Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Entdeckerforum Zauberspiegel. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 19. November 2013, 00:26

Polsprung nächstes Wochenende ?

http://www.stankovuniversallaw.com/2013/…5-november-ere/

Wie dem auch sei, wenn nicht jetzt dann später. Viele Jahre wird es nicht mehr dauern.

Was passiert beim Polsprung ?
(Grundlagen: http://www.torkado.de/torkado_sonnensystem.htm )

Die Ladungsverhältnisse im Sonnensystem haben sich umgekehrt, wie das bei Schwingkreisen so ist - periodische Ladungsschwingung.
Als Folge davon versucht sich die Magnetische Achse umzukehren. Das wird sie auch tun. Aber dann merkt der Planeten-Torkado, dass seine Lage nicht stimmt. Die dickere Seite (Pilzhut, jetzt geografischer Südpol = magnetisch Nord) will dem Nordpol folgen und der Planet wird mechanisch springen wie ein Wendekreisel. Er wird seinen Drehimpuls quantitativ behalten, aber die Drehachse wird flippen, also er wird gleichzeitig einen halben Purzelbaum machen. Die Sonne wird dabei auf der einen Seite am Himmel kreisen (zu langer Tag) und auf der anderen Seite gar nicht zu sehen sein (zu lange Nacht), bis es geschafft ist und sie dann von West über Süd nach Osten läuft. Die Jahreszeiten tauschen dann erstmal.

Wir bekommen den Sonnenstand, das Wetter und den Himmel von Australien, also wenn jetzt normalerweise der Winter kommen sollte, kommt stattdessen der Sommer, weil die Sonne höher steht (alte raumfeste Achse wieder eingenommen, aber geflippt).
Oder ist das ein Irrtum? Eine rechtsdrehende Erde müsste in den Rechtskreis einschwenken, wenn sie wie eine Billardkugel (mit schräg stehender Achse) flöge.
Nach dem mechanischen Polsprung müsste dann die Erde im Jahreskreis kurz stehen bleiben (rechts rum weiter rotierend (heute noch links), derselbe Drehimpuls wie heute), und dann relativ zur Sonne den Rückwärtsgang (Linkskreis) einschalten. Sie lässt sich einfach einmal von der Sonne überholen (Sonnenbahn kommt bei beiden zur Bewegung hinzu) ???? Aber das dürften ein paar wüste Jahre mit kaputten Jahreszeiten werden ..., bis sich da mal wieder ein sauberes Perihel gefunden hat. Nur: Der solare Ätherstrom muss auch gleichzeitig anhalten und umkehren. Wir schwimmen auf ihm wie ein Schiff im Golfstrom. Tut er das ? Hat er es schon getan ?
Oder gibt es ihn (schon immer) doppelt (sogar siebenfach?) - und die Erde springt nicht nur im Perihel vom reinzu-Strom auf den rauszu-Strom, sondern diesmal auf einen gaaanz anderen ? (Nämlich den, auf dem die Venus schon ist, in 5D.)
Die unterschiedlichen Stofflichkeiten (Ebenen) MÜSSEN ja abwechselnd im Gegentakt sein, weil sie sich gegenseitig die Wirbel belüften (siehe Zeichnung Uratom).

Nach der mechanischen Drehung wird es sich im Gestein der Erde anfühlen, als wäre der magnetische Pol wieder zurückgesprungen, deswegen fand man aus der Vergangenheit wenig Beweise für erwartete lange Zeiträume mit Polumkehr.

Bei gleichbleibender Jahresdrehung:
Die Tagesdrehung der Erde ist dann (nach dem halben Purzelbaum) nicht mehr gleichgerichtet mit der Jahresdrehung und mit der Galaxisdrehung. Damit wird die Materie des Planeten instabil. Alle Uratome, die bis jetzt die stabilen waren (Festkörperaufbau, Wirbel gleichgerichtet mit kosmischen Drehsinn) werden instabil, und die, die leicht zerfallen konnten (z.B. an Katode bei Erwärmung, die Elektronen), zerfallen NICHT mehr. Also was DANN zu 'Elektronen' zerfällt, hat umgekehrten Drehsinn im G-Feld. Klar, dass dann elektronische Geräte nicht mehr funzen oder alles Künstliche sich auflöst. Warum sich das Biologische nicht auflöst, scheint an den chakragebundenen Eigenfeldern zu liegen, die uns (und z.B. jeden Baum) quasi im Kopfstand überleben lassen. Oder löst sich das auch auf, und es fällt nur nicht gleich auf, dass in die feinere Ebene gewechselt wurde ?

