Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Entdeckerforum Zauberspiegel. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 9. Februar 2010, 21:15

Nähere Zukunft - nichts für Weicheier?

Mein Lieblingsweltuntergangsgedicht, lol

wie ihr wißt, wird ein Regen kommen
den ihr nicht trinken könnt
wie ihr wißt, wird ein Wind kommen
der eure Köpfe nicht kühlt
wie ihr wißt, wird die Welt sich ändern
oder zum Teufel gehn

wenn der große Umzug vorbei sein wird
werden euch die Regierungsmitglieder
nach ihrer Identität fragen
dann wird es bald schneien
natürlich sind die Vorstellungen längst
zu Ende zu diesem Zeitpunkt herrscht
Stille im Zirkus und im Kino und im
Flughafen und man wird sich einsam fühlen

ihr, die ihr wißt, daß Kartoffeln reifen
die man nicht essen kann
und daß eine Musik zu hören sein wird
die jeden Eiertanz vergessen macht -
ihr Zuschauer: Gute Nacht!

R. Monk


http://alles-schallundrauch.blogspot.com…ld-celente.html

2

Mittwoch, 24. Februar 2010, 11:55

Der wachsende Industriezweig namens Regierung

von Bill Bonner

Liebe Leserin, lieber Leser,

Kein Lobbyist soll leer ausgeben


Das ist das neue Motto des gesamten Washingtoner Establishments. Jedes Ausgabengesetz bietet etwas für jeden.


Vergangene Woche gab es in den Vereinigten Staaten einen Feiertag, den Presidents Day, ein Tag, den die Amerikaner frei gemacht haben, um diejenigen zu ehren, die über sie regieren. Die meisten Amerikaner denken dabei an Washington, Lincoln und Roosevelt... aber hier auf diesen Seiten zolle ich den wirklich großen Präsidenten, William Henry Harrison, Chester Arthur und Warren Harding Ehre - es sind diejenigen, die die Sache nicht schlimmer gemacht haben.


Aber seht euch nur an, ihr großen Häuptlinge... was aus eurem Land geworden ist.


Europa hat nur 1.800 registrierte Lobbyisten. In den Vereinigten Staaten sind es 15.000. Die meisten davon leben vermutlich in meiner neuen Nachbarschaft... und stehen mir im Weg herum, wenn ich über die Umgehungsstraße fahre... nehmen mir die Parkplätze weg... und besetzen die Tische im Starbucks... diese Parasiten.


Die Financial Times berichtet, dass die Unternehmen 2009 mehr für Lobbying ausgegeben haben, als im Vorjahr. Investitionen in neue Anlagen und Ausstattung sind massiv eingebrochen. Aber die Investitionen in Lobbyarbeit haben um 5% zugelegt.


Man braucht keinen Doktor in Politikwissenschaften um herauszufinden, warum das so ist. Die Gewinne aus der Lobbyarbeit sind höher. Das ist die große Verlagerung in der amerikanischen Wirtschaft.... Die letzte Verlagerung.


Die amerikanische Wirtschaft begann als eine Frontier-Wirtschaft in den Überflutungsgebieten an der Ostküste... mit einigen großen Siedlern und ansonsten meist kleinen Farmern, Händlern oder Handwerkern.


Dann kamen die Unternehmer mit ihren Mühlen und Fabriken.


Und dann wuchsen einige der Unternehmer zu den Kapitänen der Industriezweige heran - die Vanderbilts, Carnegies und Rockefellers.


Und dann sind die Erfinder, die Gründer und die Erneuerer ausgestorben, ihre Unternehmen wurden von den Unternehmensmanagern übernommen.


Und dann verlagerten die führenden Unternehmen ihren Schwerpunkt von der Herstellung von Dingen weg und hin zur Vermarktung von Gütern. Diese Verlagerung entspricht in etwa der Aufstieg New Yorks gegenüber Chicago... und dann gab es nach 1980 erneut eine Verlagerung - in Richtung Finanzen. Die Wall Street wurde reich. Motown - Detroits Automobilindustrie, ging unter. Eine Zeitlang haben sogar die Automobilunternehmen mehr Geld damit erwirtschaftet, dass sie Autos finanziert haben, als damit, dass sie sie hergestellt haben.


Die Finanzwelt hat sich selbst zwischen 2007 und 2009 in die Luft gejagt. Jetzt gibt es eine weitere große Verlagerung... von der Privatwirtschaft zur Regierung. Die Mütter wollten in den zwanziger und dreißiger Jahren, dass ihre Babies, wenn sie groß sind, einmal in die Herstellung gehen. Zur Mitte des Jahrhunderts war die Vermarktung gewinnträchtiger - Madison Avenue war die beste Adresse in Amerika. Und bis zum Ende des Jahrhunderts, waren die besten und die hellsten Köpfe auf dem Weg in die Wirtschaft.


Wohin sollten die jungen Berufseinsteiger heute aufbrechen? Nun, sie sollten dem Geld folgen.... Wo ist das Geld heute? Nicht in der Herstellung... zumindest nicht in der amerikanischen Herstellung. Und auch nicht in der Vermarktung - die Tage, an denen man Seife an die großen Familien mit den Gehalterhöhungen verkaufen konnte, liegen hinter uns. Wie sieht es mit dem Finanzwesen aus? Vergessen Sie es. Der Boom bei den Krediten hat über 50 Jahre lang angedauert. Aber wer kann heute noch Geld leihen? Nur die Regierungsvertreter. Sicher, eine große Bank wird Geld verdienen, indem sie der Regierung hilft, das Geld aufzubringen. Aber die große Expansion bei den Verbraucherkrediten liegt hinter uns.


Heute ist die Regierung die einzige große Branche, die immer noch expandiert. Die Regierungsvertreter haben heute das Geld. Sie verteilen es sogar, also, stellen Sie sich hinten an.


Erinnern Sie sich noch an meinen Leitsatz?

Jeder kann einmal einen Fehler machen, aber wenn man es richtig verbocken will, dann braucht man die Unterstützung durch die Steuerzahler. Nun, die Regierungsvertreter bekommen gerade sehr viel davon.


Im Laufe des vergangenen Jahrzehnts sind die Ausgaben der Bundesregierung in den Vereinigten Staaten von weniger als 35% des Bruttoinlandsprodukts auf deutlich über 40% des Bruttoinlandsprodukts gestiegen. In Großbritannien war der Anstieg sogar noch dramatischer, von ungefähr 36% des Bruttoinlandsprodukts auf fast 55%.


Die Regierungsvertreter nehmen nicht nur einen größeren Anteil des Bruttoinlandsprodukts, sie werden auch herrischer. Während der Jahre unter Bush, verzeichnete das Bundesregister 7.000 Seiten neuer Regelungen.


Und die haben natürlich dazu geführt, dass es ein gewaltiges Durcheinander gab. Sie geben Geld aus, dass sie nicht haben, für Dinge, die jemand bei klarem Verstand von seinem eigenen Geld nicht kaufen würde.

Ein eigener Flughafen

Sie hätten gerne ein Beispiel dafür, wie verschwenderisch die Regierung ist? Nun, dann gehen Sie nach Jonestown in Pennsylvania. Sie haben dort einen Flughafen, auf den die Reisenden von überall her neidisch sind. Sehr viel Flughafen und sehr wenige Passagiere, soll das heißen. Das liegt daran, dass John Murtha - als er noch unter den schlagfertigen war - seine Macht im Kongress dazu einsetze, einen Flughafen zu bauen, der ihm sehr gelegen kommen würde... und der die heimischen Unternehmer und Gewerkschaften belohnen würde, die ihn zuvor über viele Jahre unterstützt hatten.


Nur wenige Politiker haben noch stärker zugeschlagen als John Murtha. Aber fast alle haben die Finger im Spiel. Warum sonst würde man sich den Mühen des öffentlichen Amtes unterziehen. Es muss sich doch irgendwie auszahlen, wenn es sich lohnen soll, oder? Sicher, es gibt einige wenige, die immer noch versuchen, das Richtige zu tun - wie mein alter Freund Ron Paul. Aber auf jeden Ron Paul kommen Dutzende Kongressabgeordnete und Bundesangestellte, die wegen der Macht dabei sind, oder wegen dem Geld, oder wegen beidem.


Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum die Kosten für die Bewerbung um ein öffentliches Amt so sehr gestiegen sind? Nun, auch das ist offenkundig - weil mehr auf dem Spiel steht. Wenn der Bundeshaushalt weiter wächst, dann gilt das auch für das Tortenstück, das jedes Mitglied des Kongresses abbekommt.


Die Zahl der Kongressabgeordneten ist mehr oder weniger konstant (auch wenn sie mit der Bevölkerung wächst... nach einer zehnjährigen Verzögerung einer Volkszählung). Aber die Menge des Geldes, das verteilt wird, steigt... womit jeder Sitz im Kongress lukrativer wird. Sie können sich das selbst ausrechnen, es geht nur darum - Verbrechen zahlen sich aus. Zumindest eine Zeitlang.


Das Problem mit den Verbrechen ist, dass sie nur die Kriminellen reich machen. Alle anderen werden ärmer. Und das ist auch das Problem mit solchen Gegenden wie Nigeria und Haiti. Kriminalität zahlt sich aus. Und sonst zahlt sich nichts aus. Die Wirtschaftsexperten haben das untersucht... und natürlich haben sie dabei das Offensichtliche herausgefunden. In Gesellschaften mit hohem Vertrauen sind die Menschen wohlhabender. Das ist kein Wunder. Wenn die Menschen wissen, dass man sie nicht betrügt, dann können sie mehr Geld ansammeln.


Eine Gesellschaft mit hohem Vertrauen ist eine, in der die Eigentumsrechte respektiert werden... und in der man die Regeln kennt... und in der sich die Regeln nur sehr zögerlich verändern. Eine Veränderung der Steuersätze entmutigt den Wohlstand - ganz besonders dann, wenn sie sehr plötzlich kommen. Genauso ist es bei einer Veränderung der Geldpolitik. Wenn die Leute nicht wissen, was sie von der Währung zu erwarten haben, dann zögern sie, langfristig zu investieren. Stattdessen investieren sie in Lobbyarbeit.


Die Steuersätze sind weitestgehend nicht gestiegen. Anstatt über Steuern bekommt die Regierung das Geld durch Kredite. Die unmittelbaren Folgen sind die gleichen: Die Ressourcen werden von anderen Sektoren abgeschöpft und fließen in den öffentlichen Sektor.


Wenn sie einmal in Diensten der Regierung stehen, werden sie ineffizient genutzt oder vollständig verschwendet. Die Folge: John Murtha bekommt seinen Flughafen... ein Kind in Brooklyn bekommt kein Fahrrad... die langfristigen Folgen sind unbekannt... aber sie werden höchstwahrscheinlich nicht erfreulich sein.

Die Regierung wird irgendwann nicht mehr in der Lage sein, zu derartig geringen Zinssätzen Kredite aufzunehmen... und nicht in der Lage sein, die Kredite zu finanzieren. Das wird zu Zahlungsunfähigkeit... oder Hyperinflation... oder beidem führen. In Erwartung dessen, wird das Vertrauen in Zukunft einbrechen... und genauso der Wohlstand Amerikas.


Und deswegen ist eine Verlagerung hin zur Politik die LETZTE Phase einer Wirtschaft. Es zerstört Wohlstand. In der Politik werden die Belohnungen entsprechend der Frage, wen man kennt, und nicht, wer man ist, verteilt. Es geht nur am Rande darum, was man weiß oder was man kann. Das Vertrauen sinkt... denn die Regeln verändern sich, wenn der Wohlstand von den einen genommen und an andere gegeben wird.


Der Anreiz, neuen Wohlstand zu schaffen, sinkt. Die Investitionen in neues Kapital, neue Unternehmen, Innovationen und so weiter fällt. Investitionen in Lobbyarbeit steigen. Die Insider werden reich. Der Rest wird ärmer. Und der Wohlstand des Landes geht zurück... zusammen mit der Wirtschaft und der Macht. Das wird sich fortsetzen, bis der politische Sektor sich selbst in die Luft jagt - entweder in einer Zahlungsunfähigkeit, in einer Hyperinflation, einer Revolution oder in der Niederschlagung durch eine ausländische Macht. Und dann beginnt der Zyklus erneut.

