Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Entdeckerforum Zauberspiegel. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 549

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 4. Oktober 2009, 20:07

Flächenfilm erfunden

Habe heute die Index-Seite von www.fraktalfilm.de erneuert.
Die Änderung finden nur die Leute, die neugierig sind, und die einen schnellen Rechner haben.
Denn wer ewig auf das Hintergrundbild warten muss, der wird verärgert weiterklicken oder rausgehen.
Die anderen schauen sich um und treffen unten links auf die "Filme in der Fläche".

Ich habe die Bilder gemacht, um daraus Filme zu erzeugen. Denn wenn ich in einer Ebene bleibe und wie mit einer Lupe darin herumleuchte, muss ich sonst dieselben Pixel immer und immer wieder berechnen (25 Bilder pro Sekunde), jedes Bild nur ein paar Pixel weiterverschoben. Aus dem fertigen großen Bild kann ich die meisten Einzelbilder ohne neue Rechnung herausholen (freilich fehlt das Programm dazu noch).

Doch nun sage ich mir: Warum einen unscharfen 100MB-Youtube-Film ansehen, wie ein blinder Maulwurf, wenn ich es gestochen scharf haben kann für 1 MB oder ein halbes, mit Mausklick auf dem 18-fachen Desktop herumfliegend ?

Viel Spaß
Gabi

Philipp

Profi

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

2

Montag, 5. Oktober 2009, 12:44

vielen Dank für die Bilder und Videos. Wenn ich das richtig verstanden habe, habt Ihr ein eigenes Programm entwickelt, das besser als UltraFractal ist?

Habe mir die Bilder mittlerweile anschauen können. Wunderschön. Bei den Videos flimmert es, aber da kann man nichts machen, das ist der xvid codec und generell das Problem mit dem Rendern. Ein Blur-Filter (im Programm selbst, nicht in Post. Jedes Pixel nimmt einen Teil des Farbwerts der Nachbarpixel an) könnte dem etwas Abhilfe schaffen, aber dann leidet die mathematische Präzision darunter. Flimmern die unkomprimierten Filme auch ganz leicht?

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 549

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 6. Oktober 2009, 17:11

Filter ist drin

Die Videos sind alle durch den blur-Filter gelaufen (aus Virtual DubMod), sonst wäre es noch viel schlimmer. Manche habe ich sogar mit doppelter Bildgröße (4-fach-Fläche) gerechnet (FlügelBlume), damit es nach dem Filtern wieder scharf ist. Die wären auch sonst viel zu groß (200 MB ungefiltert für die Filmminute (aber schon vorkomprimiert), mit Filter werden daraus "nur" 20 MB pro Minute)
Demnächst kommen neue. Habe ca. 10 Filmminuten fertig.

Zu Deiner Frage zum Flimmern: Hier kannst Du was herunterladen, das besser ist als bei Youtube, aber ohne Ton
http://www.fraktalfilm.de/download.htm
Die beiden neuen ab heute Mittag oder Nachmittag.

Philipp

Profi

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 15:11

ich habe die Videos von Fraktalfilm gemeint. Von Utube sag' ich gar nichts, da kommt ja noch die flash- oder mp4- Kompression dazu.

Blurfilter in post sind keine gute Lösung. Selbst in professionellen Programmen ist Blur untauglich, wenn die Originalaufnahme flackert. Auch das grossformatige Rendern mit anschliessender Verkleinerung hilft da nur marginal. Flimmerfreie Renderings müssen in der Renderengine geschehen (subsampling, oversampling, area size, etc.). Das ist aber ein generelles Problem seit Jahrzehnten, der Renderer weist gewissen Pixeln sprunghafte Farbwerte zu, von Frame zu Frame verschieden, besonders bei Gitterstrukturen und Schatten. Die Renderengines wurden aber mittlerweile stark verbessert, um Flackern und Moirémuster zu vermeiden, aber die sind teuer und zeitaufwendig. Ist halt so, da kann man nichts machen. :P

Die mathematische Schönheit der Fraktalfilme ist aber dennoch da, diese Zooms sind immer wieder faszinierend. Da kriege ich nie genug davon. Freue mich auf die neuen Videos! Mit welchem Programm hast Du sie gerechnet?

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 549

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 18:51


Hallo Philip,
Du scheinst Dich ja gut auszukennen. Hast Du eine Ahnung, wie man ein guten Filter programmiert ?
Momentan haben wir einen drin, der die umgebenden Punkte mittelt, aber es wird nur wie verwackelt. Irgendwie muss er seine Nachbarschaft auswerten, um die 'guten' einfach stehen zu lassen.