Da laut Drunvalo (bzw. Thoth) der aktuelle Polsprung ein Besonderer sein soll (viel größerer Zyklus geht zuende), dürfte auch der halbe Purzelbaum des Sonnensystems anstehen oder im Gange sein, weil auf der Sonnenbahn die Ladung wechselt (qualitativ anderer Galaxisabschnitt). Das heißt, es folgt eine laaange Zeit mit nicht lebensfreundlichen Ladungsverhältnissen, und mehrere 'normale' Polsprünge (sonst aller 2-3000 Jahre) bringen es nicht, weil die Global-Ladung sowieso falsch ist. Drunvalo sprach von 30 000 Jahren Winterschlaf der Seelen, die nicht woanders inkarnieren können oder wollen. Eine Frequenzfrage, die niedrigschwingenden Planeten sind wohl eher selten.

MfG
Gabi

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Gabi« (28. November 2013, 07:42)


Emil

Meister

Beiträge: 847

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 19. November 2013, 23:56

Lieblingsthema der Zetas

Zeta pole shift:
http://www.youtube.com/watch?v=ebv-k6dNi68
http://www.youtube.com/watch?v=gEQVJVNEjG8

Hi Gabi,

mit Polshift ist noch mindestens bis 2017 zu rechnen;
solange dauert der SAC (stellar activation cycle) in dem die
eh schon stark beschädigte Erde (weniger Umweltschäden, sondern
Schäden des planetaren Energie-Körpers, die beim Kampf während des
vorhergehenden SAC von feindlichen ET-Rassen [gefallene Engel in der Bibel] angerichtet wurden)
sich in einem kritischen Zustand befindet.
Pole shift ist sozusagen das Lieblingsthema der "unerleuchteten" Zeta-Legionen; wie man in oben
zitiertem Video sehen kann, haben sie extra ein Medium zu diesem Zweck "angeheuert".
Die gute Frau hat wahrscheinlich keine Ahnung, daß es die Zetas sind, die ein großes Interesse
an einem Polwechsel haben, weil dabei die lästige Menschheit ausgerottet wird und tabula rasa
für ihre neue Rasse von Hybriden entsteht.

Gruß

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

3

Freitag, 22. November 2013, 23:39

Hier
http://www.youtube.com/watch?v=ulEtz7ifcUc
spricht man von einer Toröffnung um 22:11 MEZ am 23.11.13

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

4

Samstag, 23. November 2013, 11:38

Sonnensystem

wieder extrem spannend bei Norbert: TimeToDo.ch vom 21.11.2013, Die Erde - und was Sie schon .. (mit Kurt Sieber)

Speziell die Tabelle bei Minute 33-35 :
http://www.youtube.com/watch?v=kGBvzCPuYW4

Man sieht auch hier: Die Venus ist schon vor längerer Zeit gesprungen.

Hier werden die Chakren der Sonne abgebildet (sie hat 7 Auraschichten, wie wir). Wir gehören zum Herzchakra (4. Chakra, 4. Zeile), zusammen mit Merkur, Uranus und Jupiter.
Die Venus ist eine Stufe höher (Hals-Chakra).
Mars ist eine Stufe tiefer (Solarplexus-Chakra)
Saturn noch eine tiefer (Sexual-Chakra) und
Pluto gehört zum Wurzelchakra.

Mir ist ein Rätsel, wieso wir die Planeten Venus, Mars, Saturn und Pluto sehen können. Die übrigen sehen wir ja auch nicht.
Wahrscheinlich, weil sie alle, zusammen mit der Erde, in der 4. Spalte der Tabelle stehen, was immer das bedeutet.
Wer versteht, was die Spalten bedeuten ?

Der Achswinkel der Rotationsachse der Erde relativ zur Ekliptiksenkrechten soll irgendwann ganz früher mal nahezu 0 Grad gewesen sein, also überhaupt keine Kippung. Das Wegkippen wird mit einer emotionalen Schieflage der Bewohner erklärt, die sich zur Zeit bessert, deshalb richtet sich die Achse auf. Initiiert durch das 'Freilieben' eines hochentwickelten Wesens.
Eine leichte Kippung halte ich aber für unbedingt notwendig, um den Schwenkeffekt in Gang zu halten. WIEVIEL Schwenkeffekt nötig ist, hängt von den Verlusten ab. Und die sind natürlich größer bei chaotischer Bewusstseinslage von Gaya und ihren Bewohnern.