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

3

Montag, 19. April 2010, 05:39

Möget Ihr in interessanten Zeiten leben(chinesischer Fluch)

Ihr befindet euch an einem Drehpunkt des Bewußtseins.
Eure Erde ist dabei, sich einer Reinigung zu unterziehen, wie ihr sie
seit 26.000 Jahren nicht mehr gesehen habt.
Der Zeitpunkt dafür wäre schon eher da gewesen, wenn es nicht die
Intervention von Wesen aus vielen Bereichen und die Bemühungen derer
gegeben hätte, die ihr Lichtarbeiter nennt und die wir als
"Lebenserhalter" ansehen.
Eine hoch katalytische Energie kommt aus dem Weltraum, die auf
die große Zentralsonne (eurer Galaxie) und die Sonne eures Sonnen-
systems trifft. Eure Sonne erfährt immense Veränderungen in ihrem
Magnetfeld und beeinflußt wiederum das Magnetfeld eurer Erde.
Das verändert viele dynamische Systeme auf eurem Planeten,
einschließlich - aber nicht darauf beschränkt - des Strömungs-
gürtels der Ozeane.
Diese Energie aus dem tiefen Weltraum, die sowohl die Sonne
als auch eure Erde beeinflußt, ist im Wesentlichen eine Energie
der Beschleunigung von Selbstgewahrsein und spiritueller Evolution.
Das Universum (oder zumindest dieser Teil davon) erwacht auf neue
und unterschiedliche Weise zu sich selbst. Und dieser Prozeß
zunehmenden Selbstgewahrseins beschleunigt sozusagen die Dinge.
Es ist wichtig zu erkennen, daß das, was auf einer Bewußtseins-
ebene wie eine Störung aussieht, auf einer anderen Ebene als ein
Katalysator gesehen werden kann.
Ob es dem Leben erlaubt ist, auf diesem Planeten weiter zu bestehen
oder nicht, wird durch die Wahl, die ihr als Menschheit trefft,
kollektiv entschieden. Wenn das Kollektiv fähig ist, diese Energien
aus dem tiefen Weltraum zu empfangen und einen evolutionären und
spirituellen Sprung zu vollziehen, wird die Störung der elektro-
magnetischen Felder, besonders der magnetischen Pole, den Strömungs-
gürtel der Ozeane nicht derartig beeinflussen, wie sie es jetzt tut.
Stellt euch vor, daß ihr auf einem riesigen Kreisel lebt. Die geringste
Bewegung eines Kreisels erzeugt enorme Bewegungen in den Ringen des
Kreisels, den stabilisierenden Ringen. Der Kreisel Erde taumelt also,
und diese Taumelbewegung kann sich als physikalische Manifestation
Ausdruck verschaffen oder in Form von Bewußtseinsanstiegen. Aber
wenn das kollektive Bewußtsein der Erde nicht schnell genug ansteigt,
dann wird der Kreisel die Energie einfach auf die physikalische
Dimension übertragen, besonders auf die Magnetpole und das Magnetfeld,
das wiederum den Strömungsgürtel der Ozeane beeinflußt. Und wenn der
Strömungsgürtel aufbricht, wird das Leben, so wie ihr es kennt, sehr
schwierig werden oder schnell ganz enden. Ihr solltet wissen, daß
ihr diesem Punkt schon sehr nahe seid.
Was das Wetter angeht, erwartet zunehmend turbulente Stürme von
großer Stärke und Ausdehnung. Wir möchten euch ein klares Verständnis
davon vermitteln, daß diese Stürme ein äußeres Bild der Gewalt,
fehlgeleiteten Energien und Unausgewogenheit des menschlichen
Bewußtseins sind. Wenn genug individuelle Bewußtseine innerhalb
des Kollektivs auf irgendeine Weise fähig sind, in die fünfte oder
höhere Dimensionen des Bewußtseins aufzusteigen, werden die Energien
aus dem tiefen Weltraum durch den Vorgang des Aufstiegs integriert
werden.

Tom Kenyon,

2012 Aufbruch ins höhere Bewußtsein,

Die Hathoren-Botschaften

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

4

Montag, 26. April 2010, 13:01

Funktioniert der Kapitalismus nicht?

Funktioniert der Kapitalismus nicht?

von Bill Bonner

Willst Du etwa behaupten, dass der Kapitalismus nicht funktioniert", fragte mich mein Sohn Henry, natürlich funktioniert er: wenn ein Unternehmen keine Gewinne erwirtschaftet, dann ist es bald nicht mehr im Geschäft, oder? Und wenn die Autorhersteller kein Geld mehr verdienen, dann sind sie eben auch aus dem Geschäft - oder etwa nicht? Und dann kommt ein anderes Unternehmen und tritt an ihre Stelle. So soll es doch wohl auch funktionieren? Was ist also falsch daran?"


Nichts ist daran falsch", antwortete ich, aber das ist noch lange nicht die ganze Geschichte.

Die Leute meinen, der Kapitalismus würde sich auf natürliche Weise selbst korrigieren, sich selbst verbessern und sich selbst heilen. In einem gewissen Maße stimmt das auch, aber es gibt nirgendwo in der Welt ein System des reinen Kapitalismus - auch nicht in Amerika."


Und weiter: Stattdessen gibt es überall einen Kapitalismus mit Ketten um die Fesseln und Bestechungsgeldern in den Taschen. Er arbeitet mit einem Geldsystem, das zentral kontrolliert wird und der Kapitalismus muss sich Tausenden von Regeln und Regulierungen unterwerfen."


Aber es passiert auch noch etwas anderes, weil Institutionen mit der Zeit degenerieren. Sieh' dir einfach einmal an, was in Washington passiert. Auf dem Papier hat Amerika immer noch die gleiche Regierungsform wie vor 200 Jahren. Die Verfassung ist immer noch das Gesetz des Landes. Die Leute wählen auch heute noch ihre Vertreter und sie können sie immer noch, wann immer sie wollen, aus dem Amt werfen. Aber wozu führt die beliebte Demokratie wirklich? Sie erzeugt Betrüger, Schwätzer und holzköpfige Marktschreier - die alle gelernt haben, das System zu ihrem eigenen Vorteil auszunutzen."


Und das gilt auch für den amerikanischen Kapitalismus. Der kleine Teilhaber an einem Gemeinschaftsfonds glaubt, er sei ein Kapitalist. Er hat keine Ahnung, dass man ihn an der Wall Street für einen Dummkopf hält. Er steckt sein Geld hinein, aber er hat nicht die Kontrolle, die ein echter Kapitalist haben würde. Deswegen können die Verantwortlichen auch mit so unglaublichen Gehältern davonkommen. Sie haben gelernt, das System zu ihrem Vorteil zu nutzen, und das System selbst degenerierte."


Und wenn eine Institution degeneriert, dann degenerieren auch die Haltungen und Gewohnheiten der Leute, die mit ihr zu tun haben. Die Anleger z.B. fangen an zu glauben, dass sie sich wünschen, dass die Unternehmen shareholder value liefern - und dass sie es gleich tun. Sie wollen das leichte Geld und sie wollen das schnelle Geld. Deswegen scheren sie sich auch nur um die Quartalsergebnisse und darum, was mit dem Aktienkurs passiert."


Das ist das einzige, worum es in den Finanznachrichten im Fernsehen geht. Sie berichten über die letzten Quartalsabschlüsse und sie beobachten die Reaktionen der Investoren. Wenn ein Unternehmen nicht mit guten Zahlen aufwartet, dann lassen die Investoren es fallen. Ist das Kapitalismus? Nun, vielleicht: Kapitalismus einer besonderen Art. Es ist eine Art Kasino-Kapitalismus bei dem alle darauf hoffen, reich zu werden, aber nicht durch echte Arbeit, sondern durch Investitionen und Innovationen."


Die Manager - die selbst nur selten echte Kapitalisten oder Unternehmer sind - haben die gleiche Haltung. Sie wollen so viel wie möglich für sich selbst aus den Unternehmen herausholen und danach ziehen sie weiter."


Es ist also kein Wunder, dass niemand mehr die langfristigen und harten Investitionen machen will, die notwendig sind, um in der Autoindustrie wettbewerbsfähig zu bleiben. Alle wollen etwas für nichts... und das so bald wie möglich. Die Gewerkschaften wollen ihre Alters- und Gesundheitsversorgungen. Die Geschäftsführung will die goldenen Fallschirme. Die Anleger wollen, dass die Aktienkurse steigen. Wem geht es noch wirklich um die Automobilbranche? Alle leihen, geben aus und refinanzieren. Sie beobachten die Aktienkurse und wollen wissen, für wie viel das Haus am anderen Ende der Straße verkauft wird. Geld sparen? Langfristig investieren? Davon träumen sie nicht einmal."


Und es wird noch schlimmer. Zunehmend wird die gesamte Gesellschaft immer korrupter - alle müssen sich selbst belügen oder täuschen, um den schönen Schein zu wahren."

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

5

Montag, 3. Mai 2010, 22:20

Klaffender Riß im Erdmagnetfeld

http://science.nasa.gov/science-news/sci…ec_giantbreach/

16.12.2008

Die fünf Raumsonden des Projekt Themis der NASA haben im Magnetfeld der Erde einen Riß entdeckt, der zehn mal größer ist als alle
bisher dagewesenen. Sonnenwind kann durch die Öffnung hereinfließen und die Magnetosphäre für mächtige geomagnetische
Stürme "aufladen". Aber der Durchruch selbst ist nicht die größte Überraschung. Die Forscher sind viel mehr überrascht über die
seltsame und unerwartete Art wie er sich ausgestaltet und dabei liebgewonnene Vorstellungen der Weltraumphysik über den Haufen wirft.

"Zuerst glaubte ich es nicht", sagte der am Themis Projekt beteiligte Forscher David Sibeck vom Goddard Space Flight Zentrum.
"Diese Entdeckung ändert unser Verständnis der Sonnenwind-Magnetosphärenwechselwirkung von Grund auf."

Die Magnetosphäre ist eine Blase aus Magnetismus, die die Erde umgibt und uns vor dem Sonnenwind schützt. Die Blase zu erforschen ist ein vorrangiges Ziel der Themis Mission, die im Februar 2007 startete.
Die große Entdeckung geschah im Juni 2007, als die fünf Sonden glücklicherweise gleichzeitig durch die Bresche flogen, als sie sich öffnete. An Bord befindliche Meßgeräte registrierten eine Sturzflut von
Sonnenwind Teilchen, die sich in die Magnetosphäre ergossen und ein Ereignis unerwarteter Größe und
Wichtigkeit anzeigten.

Rechte Seite: eine der Themis Raumsonden wie sie den Raum um die Erde herum untersucht, Entwurf eines
Künstlers [mehr]

"Die öffnung war groß - viermal so groß wie der Durchmesser der Erde," sagt Wenhui Li, Astrophysiker an
der Universität von New Hampshire, der die Meßdaten analysiert. Lis Kollege, Jimmy Reader, von derselben
Universität, sagt: "10 hoch 27 Teilchen pro Sekunde strömten in die Magntosphäre - das ist eine 1 gefolgt
von 27 Nullen. Diese Art von Zufluß ist eine Größenordnung größer als wir für möglich hielten.

Das Ereignis begann unversehens als eine leichte Bö aus Sonnenwind für ein Bündel Magnetfelder von der Sonne zur Erde
sorgte. Wie ein Seepolyp, der seine Fangarme um eine große Muschel schlingt, umhüllten die Magnetfelder der Sonne
die Magnetosphäre und brachen sie auf. Das Aufbrechen geschah mit Hilfe eines Vorgangs, der "magnetische Rückverbindung"
genannt wird. Hoch über den Polen der Erde verbanden sich das magnetische Feld der Erde und das der Sonne um Kanäle
für den Sonnenwind zu bilden. Die Kanäle über der Arktis und der Antarktis erweiterten sich schnell; innerhalb von
Minuten überlappten sie den Erdäquator um den größten magnetischen Durchbruch zu erzeugen, der je von Erdraumsonden aufgezeichnet wurde.