Die neuen Filme sind online.
Habe mich jetzt bei dieser Bogenblume festgebissen. Das sind alles 'Juliamengen' beim selben C, aber mit P=5 oder 4 oder 3 oder 2.7182 oder 2. Als nächstes wird bei variabelen C und festem P gerechnet, ohne Zoomen.
Der C-Punkt stammt übrigens aus der Mittelachse (sehr nahe Null) des dicken Schmetterlings (P>2) von 'Landung der Engel'.

Dann mache ich noch eine spiralige Kreissäge, und dann gehts zu anderen Gleichungen (neuen Ufern).

MfG
Gabi

Philipp

Profi

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 04:48

aah, wunderschön diese Bogenblume. Schaue mir die heruntergeladenen Videos später an. Ich sehe, da hat es auch welche ohne Filter. A propos, Ihr habt schon einen Filter im Renderer, das ist der richtige Weg mit den benachbarten Pixeln. Kann natürlich die Sache noch mehr verzittern, das kann schon vorkommen. Ist ja auch nicht einfach, sowas zu programmieren, es gibt ja auch nur wenige Renderer, die das gut können (MentalRay, Renderman, Vray. . . , aber auch Blender). Überflüssig zu erwähnen, dass ich als Unkundiger im Programmieren sowas nicht zustandebringen kann. Vielleicht können da erfahrene Leute weiterhelfen, da gibt es ja auch K3Surf (kein Renderer, aber gute, motivierte Leute mit einem super Mathematik-3D-Programm http://k3dsurf.s4.bizhat.com) oder Freeware-Renderer wie POVray oder Blender (kenne ich einigermassen, aber noch keinen Kontakt zu den Leuten). Ich könnte, da Du sicherlich andersweitig beschäftigt bist mit dem Wesentlichen, den Fraktalen, als Mittelsmann tätig sein. Ist wirklich kein Kinderspiel, Fraktalfilme zu erzeugen, da würde ich schon eine helfende Hand anbieten.

Die Säge finde ich übrigens auch super, diese Form ist mir eigentlich ziemlich neu. Habe mit UltraFractal und einem Fraktal-Plugin für AfterEffect rumgespielt, aber einen Sägezahn sah ich noch nie. Naja, das sind so Sachen die ich nur so nebenbei mal kurz ausprobiere. Wenn das Demo ausläuft ist Schluss, und ich muss letztendlich dem Broterwerb nachgehen. Aber das Angebot für eine Beihilfe zu einem zitterfreien Renderer gilt, da könnte ich mir eine Lösung vorstellen. Melde mich Donnerstag Nachmittag nochmal, wenn ich die neuen Videos gesichtet habe.

artbody

artbody

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 11:38

Hybrid LSystems.
http://www.digitalpoiesis.org/index.html

Rendert 3D u.a. Juliafraktale ...
http://povray.org/
Das Bewusstsein ist ein kosmischer Bumerang
:thumbsup: kreative Grüße :thumbsup:
Artbody

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 549

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 28. Oktober 2009, 17:55

Zum Teufel

Habe endlich ein neues Video bei Youtube:
http://www.youtube.com/watch?v=baWL1lJSaLk

Das Video ist inhaltlich nicht besonders toll, aber zeigt die Möglichkeiten des Programms. Man könnte jedes Bild durch so einen "Farbenwind" schicken, um sich die beste Kombination auszusuchen.
Hatte in den letzten Wochen sehr viele Programmergänzungen, z.B. Drehen um beliebige Winkel, Verschachteln von Bildern/Filmen, Speichern jeder Änderung.
Da ich auch Gitter, Achsen, Rahmen in den Film einblenden kann, war die Programmierung mit Drehung entsprechend aufwendig, bzw. ist zum Teil noch nicht abgeschlossen, weil sich immer wieder unerwartet Fehler zeigen.
Die Gleichung vom Teufel ist ein "verkürzter Vierpol". Der Vierpol (Film 'Landung der Engel') war Z = (Z + C)/(1 + C * Z^3). Und hier:
Z = (Z + C)/(1 + C * Z^2)

Hier die Loop für den ersten Zwilling:
h1 = 1 + param * p
h2 = param * t
a = Cx * h1 - Cy * h2
b = Cy * h1 + Cx * h2
qx = x * x - y * y
qy = 2 * x * y
u = x + a
v = y + b
d = a * qx - b * qy + 1
e = a * qy + b * qx
fsb = d * d + e * e
If (fsb < 1.0E-10) Then idivNull=True; abbr=True
x1 = (u * d + v * e) / fsb
y1 = (v * d - u * e) / fsb

Der zweite Zwilling fängt mit
h1 = 1 - param * x
h2 = - param * y
an, der Rest genauso, mit
x2 = (u * d + v * e) / fsb
y2 = (v * d - u * e) / fsb
am Schluss.
Dann kommt noch x=x1; y=y1; p=x2; t=y2 .

Der Teufel hat genau param=0.5 .
Der Vierpol-Stern kommt aber wieder durch bei param > 3 .

MfG
Gabi