, so werdet ihr ohne Mühe leicht
einsehen, daß Lamech etwa dreißig Jahre lang in seiner Regierung notgedrungen
mildere Saiten aufziehen mußte, damit das Volk ihm wieder untertänig wurde und
für ihn zu arbeiten anfing, damit er wenigstens mit den Seinen hat sorglos
fressen können wie ein Schwein und wie ein fauler Ochse.
Die Seinen bestanden aber aus zwei Weibern, nämlich der Ada und der Zilla.
...
Und die Zilla aber hatte einen Sohn, nämlich den Thubalkain und seine
Schwester Naehme. Er wurde durch Meine gnädige Zulassung ein Meister in der
Bearbeitung der Metalle, und Naehme aber bändigte die wilden Tiere und
verschaffte dadurch ihrem Bruder und seinen Gehilfen den Eingang in die
erzvollen Berge und war überaus schön am ganzen Leibe und hatte eine überaus
demütige, aber auch eine desto mutigere Seele, und es war ihren Augen eine
große Kraft gemein, so daß vor ihrem Anblick feste Steine zu Wachs wurden und
die harten Zähne der Bestien weich wurden wie der Flaum einer Taube.
Seht, das war Lamechs Familie nebst einigen wenigen Dienern, die ihm
geblieben waren, und einigen Zofen und wertlosen Kebsweibern, also in allem
zusammen bei dreißig Personen, die allesamt recht fleißig arbeiten mußten um
etwas zu essen zu bekommen und des Leibes Blöße zu decken, wie schon gesagt,
bei dreißig Jahre hindurch, allwann dann wieder das Volk, mehr der guten
Erfindungen halber als Lamechs wegen, nach Hanoch zu wandern anfing, um dort
nützliche Metallsachen zu kaufen, was da gleichsam tauschweise geschah.
...
auch lockte die große Schönheit der Naehme alle Herzen - und da wurde
unglücklich genannt der, welcher Naehme nicht zu Gesichte bekam, und er weinte
und heulte darum tagelang.
Damit ihr aber doch sehet, wie dieses möglich war, so will Ich euch eine
kleine Beschreibung ihrer Gestalt hinzufügen. Es ist diese Naehme dieselbe
Gestalt, welche sich in das graualte, schwarze Heidentum als die Gemahlin eines
Schmiedes und Götzin der Schönheit unter dem besonderen Namen 'Venus' verlor.
Seit Sahra und Rachael hat körperlich nie eine so schöne Gestalt die Erde
betreten als die der Naehme. Ihre Größe betrug fünf Schuh nach eurem Maße.
Ihr Haar war schwärzer denn eine Kohle. Ihre Stirn war weiß wie ein
frischgefallener Schnee, gegen die Augen sanft gerötet. Die Augen waren groß
und vollkommen himmelblau, der Stern feurigschwarz, die Augenlider frisch und
sanft, so auch die dunklen Brauen. Die Nase war gerade und verlor sich in
sanfte, weiche Enden, unter denen die zwei Mündungen durch ihre sanft gerundete
Form einen lieblichen Anblick gewährten. Der Mund war gerade von der Größe
eines Auges, und seine sanft erhobenen Lippen brachten jede Rose zum Schweigen.
Ihre Wangen, in der schönsten, heiter lächelnden, gerechten Form, waren mit
aller Rosen zartestem und sanftestem Rot leise angehaucht, und ihre Farbe glich
einer mit Schnee bedeckten Rose, da der Schnee gleichsam den letzten
Liebesstrahl dieser Königsblume bis zu seiner glanzweißen Oberfläche schimmern
läßt. So auch war ihr Kinn, wie keines mehr in irdischer Form. Ihr Hals war
weder zu lang noch zu kurz, sondern ganz gerecht, glatt und rund, ohne auch nur
den allergeringsten Makel. Der Anfang der Brust unterschied sich vom Halse nur
durch eine sanft-üppige, rasche Erhebung, so die Schultern und so der Nacken,
jedes gerecht nach dem besten Verhältnisse. Der Busen sah mehr einer
ätherischen, weißweichen Lebenserhöhung ähnlich als irgend etwas Fleischlichem,
an deren erhabenst üppig sanfter Rundung zwei heitere, junge Rosen zu knospen
schienen. Ihre Arme waren so voll, weich und sanft, daß ihr euch davon auch
nicht den allerleisesten Begriff machen könnet; denn solche Arme kommen nur im
Himmel vor. Und in diesem schönsten Verhältnisse war auch ihr ganzer Leib
überzogen mit dem Glanzweiß des Schnees in ätherischer Sanftheit und Weiche.

http://www.youtube.com/watch?v=jvMds2JU14M
http://www.youtube.com/watch?v=2XGFqxPueME