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 11. Mai 2010, 13:08

Rettungspakete

Zitat aus einem Wirtschaftsbrief


Liebe Leserin, lieber Leser,


eine neue Krankheit geht auf der Welt um. Nennen wir sie "metastasierende Rettungswut". Das jüngste Opfer: Die EU-Staaten. Gerettet wird alles, was irgendwie absturzgefährdet, aber gleichzeitig auch "systemrelevant" ist. Sie und ich gehören leider nicht dazu, auch wenn unser Geld dafür ungefragt verwendet wird. Vor eineinhalb Jahren waren es die Banken. Gutherzig sprang ihnen der Staat zur Seite und übernahm ihre Schrottanleihen in die eigene Bilanz. Dummerweise gingen daran einige Staaten zugrunde. Aber egal, denn die haben jetzt ihr eigenes Rettungspaket. 750 Milliarden Euro schwer, Millionen reichen ja schon lange nicht mehr. Das Geld gibt es nicht wirklich. Es sind auch nur wieder neue Schulden. Aber das ist jetzt erst einmal egal. Denn jetzt wird gerettet. Und das kann dauern.


Das wäre auch noch schöner, dass dieser Markt macht was er will und einfach so fällt. Ja leben wir vielleicht in einer Marktwirtschaft? Da sind doch sicher wieder diese Spekulanten Schuld, die gleich jede kleine Schuldenorgie unserer kompetenzschwangeren Polit-Elite für sich ausnutzen wollen. Wenn der Markt keine dieser Schrott-Staatsanleihen mehr kaufen will, dann kaufen sie eben die Zentralbanken selbst. Linke Tasche, rechte Tasche heißt das Spiel, glaube ich. Bei einem normalen Unternehmen würde ein ähnliches Vorgehen als Bilanzbetrug geahndet werden. Wie gut, wenn man über allen ökonomischen Gesetzen steht, nicht wahr?


Sie merken es sicher schon: Wenn ich sarkastisch werde, dann ist die Grenze des Erträglichen überschritten. Nicht nur, dass hier wieder einmal der ganz große Wirtschafts-Blödsinn verzapft wird und dass wir Deutschen ganz oben auf der Liste der größten Zahlmeister stehen (ob Deutschland tatsächlich zusätzliche Garantien für Portugal, Spanien oder auch Italien in Höhe von 123 Milliarden (!) - wie es Sonntag Nacht beschlossen wurde - bereitstellen kann, scheint übrigens mehr als fraglich). Auch die Tatsache, dass über ein Jahr nachdem die (Banken-)Welt angeblich gerettet wurde wieder neue milliardenschwere Pakete nötig sind, lässt tief blicken. Nein, auch der begleitende Ton gefällt mir überhaupt nicht. Zu sehr erinnern mich die Kommentare einiger Politiker ("die Spekulanten sind Schuld") an unselige kommunistische Zeiten. Wer die DDR-Propaganda noch kennt, möge in den einschlägigen Parolen einfach Begriffe wie "Konterrevolutionär" gegen "Spekulant" und "Fünfjahrplan" gegen "Rettungspaket" austauschen. Dann sind wir nahe am jetzigen Wortlaut und (Un)-sinn.


Ich dachte immer, Märkte seien langfristig effizient, Preise würden über Angebot und Nachfrage aufgrund fundamentaler und charttechnischer Überlegungen der Marktteilnehmer gebildet und Kurse würden ungefähr die Verfassung des zugrundeliegenden Basiswertes widerspiegeln (von temporären Übertreibungen mal abgesehen). Jetzt wird von den Herren in schwarz aber neuerdings nach guten und bösen Spekulanten unterschieden. Die "bösen" setzen wohl auf fallende Kurse, die die Gefahr bergen, das Mißstände offensichtlich werden. Wenn jetzt bestimmte Marktteilnehmer regelrecht kriminalisiert werden, um von schwersten politischen und wirtschaftlichen Fehlern abzulenken, dann ist dies höchst bedenklich und nicht im Geringsten tolerierbar. Wenn Politiker darüber hinaus selbst "Markt" spielen, geht das in aller Regel schief. Die extreme Volatilität am Aktienmarkt ist die erste unmittelbare Folge davon. Das Einzige, was hier wirklich gerettet werden muss, ist die Marktwirtschaft, der Kapitalismus selbst. Und genau den sehe ich in höchstem Maße bedroht.

von Henrik Voigt

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 19. Mai 2010, 02:13

Kinder pflanzen Bäume

Bäume statt Umwelt-Blabla:

Es geht nichts über den Duft einer blühenden Linde!

www.plant-for-the-planet.org/


The girl who silenced the world for 5 minutes:

http://www.youtube.com/watch?v=TQmz6Rbpnu0&feature=related

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (23. Januar 2011, 19:55)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 19. Mai 2010, 02:52

Für Lichtarbeiter


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 19. Mai 2010, 23:39

Gleichnis von Richard Bach(Die Möwe Jonathan, Illusionen, ...)

Und es begab sich einst, daß ein Meister vom
Himmel zur Erde niederkam, geboren im
heiligen Land Indiana, aufgewachsen in den
geheimnisvollen Bergen östlich von Fort
Wayne.

Der Meister vernahm zuerst von dieser Welt in
den öffentlichen Schulen von Indiana, und als er
älter wurde, in seinem Beruf als
Automechaniker.

Aber der Meister besaß auch Erkenntnisse aus
anderen Ländern und Schulen und anderen von
ihm gelebten Leben. An diese erinnerte er sich
und wurde darüber weise und stark, so daß
andere seine Stärke spürten und sich bei ihm Rat
holten.

Der Meister glaubte, er besäße die Kraft, sich
selbst und der ganzen Menschheit zu helfen, und
sein Glaube machte es wahr für ihn, so daß
andere seine Stärke sahen und zu ihm kamen,
auf daß er sie von ihren Nöten und ihren
Krankheiten erlöse.

Der Meister glaubte, daß es jedermann guttäte,
sich für einen Sohn Gottes zu halten, und weil er
dies glaubte, wurde es wahr, und die
Werkstätten und Garagen, in denen er arbeitete,
waren bald überfüllt von jenen, die seine Lehren
suchten und ihn berühren wollten, und auch die
Straßen waren erfüllt von jenen, die da hofften,
daß sein Schatten im Vorübergehen auf sie
fallen möge und damit ihr Leben ändere.

Und es begab sich, daß sich solche Scharen
versammelten, daß die verschiedenen
Vorarbeiter und Wekstätteninhaber den
Meister baten, seine Wekzeuge abzugeben und
seines Weges zu ziehen, denn es hatte sich die
Menge so dicht um ihn geschart, daß weder er
noch die anderen Mechaniker an ihren Autos
arbeiten konnten.

So geschah es, daß er sich aufs Land begab, wo
ihn die Menschen, die ihm folgten, bald den
Messias und Wundertäter nannten, und weil sie
es glaubten, war es so.

Ging ein Gewitter nieder, während er sprach,
netzte kein Tropfen Regen das Haupt eines
einzigen Zuhörers; und die letzten der Menge
hörten seine Worte so deutlich wie die ersten,
gleichgültig, ob es am Himmel blitzte oder
donnerte. und stets sprach er zu ihnen in
Gleichnissen.

Und er sprach zu ihnen: "In einem jeden von uns
wohnt die Macht, sich für ein gesundes oder ein
sieches, ein reiches oder ein armes, ein Leben in
Freiheit oder Sklaverei zu entscheiden. Wir
selbst sind es, die darüber bestimmen - und
niemand sonst."

Ein Mühlenarbeiter sprach zu ihm: "Ihr habt gut
reden, Meister, denn ihr werdet gelenkt, wir
dagegen nicht. Ihr braucht nicht zu schuften wie
wir. In dieser unserer Welt muß man für seinen
Lebensunterhalt arbeiten."

Der Meister antwortete und sprach: "Es gab
einmal eine Ansiedlung von Geschöpfen am
Grunde eines großen kristallklaren Flusses.

Die Strömung des Flusses ging ruhig über alle
hinweg - einerlei, ob jung oder alt, reich oder
arm, gut oder böse: Die Strömung ging ihren
eigenen Weg, denn sie kannte nur ihr eigenes
kristallklares Selbst.

Jedes Geschöpf klammerte sich in der ihm
eigenen Weise fest an die Zweige und Steine im
Flußbett, denn ihre Art zu leben bedeutete
Sichfesthalten; von Geburt an hatte man ihnen
beigebracht, der Strömung zu widerstehen.

Aber unter ihnen gab es ein Geschöpf, das eines
Tages sagte: "Ich habe es satt, mich immer
festzuhalten! Ich kann es zwar nicht mit meinen
Augen sehen, aber ich vertraue trotzdem darauf,
daß die Strömung weiß, wohin es geht. Ich
werde loslassen, damit mich das Wasser
forttragen kann, wohin es will; denn wenn ich
mich weiter festhalte, werde ich vor Langeweile
sterben."

Die anderen Geschöpfe lachten und sagten: "Du
Narr! Laß nur los, und du wirst sehen, wie die
Strömung, die du so verehrst, dich packen und
auf die Felsen schmettern wird, und du wirst
schneller daran sterben als vor Langeweile!"

Aber dieses eine Geschöpf hörte nicht auf sie: Es
holte einmal tief Luft und ließ los und wurde
sofort herumgewirbelt und von der Strömung
gegen die Felsen geschmettert.

Aber noch rechtzeitig trug die Strömung das
Geschöpf, das sich nicht mehr festhalten wollte,
vom Grunde des Flusses frei, und es wurde nicht
länger zerschunden oder verletzt.

Und all die Geschöpfe, die sich stromabwärts
angesiedelt hatten und die es nicht kannten,
riefen: "Sehet, ein Wunder! Ein Geschöpf wie wir,
und doch fliegt es! Seht, der Messias ist
gekommen, uns alle zu erlösen!"

Und der, den die Strömung getragen hatte, sagte:
"Ich bin nicht mehr der Messias als ihr auch. Der
Fluß tut nichts lieber, als uns zu befreien, wenn
wir nur den Mut aufbringen loszulassen. Unsere
wahre Aufgabe ist diese Reise, ist dieses
Abenteuer."

Aber sie riefen nur um so lauter: "Erlöser!" und
klammerten sich dabei an die Felsen, und ehe sie
sich's versahen, war er gegangen, und sie
blieben allein zurück und spannen ihre
Legenden von einem Erlöser."

Und als er erkannte, wie sich täglich eine immer
größere Schar um ihn versammelte, wie sie ihn
enger und heftiger denn je bedrängte und ihn
anflehte, daß er sie ohne Unterlaß heilen und
immer wieder mit seinen Wundertaten füttern
möge, für sie zu lernen und für sie zu leben, stieg
er an jenem Tage allein auf einen abgelegenen
Berg hinauf; und dort betete er.

Und in seinem Herzen sprach er: "Unendliches,
strahlendes Sein, wenn es dein Wille ist, so laß
diesen Kelch an mir vorübergehen, laß mich
diese unmögliche Aufgabe beiseite legen. Ich
vermag es nicht, das Leben auch nur einer
einzigen Seele zu leben, dennoch rufen
Zehntausend mich darum an. Es tut mir leid, daß
ich es habe soweit kommen lassen. Wenn es dein
Wille ist, dann laß mich zu meinen Motoren und
Wekzeugen zurückkehren und laß mich leben
wie jeder andere Mensch."

Und eine Stimme sprach zu ihm auf dem Berg,
eine Stimme, die weder männlich noch weiblich,
weder laut noch leise war. Und diese Stimme
sprach zu ihm: "Nicht mein Wille, sondern dein
Wille geschehe; denn dein Wille ist auch der
meine. Geh deines Weges wie die anderen
Menschen und werde glücklich auf dieser Erde."

Und als er dies vernahm, frohlockte der Meister,
bedankte sich und summte ein kleines
Mechanikerlied, während er von dem Berg
hinabstieg. Und als das Volk ihn wider
umringte und bestürmte und ihm von seinen
Kümmernissen berichtete und ihn anflehte, es zu
heilen und ohne aufzuhören mit den Früchten
seiner Erkenntnisse zu füttern und mit seinen
Wundertaten zu unterhalten, lächelte er der
Menge freundlich zu und sagte: "Ich höre auf."