ICH denke aber, es ist andersherum: Das Sonnensystem bewegt sich immer auf einer mehr oder weniger turbulenten Bahn in der Milchstraße, was einen größeren oder kleineren Energieverlust bedeutet, und damit Drehachsen-Splitting (Raumausrichtung der Achsen aller (verschachtelten) Drehsysteme im Vergleich).
Ist das Splitting groß, werden auch die Lebewesen schizophren. Ihr Denken läuft zwei- oder dreispurig, und das macht Stress.
Ist das Splitting klein (große kosmische Ordnung), herrscht mehr Harmonie.
Wenn in einer Familie jede Generation andere Ziele und Ideale (geistige Ausrichtung) hat, dann kann sie nur schlecht zusammenleben, ohne sich gegenseitig zu behindern. Daraus entsteht Ärger, Streit, Druck und Angst, Entwicklungsspirale nach unten. Die drei Drehachsen existieren fraktal in allen Wesen und Atomen und Subatomen des Planeten, keiner kann dem inneren Stress entkommen, der aus dem äußeren entsteht.
Unter dieser 'drei' verstehe ich auch die 3 Fibonaccizahlen, die immer zusammengehören, um aus zwei (zeitlich entfernten) Energiezentren den Ort und die Zeit für das dritte zu entwerfen (wie die Lage der Knospen an einem Zweig). Bei höherer Harmonie werden größere Zahlen erreicht (größere, ältere Bäume am Kraftplatz), ein genaueres Phi=1,61803.. als Verhältnis. Das ist weniger Energieverlust. Gilt bestimmt auch bei Galaxien, Sonnen und Uratomen.

Oder setzt sich da einer hin und 'kämmt' mit Liebesstrahlen den Ätherwind auf der Galaxisbahn der Sonne, einfach so, wie ein Friseur ?

MfG
Gabi

Inzwischen wurde auch Teil 2 gesendet:
http://www.youtube.com/watch?v=4KjfDlIabsM
TimeToDo.ch vom 26.11.2013, Die Erde der Platz der Götter
mit Kurt Sieber

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Gabi« (27. November 2013, 22:23)


Emil

Meister

Beiträge: 847

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

5

Samstag, 23. November 2013, 13:44

Betrifft AION-Portal, Toröffnung 23.11.13

Hi Gabi,

wäre schön, wenn es funktioniert;

der letzte Hurrikan auf den Philippinen wurde höchstwahrscheinlich durch die
Kämpfe der konkurrierenden "Gefallenen Engel Legionen" (ziemlich viel Anunnaki dabei)
verursacht oder zumindest verstärkt wie viele vorausgegangene;
man kann es als dimensionales Übersprechen von Energie in unsere D-3 Welt interpretieren;

Gigantic UFO Mothership New Mexico:
http://www.youtube.com/watch?v=GkEuwHDCI-s
Afghanistan:
http://www.youtube.com/watch?v=G89_7FYynt4
Russia:
http://www.youtube.com/watch?v=dy9LKDbSUJs

(echt oder Photoshop?)


Laut dem Wächter-Verband (Ashayana Deane) sind die vielen Ufos kein gutes Zeichen;

Also, wenn diese AION-Portalgeschichte erfolgreich ist, müßten solche Effekte stark

zurückgehen.

Gruß

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

6

Samstag, 23. November 2013, 14:07


(echt oder Photoshop?)


Hallo Emil,

das erste (und dritte?) dreht links rum, von oben gesehen.
NOCH ist es die Hauptdrehung, die unsere Materie stabil macht.
Ich schätze, bei Rechtsdrehung würden sie verschwinden, oder wenigstens strukturelle Störungen bekommen.
Ein Punkt für echt.

Nach dem Polsprung ist links für die Tagesdrehung falsch, für die Jahresdrehung richtig.
???

Film 2 halte ich eher für ein Fake.