Seidenstraßen Serie:
http://www.youtube.com/watch?v=jKd2WEqW2FE
http://www.youtube.com/watch?v=vw6PzjNOu9s
http://www.youtube.com/watch?v=XMpXspxuH8g
http://www.youtube.com/watch?v=ox-RDmVivXU


Mysterious Queen of Sheba:
https://www.youtube.com/watch?v=eAIcuDSOx0w

Derawar Fort, Pakistan:
https://www.youtube.com/watch?v=6F556EUhcdg
Thar desert:
https://www.youtube.com/watch?v=FykFUIvmqH8
COBRA Gypsies:
https://www.youtube.com/watch?v=aNUYGRn3W9Q
The Samjhauta Express - Pakistan and India Lahore to Delhi:
https://www.youtube.com/watch?v=gPI4pHuBnYA
Pakistan and India partition in 1947:
https://www.youtube.com/watch?v=ppMJGxcFACg
Crossing Pakistan on a KTM 640:
https://www.youtube.com/watch?v=NoE5ZbYU8PY
https://www.youtube.com/watch?v=3AAIt250y6I
https://www.youtube.com/watch?v=BqOLehUdqkU





Journey Into Tibet:
http://www.youtube.com/watch?v=wdLOGxSOgXY

Long way to Shangri-La:
https://www.youtube.com/watch?v=T_wkMWsbn08&nohtml5=False

Kubla Khan von Samuel Taylor Coleridge

In Xanadu did Kubla Khan
A stately pleasure-dome decree:
Where Alph, the sacred river, ran
Through caverns measureless to man
Down to a sunless sea.
So twice five miles of fertile ground
With walls and towers were girdled round:
And there were gardens bright with sinuous rills,
Where blossomed many an incense-bearing tree;
And here were forests ancient as the hills,
Enfolding sunny spots of greenery.
But oh! that deep romantic chasm which slanted
Down the green hill athwart a cedarn cover!
A savage place! as holy and enchanted
As e'er beneath a waning moon was haunted
By woman wailing for her demon-lover!
And from this chasm, with ceaseless turmoil
seething,
As if this earth in fast thick pants were breathing,
A mighty fountain momently was forced:
Amid whose swift half-intermitted burst
Huge fragments vaulted like rebounding hail,
Or chaffy grain beneath the thresher's flail:
And 'mid these dancing rocks at once and ever
It flung up momently the sacred river.
Five miles meandering with a mazy motion
Through wood and dale the sacred river ran,
Then reached the caverns measureless to man,
And sank in tumult to a lifeless ocean:
And 'mid this tumult Kubla heard from far
Ancestral voices prophesying war!
The shadow of the dome of pleasure
Floated midway on the waves;
Where was heard the mingled measure
From the fountain and the caves.
It was a miracle of rare device,
A sunny pleasure-dome with caves of ice!
A damsel with a dulcimer
In a vision once I saw:
It was an Abyssinian maid,
And on her dulcimer she played,
Singing of Mount Abora.
Could I revive within me
Her symphony and song,
To such a deep delight 'twould win me,
That with music loud and long,
I would build that dome in air,
That sunny dome! those caves of ice!
And all who heard should see them there,
And all should cry, Beware! Beware!
His flashing eyes, his floating hair!
Weave a circle round him thrice,
And close your eyes with holy dread,
For he on honey-dew hath fed,
And drunk the milk of Paradise.

Dieser Beitrag wurde bereits 15 mal editiert, zuletzt von »Emil« (15. Oktober 2016, 03:01)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

21

Freitag, 13. Juni 2014, 22:33

Chinesische Landschaftschaften und Flöte

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Emil« (22. August 2017, 03:15)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

22

Freitag, 1. August 2014, 01:16

Kunst im Entstehen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (13. Dezember 2015, 21:24)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 24. September 2014, 01:51

Zeichnungen von Morteza Katouzian


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

26

Samstag, 1. August 2015, 18:06

Empathische Künstler im martialischen Assyrien


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 13. Dezember 2015, 20:57

Kunst von Graham Gercken:


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

28

Samstag, 23. Januar 2016, 21:55

Wiederbelebung Beethovens

Sandor Vegh, masterclass with E. Perry on Violin:
https://www.youtube.com/watch?v=RK9XiUEvW04

Energizing Dvorak - Cello Master Class with Daniel Müller-Schott:
https://www.youtube.com/watch?v=-KtkHfi5Sw0

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (5. Juni 2016, 22:22)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

29

Freitag, 29. Januar 2016, 02:23

An die Wand gemalt und aus Sand gebaut


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 20. April 2016, 00:54

Bilder werden zu Musik

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (25. April 2016, 03:17)


Emil

Meister

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 4. Juni 2017, 23:45

Hélène Grimaud - Wasser