Einen Augenblick hatte es der Menge die
Sprache verschlagen.

Und er sprach zu ihnen: "Wenn ein Mann Gott
versicherte, er täte nichts lieber, als der
leidenden Menschheit zu helfen, einerlei, was es
koste, und Gott ihm antwortete und sagte, was
er tun müßte, sollte dieser Mann dann nicht tun,
wie ihm geheißen?"

"Gewiß doch, Meister!" rief die Menge. "Es
sollte ihm eine Lust sein, selbst Höllenqualen zu
erleiden, wenn Gott es so wollte."

Gleichgültig, was diese Qualen sind und wie
schwer die Aufgabe ist?"

"Ehrenvoll ist es, aufgehängt, ruhmvoll, an
einen Baum genagelt und verbrannt zu werden,
wenn es dies ist, was Gott verlangt hat!" riefen
sie.

"Und was würdet ihr tun", fragte der Meister die
Menge, "wenn Gott euch ins Angesicht sagte:
"ICH GEBIETE EUCH, ZEIT EURES LEBENS
AUF DIESER WELT GLÜCKLICH ZU SEIN"?
Was würdet ihr dann tun?"

Und die Menge schwieg darob, nicht eine
einzige Stimme erklang über den Hügeln und
Tälern, wo sie alle standen.

Und der Meister sagte in die Stille hinein: "Auf
dem Pfad unseres Glücks werden wir die
Erkenntnis finden, für die wir uns dieses Leben
ausgesucht haben. Dies ist es, was ich heute
erkannt habe, und ich will euch jetzt verlassen,
damit ihr euren eigenen Weg geht, wie ihr es für
richtig haltet."

Und er bahnte sich einen Weg durch die Menge
und verließ sie und kehrte zurück in die
Alltagswelt der Männer und Maschinen.

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

10

Montag, 5. Juli 2010, 17:04

Wieder mal ne neue Weltordnung ?

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Emil« (22. Juni 2011, 13:24)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 3. August 2010, 12:58

NASA: Warnung vor Solar-Tsunami

Nach massiven Explosionen auf der Sonnenoberfläche könnte die Erde von einer Welle heftiger Weltraumstürme erschüttert werden.
Davor warnten Wissenschaftler der US-Weltraumbehörde NASA am Dienstag.


Mehrere Satelliten hatten die Geschehnisse auf der Sonne am Wochenende aufgezeichnet.
Astronomen aus aller Welt konnten das riesige Aufflammen eines Sonnenflecks von der Größe der Erde beobachten.
Die Experten vermuten, dass es bereits zuvor eine noch wesentlich größere Explosion auf der Sonnenoberfläche gegeben haben muss.
Wie die britische Tageszeitung "The Daily Telegraph" berichtet, sei so eine Art solarer Tsunami entstanden,
dessen Sturmwelle 93 Millionen Meilen durch das All in Richtung Erde reicht.
Die mit Gas aufgeladene Welle könnte schon am Dienstag den natürlichen magnetischen Schutzschild des blauen Planeten erreichen,
glauben Experten.


Diese Eruption ist direkt auf uns gerichtet, so Leon Golub vom "Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics".
Solche Weltraumstürme sind extrem selten.
Sollte die Schockwelle tatsächlich auf die Erde treffen, sind vor allem Satelliten und Kommunikationsnetze in Gefahr.


Dr. Lucie Green vom "Mullard Space Science Laboratory" kann aber beruhigen:
Wir werden wahrscheinlich vor allem optische Phänomene der Explosionen wahrnehmen können.
Wenn elektrisch geladene Teilchen von der Magnetosphäre auf die oberen Schichten der Erdatmosphäre treffen,
dürfen wir uns nämlich über besonders spektakuläre Polarlichter freuen.

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 10. August 2010, 15:40

Es regnet Öl in Louisiana

In diesem Video zeigt ein Bewohner von River Ridge Louisiana wie Regen mit Öl vermischt auf den Boden fällt und alles mit einem Ölfilm bedeckt. Er sagt, eine Regenfront kam durch und danach sah der Boden so aus:
http://alles-schallundrauch.blogspot.com…-louisiana.html
Übrigens, die Behauptung, Erdöl kann nicht verdunsten und deshalb kann es nicht im Regen vorkommen, ist wieder so eine Desinformation und Verharmlosung. Selbstverständlich ist das möglich, jedenfalls für gewisse Bestandteile des Erdöl, das aus flüchtigen Gasen und Benzin besteht. Wenn Benzin nicht verdunstet, warum muss man dann an jedem Zampfhahn einer Tankstelle die Benzindampf-Rückgewinnung montieren, die per Gesetz vorgeschrieben ist? Damit das Benzin nicht die Luft vergiftet, deshalb.

Wenn Millionen Liter Rohöl pro Tag aus dem Bohrloch strömen, dann verdunstet entsprechend viel Benzin in die Atmosphäre und vermischt sich mit dem Wasserdampf, der dann nach der Kondensierung in der kältern Luft als flüssiges Wasser-Benzin-Gemisch oder Regen herunterkommt.

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

13

Montag, 27. September 2010, 14:26

Ich habe in Ihrer Zukunft gelebt

Deutsche sollen DM wieder einführen

http://www.mmnews.de/index.php/politik/6…eder-einfuehren



Europa im Kampf gegen die Gurken- und Bananen-Normierer, lol:

http://www.youtube.com/watch?v=g9XknUX0vXE&feature=related

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (4. Februar 2011, 02:26)


artbody

artbody

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

14

Montag, 27. September 2010, 20:43

Ich denke die Namensgebung ist immer passend
verkohlt verschröddert und ausgemerkelt
FDA Faschia Depopulation Agression
FED Faschia Excess Domination
FemA Faschia Excess M.....

Die "Hure Babylon" versteckt sich immer hinter ihren Handlangern
Gewalt Mord und Totschlag
Folter und Lügen

Aber wie steht es so schön im Tao
Kapitel 21
Wer auf den Zehen steht,
steht nicht fest.
Wer mit gespreizten Beinen geht,
kommt nicht voran.
Wer selber scheinen will,
wird nicht erleuchtet.
Wer selber etwas sein will,
wird nicht herrlich.
Wer selber sich rühmt,
vollbringt nicht Werke.
Wer selber sich hervortut,
wird nicht erhoben.
Er ist für den Sinn wie Küchenabfall und Eiterbeulen.
Und auch die Geschöpfe alle hassen ihn.
Darum: Wer den Sinn hat,
weilt nicht dabei.

Kapitel 29

Die Welt erobern und behandeln wollen,
ich habe erlebt, daß das mißlingt.
Die Welt ist ein geistiges Ding,
das man nicht behandeln darf.
Wer sie behandelt, verdirbt sie,
wer sie festhalten will, verliert sie.
Die Dinge gehen bald voran, bald folgen sie,
bald hauchen sie warm, bald blasen sie kalt,
bald sind sie stark, bald sind sie dünn,
bald schwimmen sie oben, bald stürzen sie.
Darum meidet der Berufene
das Zusehr, das Zuviel, das Zugroß.

Kapitel 30



Wer im rechten Sinn einem Menschenherrscher hilft,
vergewaltigt nicht durch Waffen die Welt,
denn die Handlungen kommen auf das eigene Haupt zurück.
Wo die Heere geweilt haben, wachsen Disteln und Dornen.
Hinter den Kämpfen her kommen immer Hungerjahre.
Darum sucht der Tüchtige nur Entscheidung, nichts weiter;
er wagt nicht, durch Gewalt zu erobern.
Entscheidung, ohne sich zu brüsten,
Entscheidung, ohne sich zu rühmen,
Entscheidung, ohne stolz zu sein,
Entscheidung, weil's nicht anders geht,
Entscheidung, ferne von Gewalt.

Kapitel 36

Was du zusammendrücken willst,
das mußt du erst richtig sich ausdehnen lassen.
Was du schwächen willst,
das mußt du erst richtig stark werden lassen.
Was du vernichten willst,
das mußt du erst richtig aufblühen lassen.
Wem du nehmen willst,
dem mußt du erst richtig geben.
Das heißt Klarheit über das Unsichtbare.
Das Weiche siegt über das Harte.
Das Schwache siegt über das Starke.
Den Fisch darf man nicht der Tiefe entnehmen.

;) Wie du siehst werden die sich selbst abschießen
:) hoffentlich für immer
Das Bewusstsein ist ein kosmischer Bumerang
:thumbsup: kreative Grüße :thumbsup:
Artbody

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

15

Montag, 27. September 2010, 22:53

artbody: Wie du siehst werden die sich selbst abschießen

Hi artbody,

daß Du auch immer gleich ausrastest, lol

"Wie du siehst werden die sich selbst abschießen" - das kann lange dauern -
und wenn ja - dann kommen andere, die es wohl genauso machen -
schließlich leben wir nicht im Goldenen Zeitalter sondern am Anfang vom
Ende der Zeiten;
aber warum sollen wir uns aufregen? Haben wir doch ganz bewußt diese
Inkarnation gewählt(weswegen uns auch alle von der galaktischen Völker-
gemeinschaft bewundern, :) lol)

Gruß

artbody

artbody

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 28. September 2010, 20:48

@Emil haha das rasten hab ich hinter mir...wenn man das JETZT zu begreifen beginnt... :thumbsup:

;) ich meinte das nicht mit Kugeln :rolleyes:

chemtrails. Gendreck ... bis frag mich nicht was für'n MachtgierKnaller

Wie du sicher auch schon mitbekommen hast zerstört Mikrowelle nachhaltig das Wasser...

so nun zählt man mal 3000 oder mehr Atombömbchen + Urankernmunition ++++++++++++++ 8|
zusammen, so grenzt es eigentlich an ein Wunder, dass hier überhaupt noch etwas lebt.

allerdings denke ich, wenn erst mal diese GeorgiaGuidestonies fertig sind mit ihrem Finale, dann werden eben jene merken, dass
diese Welt eine spirituelle Ebene hat
und wenn, da ja alle Freidenker etc nicht mehr sein sollen, der SINN fehlt, dann stirbt die Welt.

was knapp 8 Milliarden an LebensSinn ob bewusst oder unbewusst zustande bringen... und derzeit noch am laufen halten fällt dann kurzerhand aus.
und 500 Mio auf einem völlig zerstörten Planeten
dessen Saat aus Gewalt und Hass und Gier bestand
?(
Wie war das mit dem karma ...? Also brauchen die Verursacher des jetztigen Zustandes ja auch ein Platz wo sie gereinigt werden können 8|
vieleicht sowas wie Schaubergers Gottesmühle nur eben auf feinstoffliche Schwingung....
nur das feinste und reinste darf raus.
Der Rest wird in Sündfluten immer wieder zermahlen, bis auch der letzte ........gilt wahrscheinlich auch für die höheren der Zeit unterworfenen Götterebenen.

So meine einzige Hoffnung besteht darin auf einer besseren Erde wiedergeboren zu werden ... oder gleich Richtung Buddha, wobei für letzteres wird es glaub recht schwierig, aber man soll die Hoffnung dahingehend nicht aufgeben.
Das Bewusstsein ist ein kosmischer Bumerang
:thumbsup: kreative Grüße :thumbsup:
Artbody

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 29. September 2010, 16:49

Karma, Verursacher, Gottesmühle?

Hi artbody,


die Verursacher des jetztigen und früheren Zustandes müssen sich hier inkarnieren - das heißt sie sind unter uns;

laut Thot und anderen macht es aber keinen Sinn, sie aufzuspüren oder sie zu verdammen(das würde einen nur an sie binden);


von der Gottesmühle Schaubergers habe ich bisher nichts gelesen - weißt Du da eine Quelle?


was heißt hier Hoffnung? - der geistig Erwachte hofft nicht, sondern arbeitet unermüdlich an seinen Zielen(siehe z.B. Aufgestiegene Meister);

ich denke, die größte Herausforderung in der Zukunft dürfte sein, sich nicht durch unangenehme Ereignisse herunterziehen zu lassen;

gemäß dem Tao oder den Tolteken: Gelassenheit und Nüchternheit(aber natürlich auch Mitgefühl) :)

Gruß

artbody

artbody

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 29. September 2010, 20:20

Gottesmühle Schaubergers

hab ich irgendwo auf Implosion.de gefunden

Glaub in einem der Hefte.