MfG
Gabi

Gabi

Urgestein

  • »Gabi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 28. November 2013, 07:34

Wir bekommen den Sonnenstand, das Wetter und den Himmel von Australien, also wenn jetzt normalerweise der Winter kommen sollte, kommt stattdessen der Sommer, weil die Sonne höher steht (alte raumfeste Achse wieder eingenommen, aber geflippt).
Oder ist das ein Irrtum? Eine rechtsdrehende Erde müsste in den Rechtskreis einschwenken, wenn sie wie eine Billardkugel (mit schräg stehender Achse) flöge.
Nach dem mechanischen Polsprung müsste dann die Erde im Jahreskreis kurz stehen bleiben (rechts rum weiter rotierend (heute noch links), derselbe Drehimpuls wie heute), und dann relativ zur Sonne den Rückwärtsgang (Linkskreis) einschalten. Sie lässt sich einfach einmal von der Sonne überholen (Sonnenbahn kommt bei beiden zur Bewegung hinzu) ???? Aber das dürften ein paar wüste Jahre mit kaputten Jahreszeiten werden ..., bis sich da mal wieder ein sauberes Perihel gefunden hat. Nur: Der solare Ätherstrom muss auch gleichzeitig anhalten und umkehren. Wir schwimmen auf ihm wie ein Schiff im Golfstrom. Tut er das ? Hat er es schon getan ?
Oder gibt es ihn (schon immer) doppelt (sogar siebenfach?) - und die Erde springt nicht nur im Perihel vom reinzu-Strom auf den rauszu-Strom, sondern diesmal auf einen gaaanz anderen ? (Nämlich den, auf dem die Venus schon ist, in 5D.)
Die unterschiedlichen Stofflichkeiten (Ebenen) MÜSSEN ja abwechselnd im Gegentakt sein, weil sie sich gegenseitig die Wirbel belüften (siehe Zeichnung Uratom).


Hier hatte ich Textergänzungen gemacht, nachdem ich die Interviews mit Kurt Sieber gesehen hatte.
Aber es geht nicht auf:

>Oder gibt es ihn (den solaren Ätherstrom) schon immer doppelt (sogar siebenfach?) - und die Erde springt nicht nur im Perihel vom reinzu-Strom auf den rauszu-Strom, sondern diesmal auf einen gaaanz anderen ? (Nämlich den, auf dem die Venus schon ist, in 5D.)
>Die unterschiedlichen Stofflichkeiten (Ebenen) MÜSSEN ja abwechselnd im Gegentakt sein, weil sie sich gegenseitig die Wirbel belüften (siehe Zeichnung Uratom).

Falls es den Gegenstrom gibt, und ein Planet dorthin aufsteigt (sublimiert), - und man sieht ihn dann (von außerhalb) immernoch - , dann wird er sich auch andersherum im Jahreskreis bewegen. Und das tut die Venus NICHT (nur bezüglich ihrer Tagesdrehung).

Falls die Gegenströme Planeten tragen, müssen sie eine vollkommen andere Welt (Parallelwelt, eher Spiegelwelt) bilden, ohne kausale Verkopplung zu unserer. Jedenfalls fehlt mir das logische Vorstellungsvermögen, dass vieldimensionale Planeten in höheren Dimensionen in Kollisionsbahnen (auch bei Höhenversatz) kreisen, und trotzdem ständig eng verkoppelt bleiben mit ihren Nachbarhierarchien.

Andererseits:
Die Aurahüllen des menschlichen Körpers wiederum scheinen das zu können, siehe Merkaba-Meditation nach Drunvalo: Emotionalebene (elektrisch) dreht rechts herum, die Mentalebene (feiner, magnetisch) dreht links herum. Die feinere muss man extra stärker beschleunigen (das linksdrehende Doppeltetreader um Faktor 1,618 schneller drehen als das Linksdrehende, und dann hochfahren auf Lichtgeschwindigkeit), um in der Summe auf Kompensation (Null) zu kommen. Erst dann kann man aus 3D aussteigen (Ausgang über die Null). Man stellt zwei drehende Koordinatensysteme gegeneinander, füttert sie (akkumulativ) mit Energie aus dem Zentrum (Herzchakra als natürliches weißes Loch, sog. allseits ausströmende Liebesenergie), und erzeugt damit eine Art Makro-Wurmloch für den ganzen grobstofflichen Körper und seinen zum Raumfahrzeug umfunktionierten Aurawirbel.
Das ist Eldridge-Tarnkappe pur, ohne die (prinzipiell!) nicht beherrschbaren Technikmängel. Hochentwickelte Wesen reisen NUR so, sie brauchen kein Raumschiff aus Metall.

MfG
Gabi