Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Entdeckerforum Zauberspiegel. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

artbody

artbody

  • »artbody« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 11. Oktober 2009, 13:30

denken und fühlen in Logarithmen

Daß natürliche Prozesse alle nichtlinear sind ist bei manchen Forschern inzwischen angekommen

Hier soll auch die Globalscaling Theorie Erwähnung finden.

und so freut es mich immer wieder wenn dem Mensch und im Besonderen diesen arroganten "Pseudowissenschaftlern" bewiesen wird, daß er selbst auch nur ein ganz kleines Rädchen im Ganzen ist.
aber die meisten denken erst gar nicht soweit, sondern finden es verwunderlich daß Tiere mit ihrem "Kleinen Gehirn" sowas auch können.

Zitat


18.05.2006 - Biologie
Logarithmen im Federkleid

Bei Tauben haben kleinere Zahlen mehr Bedeutung als große

Tauben denken in Logarithmen: Die Differenzen zwischen niedrigen Zahlen nehmen sie deutlicher wahr als die Unterschiede zwischen größeren Zahlen. Das haben Verhaltensforscher in Tests mit den intelligenten Vögeln herausgefunden. Ein ähnlicher Zahlenbegriff zeigt sich häufig auch bei Menschen.


Sowas aber auch - keiner hätte das vermutet - :D

hierzu noch einige Beispiele wie weltfremd viele Wissenschaftler und derren Berichterstatter sind

Zitat


Pflanzen haben Sinne, besagen neue Forschungsergebnisse: Sie leiten über elektrische Signale intern die Information über die äußeren Reize weiter
Sie sehen nicht, sie hören nicht: Pflanzen gelten als reine Zierobjekte, die man umtopft, denen man Triebe stutzt und Blätter zupft, ohne auch nur im Entferntesten daran zu denken, dass sie dabei etwas empfinden könnten. Denn das Grün ist nicht bei Sinnen, so die landläufige Meinung.
Doch Botaniker bringen das Bild von empfindungslosen Blumen und Bäumen ins Wanken: Sie weisen in immer mehr Gewächsen eine Übertragung von elektrischen Signalen nach. "Das Muster dieser Aktivität ähnelt der im menschlichen Gehirn und in anderen Lebewesen", erklärt František Baluška von der Universität Bonn.
Das Prinzip: Über elektrische Spannungen werden äußere Sinnesreize ins Innere der Pflanze übermittelt. So erfahre die Wurzelbasis von einem Hindernis an der Wurzelspitze und wisse schon Minuten später, wie sie sich krümmen muss, um es zu umgehen. Die Spitze selbst messe fortlaufend mindestens zwanzig verschiedene Daten, darunter Feuchtigkeit, Schwerkraft und den Gehalt an Mineralien, so Baluška.
...
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/…288.html?page=0

13.06.2007 - Biologie
Pflanzen haben Familiensinn

Der Meersenf erkennt seine Verwandten und bevorzugt sie

Pflanzen können ihre direkten Verwandten erkennen und bevorzugen diese beim Konkurrenzkampf um Wasser und Nährstoffe, haben die kanadischen Wissenschaftler Susan Dudley und Amanda File an Meersenf-Pflanzen gezeigt. Stammt eine Gruppe dieser Pflanzen von den gleichen Eltern ab, hat sie in der Natur eine höhere Überlebensrate als eine Gruppe von einander fremden Pflanzen. Die verwandten Pflanzen erkennen sich gegenseitig vermutlich über Wechselwirkungen ihrer Wurzeln, der genaue Mechanismus ist jedoch noch unbekannt.
...
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/279155.html

14.07.2006 - Biologie
Ratten mit Episodengedächtnis

Psychologen: Nager erinnern sich detailliert an Erlebtes und den Ort und die Zeit des Geschehens

Ratten erinnern sich detailgenau an Geschehnisse und haben deshalb wahrscheinlich ein Gedächtnis vom Ablauf von Ereignissen, sagen amerikanische Forscher. Die Tiere behalten persönliche Erfahrungen auf eine ähnliche Art wie Menschen im Gedächtnis, zeigen ihre Experimente.
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/267343.html
..

Affen lassen sich bei der Futtersuche vom Wetter leiten: Sie werten Durchschnittstemperaturen und Sonneneinstrahlung der vergangenen Tage aus und entscheiden danach, ob sich der Besuch eines Feigenbaums mit reifenden Früchten lohnt oder nicht.



Ich vermute mal, daß sich da Fachwüstenschaft und Berichterstatter logarithmisch in ihrer Einstellung "Der Mensch ist das Intelligenteste" übertrumpfen.

Bis sie am Ende feststellen, daß ALLES zusammen ein gemeinschaftliches Bewustsein ist. :thumbsup:

Um dies zu beweisen ist ja gerade, zumindest wenn man den sogenannten Verschwörungstheoretikern etwas Glauben schenkt, auch ein Experiment in vollem Gang.
Aber auch ohne Verschwörungstheorie weiß jeder, der bei gesundem Menschenverstand ist, daß Viele mehr leisten als einer allein.
Das Bewusstsein ist ein kosmischer Bumerang
:thumbsup: kreative Grüße :thumbsup:
Artbody

Victor

Suchender

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2009

  • Nachricht senden

2

Montag, 19. Oktober 2009, 12:52

Logarithmus und Verschwörungstheorie

Eine Potenz hat zwei Umkehrfunktionen: die Wurzel und den Logarithmus. Die eine liefert die Basis zurück, die andere den Exponenten. Z.B. 10^2=100. Die Quadratwurzel ist 10, und der Logarithmus zur Basis 10 ist 2.
Ich weiß beim besten Willen nicht, wie man aus dieser Aussage eine geeignete Verschwörungstheorie basteln kann... ?(