Ist auch so ein Wasserwirbelmaschinchen und Schauberger nannte das Ding Gottesmühle
sowas ähnliches, gibt es auch als Getreidemühle (ca 70 Jahre schon) mit einer Wirbelkammer, welche alles an den Rand wirbelt und dabei Getreide schonend nach belieben fein macht.
je nach Einstellung verläßt das Mahlgut die Wirbelkammer nur ab einer bestimmten Feinheit...
Das Bewusstsein ist ein kosmischer Bumerang
:thumbsup: kreative Grüße :thumbsup:
Artbody

Norbert

Fortgeschrittener

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 12. Juni 2010

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 29. September 2010, 23:01

gibt es auch als Getreidemühle (ca 70 Jahre schon) mit einer Wirbelkammer, welche alles an den Rand wirbelt und dabei Getreide schonend nach belieben fein macht.
http://www.wirbelmuehle.de/

Gabi

Urgestein

Beiträge: 548

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 3. Oktober 2010, 18:38

Film Dr.Rath, zur Einstimmung in die Serie unten:
http://video.google.com/videoplay?docid=8811031952524340682#

http://www.youtube.com/watch?v=CwdoNjET3O4
Nur für gute Nerven (falls jemand alle 50 Teile ansieht), der Schluss ist etwas zu einseitig.
Teil1 (PLaylist fast durchgängig):
http://www.youtube.com/user/lnfowar#p/c/…C/0/SkWlLxZdB-E

Habe es hier platziert, weil die Sache mit den Weicheiern in der Überschrift steht.
Zeitgleich fand ich die neue Seite von Rico (ein bekannter Pranier, der viel über Lichtnahrung, Kornkreise usw. dokumentiert hatte),
http://www.sabon.org/
dessen Seite vorher ganz anders aussah, ähnlich wie die von Susanne
http://fuellhornleben.de/
(die aber jetzt ein Klage wegen Volksverhetzung am Hals hat, Computer abgeholt, kein Zugriff mehr).
Auf meine Rückfrage hin schreibt er nur: "Gott hat mich gefunden".
Wie soll man denn DAS verstehen ? Seit wann muss Gott uns suchen ? Wer dann hat ihn gefunden ?

MfG
Gabi

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 14. Oktober 2010, 15:52

Neues von den "Lustigen Holzhammer Buen"

Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von »Emil« (16. September 2015, 00:09)


emm-kaa

Findender

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 26. September 2010

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 14. Oktober 2010, 21:11

Wachstumsbeschleunigungsgesetz

Seit 1970 leben wir über unsere Verhältnisse und seit 1990 bräuchten wir dringend eine 2.te Erde zum Ausschlachten.
http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/pdf_n…rt_2008_WWF.PDF (hoffe mal, es stimmt, was da drin steht ;( )
2.900 Liter Wasser für jedes Baumwoll-T-Shirt (und ich habe gedacht, Baumwolle sei besser als Synthetik)
15.500 Liter Wasser für jedes Kilogramm Rindfleisch (Fleisch kommt nur auf den Teller, wenn es selbst landet, als Fliege ;) )
1.500 Liter für jedes Kilogramm Rohrzucker (und ich hab gedacht, ich tu was Gutes, wenn ich Rohrzucker nehme)

Einziger Ausweg: Konsumverweigerung und bewußt leben. Aber deshalb nackt herumlaufen und nix mehr essen und trinken? (Blödes Dilemma)
Mit Lichtnahrung klappt es leider noch nicht so richtig. Bin wohl noch in einer zu niedrigen Schwingungsebene, trotz aller Anstrengung, um da in Resonanz zu kommen.
Sagt das Eisbärenbaby: Mir ist kalt.
Sagt die Eisbärenmutter: Schau mal, Dein Papa ist Eisbär, Dein Opa ist Eisbär, Ich bin ein Eisbär.
Sagt das Eisbärenbaby: Ist mir egal, ich friere trotzdem.
Und wenn's dem schon so geht.

Zum Abschluß der Öko-Witz:
Warum züchten die Lappen in Lappland keine Schweine?
Weil es sich nicht Ren-tier-t :D

LG
Matthias

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 2. November 2010, 13:59

Leben wie Gott in Frankreich


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 16. November 2010, 13:52

Neue Streiche der "Lustigen Holzhammer Buen"


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 18. November 2010, 15:49

Klempner bringen da nichts mehr

aus einem Wirtschaftsbrief(Bill Bonner)

Armer Ben Bernanke. Da war ein merkwürdiges Glänzen auf seinem Gesicht, als ich ein Foto von ihm in der Financial Times sah. Er sah wie eine bärtige Jeanne d`Arc aus. Seine Hände hielt er gefaltet, wie bei einem Gebet, und seine Augen schienen nach oben zu Gott zu schauen, wenn nicht noch dahinter.


Seinen Ruf gewann er als Meister-Klempner" in Princeton, New Jersey. Und jetzt ist er zur Hoffnung der gesamten Menschheit geworden. Oder zumindest für den Teil der Menschheit, der glaubt, dass man für nichts etwas erhalten kann.


Wie kam das? Die Antwort ist einfach. Der Klempner vor ihm machte Fehler. In der Rezession von 2001 wurde das Rohr nicht dicht gemacht, es wurde stattdessen zuviel Liquidität ins System gelassen. Es bildeten sich deshalb Spekulationsblasen. Die Hypotheken überschwemmten den Keller...und dann im Jahr 2007 übernahm Ben Bernanke.

Und dann stand Ben Bernanke Anfang November im Mittelpunkt. Alle warteten darauf, ob er sagen würde, dass er neues Geld...neuen Reichtum...aus dem Nichts schaffen könnte. Wenn das stimmen würde, dann wäre das ein riesiger Schritt vorwärts für die Menschheit, zumindest gleichbedeutend mit der Entdeckung des Feuers, der Erfindung von Facebook oder der Zerstörung von Nagasaki. Jesus Christus vervielfachte Brote und Fische. Die Federal Reserve hängt Nullen dran....schafft so Geld - aus dem Nichts.

Wenn das funktioniert, dann sind wir alle gerettet. Dann kann der Gesetzgeber nach Hause gehen. Er braucht sich nämlich kein Gedenken mehr zu machen über Steuererhöhungen oder die effiziente Verwendung von Steuergeldern. Die Regierung kann dann alle Brote und alle Fische kaufen, die sie möchte. Jeder Wähler kann am Wahltag eine Flasche Whiskey bekommen.

In den letzten drei Jahren haben die Klempner von der Fed Hunderte Milliarden Dollar ausgegeben. Es ist schwer, sich vorzustellen, wie hoch die Rechnung sein wird, denn so viel Geld - mehr als 10 Billionen Dollar - ist für staatliche Garantien und Aufkaufprogramme ausgegeben worden.

Man sollte doch denken, dass man zwei Mal darüber nachdenkt, bevor man so viel Geld ausgibt. Aber offensichtlich haben sie noch nicht einmal nachgedacht. Quantitative Easing" ist schon vorher mal ausprobiert worden. Hat es jemals funktioniert? Nein. Niemals. Widerspruch? Nennen Sie mir ein Gegenbeispiel.

Japan kündigte ein solches Programm im Frühjahr 2001 an. Der Nikkei 225 stand damals bei rund 12.000 Punkte. Der stieg dann schnell auf 14.000 Punkte, weil die Investoren begeistert waren. Dann wurden die Aktien verkauft. Zwei Jahre später stand der Index bei rund 8.000. Und heute steht er rund 25% unter dem Niveau von 2001.


Dabei ist die Inflation noch nicht mal stark angestiegen damals. Zu Beginn des Programms lag die Inflation in Japan bei -1% (Konsumentenpreise). Die stieg dann auf Null....und dann fiel sie wieder, auf aktuell -1,1%, nachdem der Wert 19 Monate in Folge negativ war.

...

Amerika hat selber schon Erfahrungen mit Quantitative Easing" gemacht, und auch die sind nicht ermutigend. Zwischen Anfang 2009 und März 2010 hat die Fed für 1,7 Billionen Dollar Wertpapiere gekauft, und dafür hat sie selber Geld geschaffen. Wo ging das Geld hin? In die Tresore der Banken. Hat das die Wirtschaft beflügelt? Nicht besonders. Die Arbeitslosigkeit liegt heute auf einem höheren Niveau als zu Beginn des Programms. Und trotz der Flut von Cash und Krediten liegt die Inflation heute nur bei einem Drittel des Niveaus von 2008.

Natürlich gibt es noch weitere Beispiele für das Drucken von Geld durch Zentralbanken. In Deutschland wurde nach dem Ersten Weltkrieg das reale Geld - Gold - genutzt, um die Reparationen zu zahlen. Die Zentralbank dachte, sie müsste zusätzliches Geld schaffen - wie die Fed - ohne Golddeckung. Sie erhöhte die Geldmenge vom Ende des Krieges bis Anfang 1922 um rund 75% pro Jahr.

Und Ende 1923 war ein einziger Dollar dann 4 Billionen Mark wert. Und es gibt weitere Beispiele, aus Argentinien, Ungarn, Simbabwe, die sind lustig zu lesen. Aber die sind nicht genau das, was man zu Hause ausprobieren möchte.

Selbst wenn Quantitative Easing" ein grundsätzlich sinnvolles Instrument wäre - in den Händen von Ben Bernanke ist es kaum mehr als eine hölzerne Keule. Denn dieser Mann hat die größte Kreditblase aller Zeiten nicht mitbekommen"! Es gibt keinen Beweis dafür, dass er auch nur ein Fahrrad reparieren könnte, von einer ganzen Volkswirtschaft ganz zu schweigen. Und was wäre, wenn eine Volkswirtschaft anders als ein Fahrrad funktioniert? Was wäre, wenn die Götter dann lachen würden?

Zentrales Planen und billige Reparaturversuche sind schon vorher versucht worden. Wann hat das jemals funktioniert? Geben Sie mir doch ein Beispiel. Vielleicht ist eine Volkswirtschaft zu komplex. Wie die Liebe oder das Wetter...zu einem großen Teil nicht kontrollierbar...man kann es kaputt machen aber nicht verbessern.

Ich habe nicht mehr Informationen als jeder andere auch. Ein Toaster wird für eine bestimmte Absicht gebaut. Wenn er nicht geht, kann er repariert werden. Aber eine Volkswirtschaft? Wer hat die gebaut? Wer kann die reparieren? Die ist ein organisches System...deren Absichten und Methoden unbegrenzt sind. Gehen Banken pleite? Erlaubt das System fallende Immobilienpreise...hohe Arbeitslosigkeit...Deflation? Ja...was soll es?

Tut das System immer das, was Politiker und Ökonomen wollen? Nein? Ja, was soll es?

Das System hat wohl auch Sinn für Humor. Warten wir ab, bis es sich umdreht und dem ungeschickten Klempner in den Hintern tritt!

emm-kaa

Findender

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 26. September 2010

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 25. November 2010, 07:56

Nähere Zukunft oder Immerwährendes JETZT

Täglich gelesen bringt Licht ins Leben.
Damit die "Weich-Eier" nicht zu "Hartgesottenen" werden.

http://lichtweltverlag.blogspot.com/

LG
Matthias

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

27

Freitag, 26. November 2010, 12:02

emm-kaa: Nähere Zukunft oder Immerwährendes JETZT

Hi Matthias,

Stichwort Weicheier/Hartgesottene:

im Sinne von Hildegard von Bingen, daß es auf Discretio, also Unterscheidungsvermögen ankommt,
würde ich sagen, daß Hartgesottene meiner Erfahrung nach weniger zu übertriebenem Selbstmitleid
neigen und Hartgesottene mit Herz scheinen echt seltene "Perlen" zu sein.

Gruß

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 16. Dezember 2010, 15:16

Doppelter Sinneswandel

Helmut Schmidt: http://www.mmnews.de/index.php/politik/6…h-euro-rettung-

Hans-Werner: Sinn: http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaf…r-transferunion

Was denn nun?

Sollen wir Reparationen für Nazigreuel bezahlen oder Euro-Ländern, die ein finazielles Risiko darstellen, helfen

die Suppe auszulöffeln, die sie sich selbst eingebrockt haben - oder beides?

artbody

artbody

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 16. Dezember 2010, 22:12

Wie wäre es mit
scheißegal für was
Hauptsache es wird gezahlt ?

schließlich müssen die ganzen Großprojekte ja von irgendwem bezahlt werden?
und falls jemand denkt, da gäbe es keine Pläne für GrößenWahn, der frage sich (google hilft) wer das Schwarze Loch für Cern zahlt .. so z.B. ???

und solange wird auch kein Geld da sein...
dann wird gespart
dann sollen wir uns kräftig klopfen
tun wir das nicht werden wir sozusagen geklopft um finanzielle Rücklagen zu sichern

wer hierzu in die Geschichte schaut findet sogar die Krake Paul bei Adolfs Kumpels wieder.

oder wie es so schön im Tao Te King heist
Haltet die Bevölkerung dumm ...


Schien bis jetzt immer zu klappen
seit 1000den von Jahren...

ABER

Zitat

http://agni-yoga-forum.de/emrism/AY_text/Erleuchtung.htm
1. Einst hielt man hundert Krieger bereits für eine Macht. Später waren tausend schon ein Herr.
Allmählich haben Hunderttausende die Welt erobert.
Dann erhoben sich Millionen, doch auch sie konnten die Bahn des Geistes nicht verändert.
Also, Ich werde 1.000.000.000 unter dem Banner des Geistes sammeln, dies wird das Zeichen Meines Heeres sein.
Denket nach, wann diese Offenbarung sich erfüllen wird,
Und sieben Banner werden bestätigt werden!

2. Der Geist ist nur dann vollkommen, wenn er das Universum erkennt.
:thumbsup:

Lasst die Unwissenden doch machen
guggschdu Jo Conrad Adventurien
http://www.bewusst.tv/aktuelles/furchte-dich-nicht
Das Bewusstsein ist ein kosmischer Bumerang
:thumbsup: kreative Grüße :thumbsup:
Artbody

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

30

Freitag, 17. Dezember 2010, 06:33

artbody: Furcht

Ja, Furcht zieht einen herunter, bzw reduziert die Schwingungsrate des Organismus


"oder wie es so schön im Tao Te King heist
Haltet die Bevölkerung dumm ..."


Weihnachtsgrüße von den "Lustigen Holzhammer Buen"

wir sind Viehzüchter und keine Menschenzüchter(wie die Meister):
Ochsen, die nicht springen und Kühe, die nicht färsen, sind für uns
wertlos weil sie unsere Taschen nicht füllen;
seid gewiß, daß wir ständig darum bemüht sind, euch davon abzulenken,
euch eurer Innenwelt zuzwenden und auf die dumme Idee zu kommen, daß
ihr Götter seid; zu diesem Zweck werden wir jeden Tag eine neue Sau durchs
Dorf jagen und immer rechtzeitig für eine neue Verschwörungstheorie sorgen;
seid gewß, daß wir nicht ruhen werden, bis auch der letzte Zweibeiner zum
Vierbeiner mutiert ist. Leider können wir nicht überall gleichzeitig sein -seufz.


Gruß

E-rich

Profi

Beiträge: 36

Registrierungsdatum: 26. November 2010

  • Nachricht senden

31

Freitag, 17. Dezember 2010, 09:24

Mahakranti

Mahakranti: TOWARDS the end of His visit Babaji referred often to the imminent Mahakranti, the end time of reckoning in which the forces of darkness will be destroyed and those of the Light liberated.
When this final stage in the clearing process is reached, the New Energy will be released all over the planet with great intensity in order to complete the last step of this phase.
The New Energy is completely unlike any other type of energy that has been witnessed or experienced before. It is a type of energy that has never been used before on this creation.

The New Energy is a supremely powerful Being in itself whose role is to eradicate all evil and all impurities. It cannot be swayed or impinged upon by any evil forces.
It recognizes its Divine order and it serves the express purpose of destroying all evil elements.

It cannot be used by humankind to satisfy its whims by performing feats or miracles, nor can it be utilized to serve any mundane, useless purposes. It has Its orders and those orders are irreversible and cannot be interfered with. It cannot be polarized and It cannot be used by anyone whose frequency has not been elevated to accommodate It.
Hence beware of those who claim they are using the New Energy or who think that they are able to command it to come to them. Such people are deluding themselves.
Whilst they may be contacting some type of energy, they cannot possibly have contacted the New Energy. Only their big egos convince them that they have. You cannot breath in the bottom of a deep sea without appropriate breathing apparatus.

Likewise without special modification to your subtle bodies, the New Energy will destroy you as it approaches you.

In talking about the period of the Mahakranti, Babaji described a world in complete and utter chaos, a time in which "strange and unusual things will happen."

Disharmony and conflict will increase more and more on a large scale, affecting families, societies, institutions and countries.
Distrust among nations will increase. Racial riots will escalate and turmoil will intensify, even in areas where such incidences were unheard of.
No one and no place will remain untouched by events taking place around the globe.
Natural disasters in the form of earthquakes, floods and volcanic eruptions shall rock the planet even in the most unlikely places and new forms of pestilence and disease will plague the earth and spread everywhere.
All manifestations including the plants and animals will be affected by these circumstances and none will escape, for there will be nowhere to hide and no safe haven to flee to.
Human hearts will become dark and unsettled and strange sights will fill the skies and the earth. The situation in the world will continue to worsen. The clearing will be painful but necessary.
"The signal for the Mahakranti (great destruction) has been issued. No one and nothing can stop it now. Before long, all the bad elements, all evil will be eradicated. Then shall real Peace, Truth, Love and Purity prevail.
BABAJI added that the final dark days will also be a time in which many bodies will be snatched from their original occupants by wandering entities who will use them as their own.
Confusion will rule and evil at all levels of its existence will be exposed until finally all impurities and evilness will be completely destroyed.
With the eradication of all evil will then come the complete collapse of the illusionary material manifestation of this world.
"Be calm and be fearless my children if you are caught in this clearing process.
"You shall be saved. The dropping of the body is the beginning of a New Evolution for you who belong to the Father.

http://www.fortunecity.com/roswell/proph…/Books/Path.htm


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

32

Freitag, 17. Dezember 2010, 17:03

E-rich: Mahakranti

also wenn ich den Text richtig verstanden habe, ist der Übergang bereits gestartet worden;
da man nicht weiß, wann die Veränderungen für alle wahrnehmbar und spürbar werden und
nicht mehr als Spuk abgetan werden können(Ich komme wie ein Dieb in der Nacht), scheint es
das Beste zu sein, wenn man schon jetzt mit dem Reinigungsprozeß anfängt(was immer das
im Einzelnen konkret bedeuten mag); falls der Übergang ins Chaos oder das Erreichen des
Höhepunktes dieses Prozeßes langsam genug vonstatten geht, hat man dann eine Chance,
'relativ glimpflich' davonzukommen: im Idealfall gibt es für die Energie nichts mehr zu reinigen.


Gruß

artbody

artbody

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

33

Freitag, 17. Dezember 2010, 23:36

Das Bewusstsein ist ein kosmischer Bumerang
:thumbsup: kreative Grüße :thumbsup:
Artbody

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

34

Samstag, 18. Dezember 2010, 06:37

artbody: Schuld

The world is what it is: men who are nothing, who allow themselves to become nothing, have no place in it.

A Bend in the River
V.S. Naipaul

...

der Oberbegriff von Schuld(... wer nicht den letzten Pfennig Schuld an Gott zurückgezahlt hat,...) ist wohl Karma;

Seth(Jane Roberts) vermeidet den Begriff Karma und spricht dagegen von Ausgleich als Wunsch der Seele,

die eine vollständige Erfahrung machen will; also Sklave im einen Leben und Sklaventreiber im anderen;


Gruß

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

35

Samstag, 18. Dezember 2010, 20:08

Wie kann man den Schweizer Franken(Fluchtwährung) abschaffen?

Jean-Claude Juncker: seit 1995 Premierminister von Luxemburg, seit 2005 zudem Vorsitzender der Euro-Gruppe,

hat vorgeschlagen, daß die Schweiz EU-Mitglied wird.

Warum das unmöglich ist, geht aus einer Rede von Friedrich Dürrenmatt hervor:


https://www.youtube.com/watch?v=ACvbhrEotqI



Schweiz, Templer, Pharaonen: http://www.youtube.com/watch?v=8_yGukl425w

Sprung in die USA: https://www.youtube.com/watch?v=c4S5hLKRj4s

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Emil« (18. Februar 2015, 03:11)


artbody

artbody

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

36

Sonntag, 19. Dezember 2010, 12:42

Friedrich Dürrenmatt hatte schom immer gute Informationen...
:D
Das Bewusstsein ist ein kosmischer Bumerang
:thumbsup: kreative Grüße :thumbsup:
Artbody

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

37

Freitag, 7. Januar 2011, 13:14

Demokratie: "Ich behalte meine Stimme lieber"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (12. April 2011, 20:38)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

38

Samstag, 8. Januar 2011, 00:35

Leute, die was zu sagen haben

Prof. Hankel - Euro Teil1:
http://www.youtube.com/watch?v=jq64DvAY77o&feature=related

Teil2:
http://www.youtube.com/watch?v=04xZhYW2vZM&feature=related


Prof. Hankel Teil1:
http://www.youtube.com/watch?v=0m6u4YjStBU&feature=related

Teil2:
http://www.youtube.com/watch?v=Lr4JPjq21rA&feature=related




P. Scholl-Latour - Afghanistan :
http://www.youtube.com/watch?v=qUG5VHhKT9U&feature=related



M. Jackson warns:
http://www.youtube.com/watch?v=gOCqo-LnR40&feature=related


Carl Friedrich von Weizsäcker warnt:
http://www.querdenkerforum.de/forum/showthread.php?tid=1072


JFK's Rede, die er an dem Tag halten wollte, an dem er ermordet wurde


Meine Mitbürger, Völker der Welt, heute verkünden wir eine Reise in eine neue Ära.

Ein Zeitalter, jenes der Kindheit der Menschheit, geht zu Ende, und eine neue Ära wird beginnen.

Die Reise, von der ich spreche, ist voll unbekannter Herausforderungen,

aber ich glaube, dass alle unsere Gestern, alle unsere Kämpfe der Vergangenheit,

nichts anderes waren, als eine Vorbereitung unserer Generation auf den Sieg.

Bürger dieser Erde, wir sind nicht allein.

In Seiner unendlichen Weisheit befand es Gott für gut, Sein Universum mit anderen Wesen zu bevölkern,

mit intelligenten Kreaturen, wie wir selbst.

Wie kann ich dies mit solcher Bestimmtheit darlegen?

Im Jahr 1947 haben Angehörige unserer Armee in der öden Wüste von New Mexico

die Reste eines Flugzeugs unbekannter Herkunft geborgen.

Die Wissenschaft hatte bald ermittelt, dass das Beförderungsmittel aus den fernen Bereichen

des äusseren Weltraums kommen müsse.

Später hat dann unsere Regierung mit den Herstellern jenes Raumfahrzeugs Kontakt aufgenommen.

Obwohl diese Nachrichten unglaublich erscheinen mögen - und in der Tat beängstigend -, bitte ich Sie,

sie nicht mit übermässiger Angst oder Pessimismus zu begrüssen.

Als Ihr Präsident versichere ich Ihnen, dass diese Wesen uns nichts Böses wollen.

Im Gegenteil, sie versprechen, unserem Land dabei zu helfen,

die weit verbreiteten Feinde der ganzen Menschheit zu überwinden - die Tyrannei, die Armut,

die Krankheit und den Krieg.

Wir haben festgestellt, dass sie nicht unsere Gegner sondern unsere Freunde sind.

Zusammen mit ihnen können wir eine bessere Welt erschaffen.

Ich kann Ihnen aber nicht sagen, dass dies auf dem vor uns liegenden Weg nicht ohne Stolpern

und Fehltritte abgehen wird.

Aber ich glaube, wir haben das wahre Schicksal des Volkes dieses grossartigen Landes gefunden:

die Welt in eine wundervolle Zukunft zu führen.

In den kommenden Tagen, Wochen und Monaten werden Sie mehr über diese Besucher erfahren,

warum sie hier sind und weshalb unsere Führer ihre Anwesenheit so lange vor Ihnen geheim gehalten haben.

Ich bitte Sie, die Zukunft nicht mit Ängstlichkeit sondern mit Mut zu betrachten.

Weil wir in unserer Zeit die alte Vision von Frieden auf Erden und Wohlstand für die gesamte Menschheit vollbringen können.

Gott segne Sie.



Von John F. Kennedy, 31. Dezember 2010, Übersetzung Eleisa

http://abundanthope.net/pages/Candace_6/…_Peace_21.shtml



Die Reiter der Apokalypse:

Karma Singh:
http://www.youtube.com/watch?v=PWkHpibHA…layer_embedded#



Mal was Authentisches(Bibel, Kerzen, Kristallkugel,lol)

Star-Wahrsager Nestrovos(anscheinend vom Februar):

http://www.youtube.com/watch?v=qZ9PP-BQ-m0&feature=related



Deutschland: Die Lotsen gehen von Bord

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaf…gehen-von-board



Horch, wer spricht da?

B. Fulford, Herold der White Dragon Society: http://www.youtube.com/watch?v=7TsWyG4LNEo

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Emil« (4. Juli 2012, 17:27)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

39

Montag, 10. Januar 2011, 22:46

David C. Pack: Are We in the Last Days?

Endzeit? Beeindruckende Analyse auf Basis der Bibel

http://www.worldtocome.org/player.html#!…Media=undefined


Was ist Armageddon?

http://www.worldtocome.org/player.html#!Item=558798,1

Armageddon ist ein Ort in Israel mit einer Bedeutung ähnlich wie Waterloo


Zum Nachschlagen von Bibeltextstellen, auch in Deutsch:

http://www.biblegateway.com/

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 19. Januar 2011, 13:33

Die Milchstraße beißt sich in den Schwanz - 13. Tierkreiszeichen - Phoenix aus der Asche


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 19. Januar 2011, 13:36

USGS: Supersturm möglich in Kalifornien

Wetterkatastrophe in Kalifornien: Forscher warnen vor Supersturm(Yahoo! Nachrichten)

Kalifornien muss sich auf einen katastrophalen Wintersturm gefasst machen. Das haben Klimaforscher bekannt gegeben. Als Folge steigender Temperaturen in der Erdatmosphäre, die für eine unbeständige Wetterlage sorgen, halten sie einen gewaltigen „Supersturm“ in dem US-Bundesstaat für möglich. Er wäre in der Lage, ein Viertel aller Häuser umzureißen und hätte die vier- oder fünffache Stärke eines schweren Erdbebens. Diesen Artikel weiter lesen

Was nach einem Szenario aus einem Actionfilm klingt, könnte nach Ansicht von rund 100 Mitarbeitern der wissenschaftlichen Behörde „United States Geological Survey“ (USGS) bald Wirklichkeit werden. Die Forscher wiesen darauf hin, dass Superstürme, die es in Kaliforniens geologischer Geschichte bereits gegeben hat, dem Bundesstaat auch in Zukunft drohen. Das berichtet die US-Zeitung „New York Times“. Das verheerende Unwetter würde die Landwirtschaft und die Wasserversorgung des Bundesstaates außer Kraft setzen. Zudem hätte er die Kraft, ein Viertel aller Häuser mit sich zu reißen. „Überflutungen gehören genauso zu unserem Leben in Kalifornien wie Erdbeben“, sagte die leitende Wissenschaftlerin der aktuellen USGS-Studie, Lucy Jones, am Freitag bei einer Konferenz. „Und es besteht die Möglichkeit, dass wir die verheerendsten darunter nicht bewältigen können.“ Der angekündigte Supersturm werde tropische Feuchtigkeit vom Südpazifik - und damit Regenmassen - mit sich bringen. Ein Unwetter dieses Ausmaßes werde mindestens zwei Milliarden Euro Schaden anrichten.

Um zu beweisen, dass ein Supersturm länger als 40 Tage andauern und den Bundesstaat mit massiven Überschwemmungen bedrohen könnte, stellten die Wissenschaftler im Rahmen der Klimakonferenz ein Modell vor. Der prognostizierte Sturm kann ihren Untersuchungen nach eine Geschwindigkeit von bis zu 200 Stundenkilometern erreichen. „Wir rechnen damit, dass sich eine Katastrophe von diesem Ausmaß einmal in 100 oder 200 Jahren ereignet“, sagte eine USGS-Mitarbeitern in einer Pressemitteilung. Konkretere Angaben dazu, wann es zu einem derartigen Unwetter kommen könnte, machten die Forscher jedoch nicht.

Seit Jahren weisen Klimaforscher darauf hin, dass die steigenden Temperaturen in der Erdatmosphäre gleichzeitig den Energiespeicher erhöhen. Das führt zu gewaltigeren und extremeren Wettervorkommnissen - wie beispielsweise dem nun angekündigten „Supersturm“.

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 25. Januar 2011, 05:16

"So viele Morgenröten, die noch nicht geleuchtet haben" (Rigveda)

Die Flucht aus dem Gefängnis von Alcatraz war für die modernen Tolteken(Castaneda), ein

Abbild in der realen Welt ihres Strebens nach Freiheit - eines ihrer wichtigsten abstrakten Ziele.



Alcatraz: https://www.youtube.com/watch?v=ERrCpxTRf_Y

C. Eastwood: http://www.youtube.com/watch?v=LUwtdwdK63A&feature=related



Frage:
Durch Informanten sind uns verschiedene Berichte zu Ohren gekommen, denen zufolge es eine
dunkle Agenda der llluminaten gibt, die Folgendes vorsieht:

- Den Zusammenbruch bzw. das Ende des Dollars und Zustände in den USA wie in den 1930er
Jahren.

- Die Verhängung des Kriegsrechts und das massenhafte Einpferchen von Menschen in
Gefangenenlagern.

- Die weltweite Verbreitung von Viren, um zwei Drittel der Gesamtbevölkerung auszumerzen.

- Mikrochips für jeden und eine verstärkte elektronische Überwachung, wodurch unsere Freiheit
noch mehr beschnitten wird.

Zwar widersprechen sich einige der Berichte diesbezüglich, aber dennoch kann man davon
ausgehen, dass einige der oben genannten Punkte bereits begonnen haben. Magst du zu diesen
Szenarien etwas sagen? Hast du Grund zu der Annahme, dass einige davon tatsächlich eintreten
könnten?

James:
Die globalen Systeme unseres Planeten lassen sich zusammengenommen als ein Wesen
ansehen, das aus Organen wie Herz, Gehirn, Leber usw. besteht. Diese globalen Systeme sind
Bankwesen, Regierungen, Militär, Religionen, Bildungswesen, Lebensmittelproduktion,
Energieversorgung, Transportwesen und Handel. Jedes von ihnen ist ein Organ im Körper der
Realität des Kollektiven Menschlichen Geistessystems oder kurz: des Kollektiven Systems (KS).
Jedes dieser neun globalen Systeme ist ein Organ, dessen Überleben von den „roten
Blutkörperchen“ abhängt, die die Nährstoffe im gesamten Körper verteilen. Diese „roten
Blutkörperchen“ sind die Menschen; und Geld ist der Atem, der dem KS den Sauerstoff zuführt.
Dies ist der Körper der kollektiven Existenz im SMG, und die Menschen halten ihn durch ihr
Überlebensprogramm und den Austausch von Geld am Leben. Das Kollektive System ist die
Gesamtheit von globalen Systemen, Menschheit und Geld. All diese Aspekte bilden ein einziges
System, das scheinbar unmöglich zu kontrollieren ist. Wer aber die Zügel in der Hand hält, indem
er das wichtigste Organ – das Gehirn – kontrolliert, hat das gesamte System unter Kontrolle.
Das „Gehirn“ des KS ist das Finanzsystem. Es gründet sich auf das Paradigma Leben ist Geld,
und Geld ist Leben. Dieses Paradigma ist der Ausgangspunkt menschlicher Existenz. Aus dieser
Gedankenform heraus hat sich der Mensch entwickelt, und seine uralten Erinnerungen kommen im
modernen Bankwesen zum Ausdruck.

Es besteht eine Wechselwirkung zwischen Kollektivem System und SMG, und daraus erwachsen
die innersten Mauern des SMG-Gefängnisses, das ich bereits beschrieben habe. Der Körper des
Kollektiven Systems wird schwächer, je näher die neue Ära der Transparenz und der Expansion
rückt. Hier, in unserer Zeit prallen die Kräfte von KS und der neuen Ära aufeinander. Damit sich das
Souveräne Bewusstsein in der materiellen Welt manifestieren kann, muss sich das Kollektive
System wandeln und anpassen, denn die beiden sind wie Wasser und Öl und können sich nicht
mischen.

Also, diejenigen, die die Zügel des kollektiven Systems in der Hand halten, haben große Angst,
dass irgendwas schiefläuft. Etwas geht vor sich in der Welt, das auf großen Wandel hindeutet, und
Wandel ist nicht gerade etwas, das sie lieben. Im Angesicht von Wandel, was für sie eine
Machteinbuße bedeutet, werden sie die haarsträubendsten Pläne in die Tat umsetzen, um die
Bevölkerung zerstreut, abgelenkt, unwohl, nervös, verunsichert, in Unwissenheit, von neuen
Techniken überfordert, in Angst und Schrecken, und ohnmächtig zu halten. Alle Punkte, die du
aufgezählt hast und noch weitere befinden in verschiedenen Stadien der Planung. Das heißt nicht,
dass sie Erfolg damit haben werden, sie durchzuführen, aber all das wird geplant, und schon
daran, dass solche Pläne überhaupt in Erwägung gezogen werden, kann man sehen, in welch
düsterem Zustand sich Elemente der menschlichen Familie befinden.
Das kollektive System wird fallen. Es muss fallen. Die Organe werden den Dienst versagen und der
Körper wird sterben. Das wird Zeit brauchen, es wird ein Prozess sein, der viele Jahre dauert und
der uns dankenswerterweise eine Übergangszeit bescheren wird, so dass die Menschen sich an
den neuen Körper gewöhnen können, der dabei ist, gebaut zu werden, um das neue Souveräne
Integral Bewusstsein zu unterstützen und zu beherbergen, während es - unser Ursprung - als wir
in dieser Welt bekannt wird.

In dem Maße, wie jede(r) von uns sich de-programmiert und unser System des menschlichen
Geistes SMG deaktiviert, entsteht infolgedessen ein Zugang zum Souvänen Integral. In diesem
Zugang liegt die beste Möglichkeit, die wir haben, um den dunklen Plänen, die auf der Erde
existieren, entgegenzustehen, und um den Übergang zwischen dem zerfallenden kollektiven
System von heute und dem neuen, das es ersetzen wird, zu erleichtern.

Project Camelot(Interview mit James)


http://www.youtube.com/watch?v=YABw-ksikLA&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=TG2eyEwEuxc&feature=related

https://www.youtube.com/watch?v=We8HW5wdvC0

http://www.youtube.com/watch?v=HT29j8Ay6YU&feature=related

Devil's Island: Colonies of the Condemned
https://www.youtube.com/watch?v=lhULvm3TNl8

Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von »Emil« (27. April 2016, 03:42)


Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 20. Mai 2010

  • Nachricht senden

43

Montag, 31. Januar 2011, 05:31

Neutrinosturm von den zweitgrößten Stern "Beteigeuze" im Sternbild Orion wird für Ende 2012 erwartet

Eine Supernova an der wir alle bald Teilhaben werden, die Nacht wird dann zum Tag werden, ca. 10000 mal heller als unsere Sonne
wird es dann werden, aber zum Glück nur für eine kurze Zeit (einige Wochen), also rechtzeitig Lebensmittel, Wasser, usw einlagern
und sich im Keller gemütlich machen, evtl. auch einige Sauerstoffflaschen bunkern da die Atmosphäre (m.A.n.) vmtl. doch zum Teil
verbrennen wird,... aber wie üblich werden die (seelisch) Stärksten überleben,... ;)
http://www.redicecreations.com/article.php?id=13970

Das Wetter wird zwar weltweit Kapriolen schlagen, (zunehmend, auch vorher schon) aber 1 bis 2 Jahre später
wird es sich wohl wieder stabilisieren.

Übrigends sind dies bereits die extraterrestrischen Zeichen der Zeit?
http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/…aid_586042.html

Hinweis: Nun ich weiss noch nicht ob dies alles nur Satire ist, jedenfalls werden dannach bestimmt
alle Freie Energiegeräte wie die Post abgehen. ;)
http://www.sein.de/news/2011/januar/ener…te-fusion-.html
http://www.redicecreations.com/article.php?id=14017

Schöne Zukunft für alle: Journal of Nuclear Physics
http://www.journal-of-nuclear-physics.com/

Das wissenschaftliche Geheimprojekt einiger Universitäten (Start 2007)
Ein alternativer sehr preisgünstiger Treibstoff der Politiker weltweit entsetzt!

Extra Infos: Consciousness Drives the Universe
http://www.redicecreations.com/article.php?id=13977

Möglicherweise freuen wir uns bereits auf eine erhellende, kräftigende "Neutrino - Dusche", so das Ereignis tatsächlich uns ereilt,... ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Explikianer« (9. Februar 2011, 20:15) aus folgendem Grund: Zusätzlich ein Link: mit deutscher Beschreibung der Kalten Fusion noch ein Link: Das wissenschaftliche Geheimprojekt


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 24. Februar 2011, 23:43

Doug Casey: Wann man sich mit Korruption anfreunden sollte

L:
Doug, Korruption ist ein Grund warum sich die Ägypter über ihre Herrscher, die sie gerade vor die Tür setzen, beklagen.
Dasselbe geschieht in Tunesien. Es scheint, daß Korruption der Regierung die Bürger am meisten nervt - mehr als Geheimpolizei
und Mangel an Freiheit. Das bestätigt Deine Befürchtung, daß die Amtsenthebung der alten Führer nur zu neuen Machthabern führt,
die kein bißchen besser sind; aus diesem Grund wollen diese Völker weniger ihre Regierung loswerden als daß sie ihre
Hausaufgaben macht. Und doch habe ich dich sagen gehört, daß man sich mit Korruption anfreunden kann. Würdest Du uns bitte
erklären, was Du damit meinst ?

D:
Gewiß doch. Wie immer müssen wir mit einer Definition anfangen. Das ist entscheidend, weil die Leute Begriffe wie Korruption in
einer verschwommenen Art und Weise benutzen, die klares Denken verhindert. Wenn Du nicht in der Lage bist, klar zu machen, was
ein Wort bedeutet, kannst Du buchstäblich nicht wissen, worüber Du redest. Das ist ein Grund, warum es so eine entmutigende
Zeitverschwendung ist, Berichterstattern wie Hannity, Beck und O'Reilly zuzuhören. Diese Leute hören nicht auf damit, Konzepte zu
vermischen - wie die Idee Amerika mit der Wirklichkeit der USA, oder die Kapitalismus und Faschismus in einen Topf werfen, oder
Krieg und Verteidigung.- aus dem einfachen Grund, daß genaue Definitionen oft gefühlsgeladener Rhetorik im Weg stehen.

L:
Mein Webster's(Wörterbuch) sagt Korruption ist:

A. Schwächung von Aufrichtigkeit, Tugend oder eines moralischen Prinzips; Verderbtheit

B. Verfall, Zersetzung

C. Anreiz zum Falschen durch mißbräuchliche oder ungesetzliche Mittel (Bestechung)

D. Abweichen vom Original oder vom Unverfälschten und Richtigen


D:
Ja, ich habe auch nachgeschaut und festgestellt, daß diese Definitionen soweit richtig sind. Aber sie treffen nicht ins Schwarze, ins Herz
dessen, was Korruption ist, und warum Leute sie hassen - selbst dann, wenn sie oft notwendig ist. Eine sinnvollere Definition - vor allem
wenn es um politische Korruption geht - ist Vertrauensbruch wegen persönlicher Bereicherung.

L:
Hmm... Ja das leuchtet mir ein. Korruption ist nicht nur Bestechung von Beamten, obwohl das der anfängliche Rahmen unserer Diskussion war.
Es geht um mehr, und die Perspektive "persönliche Bereicherung" ist wichtig.

D:
Natürlich. Korruption kann man innerhalb von Firmen finden, wenn Geschäftsführer der persönlichen Bereicherung wegen ihre Verpflichtung gegenüber
den Aktionären verletzen. Oder in Kirchen, wenn Priester leichtsinnig die Naivität von ihnen anvertrauten Jugendlichen mißbrauchen.
Selbst ein Elternteil kann korrupt sein, wenn er Geld, das für sein Kind gespart wird, zur Finanzierung eines aufwendigen Lebensstils verschwendet.
Aber diese Arten von Korruption rühren von persönlicher Schwäche und Laster her. Sie sind schrecklich - aber Korruption in Regierungen ist viel
schlimmer.

Nur die Regierung kann dir ihren Willen durch Gesetz aufzwingen, und dem mit Waffen Nachdruck verleihen. Bei anderen Quellen von Korruption kann
man - zumindest theoretisch - zwecks Abhilfe die Regierung einschalten. Ist aber die Regierung selbst korrupt, fällt es schwer, die rechte Hand des
Staates dazu zu bewegen, seine linke Hand abzuhacken. Nicht nur das, sondern die Regierung - zum Teil, weil ihr Wesenskern Gewalt ist - brütet
Korruption aus und bündelt sie. Wenn ein Unternehmen oder eine Religionsgemeinschaft korrupt ist, kann man sie verlassen. Staatsangehörige hingegen
sind an ihre Regierung gekettet - und sie werden wahrscheinlich zähneknirschend weiterhin Steuern zahlen ungeachtet ihrer Gefühle gegenüber der
Regierung. Eine Diskurs über Korruption ist notwendigerweise eine Betrachtung der Regierung als Institution.

L:
Weil Regierungsbeamte die Macht haben, Geldvermögen zu machen oder zu zerstören. Und das erzeugt unter denen, die Staatsmacht erhalten den Anreiz
sie zu ihrem Vorteil zu nutzen.

D:
Wie Tacitus im zweiten Jahrhundert nach Christus sagte: "Je korrupter der Staat, desto zahlreicher die Gesetze."
Es ist völlig vorhersehbar, daß immer mehr Korruption aufkommt, je mehr die Regierungen der Welt - und ich meine alle ohne Ausnahme -
auf die gegenwärtige Krise mit einem sich beschleunigenden Ansturm neuer Gesetze antworten.

Tacitus hatte recht. Allerdings hätte er genauso gut sagen können: "Je zahlreicher die Gesetze, umso korrupter der Staat,"
da jede Menge Gesetze jede Menge Korruption erzeugt. Mit anderen Worten Korruption, ist nicht das Problem.
Der Staat und seine Gesetze sind das Problem, für das Korruption eine unappetitliche und unschöne - aber leider unumgängliche -Lösung ist.
Gesetze bringen Korruption hervor und Korruption erzeugt Gesetze.

Jedesmal wenn eine Legislative zusammenkommt, werden mehr und mehr Gesetze verabschiedet.
Das ist alles, was sie tun - den ganzen Tag lang. Deshalb wächst das Volumen der Gesetze und der begleitenden administrativen
Regulierungen und Verfahren, sie durchzusetzen, beständig - auf der ganzen Welt. Gesetzgebene Körperschaften sind abscheuliche
und gefährliche Einrichtungen, die das Schlimmste in den Leuten zum Vorschein bringen, die dazu gehören.

Gesetze und Regulierungen sind wie Seepocken auf dem Rumpf eines Schiffs. Sie wachsen und wachsen, lassen es immer schwerer
und langsamer werden. Wenn man sie nicht periodisch abkratzt, gefährden sie das ganze Schiff.

L:
Tacitus sagte ebenso: "Der Wunsch nach Sicherheit steht jedem großartigen und edlen Vorhaben im Weg. Egal wie oft ich es erlebe,
jedesmal bin ich verblüfft darüber wie die Dinge umso mehr gleich bleiben je mehr sie sich ändern. Das ist wirklich nur eine andere Art
zu sagen, daß es so etwas wie die menschliche Natur gibt.

Auf jeden Fall wird es nicht allen unseren Lesern einsichtig sein, warum Korruption das Ergebnis ausufernder Gesetzgebung sein soll.
Betrachten wir das Internet: es deutet Zensur als schädlich und umgeht sie automatisch. Der Markt interpretiert Ausführungsvorschriften
der Regierung als Behinderung und sucht nach Möglichkeiten sie zu umgehen.(Private Vorschriften dagegen fördern den Handel, zum Beispiel
wenn elektronische Artikel das amtliche Test-und Sicherheitssiegel haben.) Die ungebremste Wucherung von Gesetzen vergrößert die Motivation,
sie zu umgehen, und das Umgehen von Gesetzen ist in diesem Kontext nichts anderes als Korruption.

D:
Exakt meine Gedanken. Ein Gesetz wird verabschiedet weil es jetzt eine gute Idee zu sein scheint, zumindest für eine Gruppe von Leuten,
die es befürworten -Gesetze gegen Pornographie zum Beispiel. Aber sie scheinen keinen Anklang zu finden bei Leuten, die auf Pornographie stehen
oder selbst bei ganz normalen Leuten heutzutage, die nicht daran glauben, daß Sexualität an sich verwerflich sei. Unterdessen sind die Leute,
deren Vorlieben gerade als illegal erklärt wurden, nicht bereit, ihre Einstellungen und Gewohnheiten zu ändern nur weil die Regierung ein Gesetz
verabschiedet hat. Aus diesem Grund suchen sie Mittel und Wege, das Gesetz zu umgehen.

Verbraucher werden dann zu Klein-Kriminellen und Händler zu "organisiertem Verbrechen". Was macht organisiertes Verbrechen?
Im allgemeinen versuchen sie die Leute, die die Einhaltung des Gesetzes überwachen, zu bestechen: die Polizei, Staatsanwälte, Richter,
Prüfer, Politiker usw. Das ist ein Grund, warum Sittenpolizei zusammen mit Drogenfahndern berüchtigt dafür sind,
die korruptesten Teile der Polizei zu sein.

L:
Was ist mit Anti-Korruptionsgesetzen?

D:
Buchstäblichen dumm, meint hier unwissentlich selbstzerstörerisch. Die dafür notwendigen Gesetze bewirken gerade das Gegenteil von dem,
was beachsichtigt war. Das Verschärfen der Gesetze führt nur zum Anwachsen der notwendigen Bestechung, was noch schlimmere Korruption
zur Folge hat. Wie alles, was die Regierungen tun, ist es nicht nur das Falsche, was getan wird, sondern das genaue Gegenteil vom Richtigen.

L:
Also das Zusammenstreichen von Gesetzen und Ausführungsvorschriften.

D:
Du sagst es. Der einzige Weg, um amtliche Korruption zu bekämpfen ist, das Ausmaß rechtmäßiger Kontrolle von Beamten zu verringern,
insbesondere ihre regulatorische Macht über die Wirtschaft. Gäbe es bei der Regierung keine Behörden, Aufseher, Prüfer, Gutachter, Auditoren
und so weiter bis zum Erbrechen, gäbe es bei Unternehmen und Verbrauchern auch keinen Anlaß, sie zu bestechen damit sie einen unbehelligt lassen.

L:
Jetzt stelle ich mir vor, wie bestimmte Leute entsetzt aufschreien, "Das wäre Anarchie!" Ich weiß deine Antwort darauf ist: "Gut so!"
Aber um diese Unterhaltung ein bißchen aufbauender zu gestalten, wollen wir die Leute daran erinnern, daß gesetzliche Einmischung
durch die Regierung nicht die einzige Art von Einmischung ist, die es gibt, und daß sie im Hinblick auf alle Kräfte, die im Markt wirken,
fast sicher die am wenigsten effiziente ist und sehr wahrscheinlich unbeabsichtigte Folgen auslöst.

D:
Ja. Es gibt viele Kräfte im Markt, die das Geschäftsgebaren regeln - und weiter gefaßt, kulturelle Kräfte, die das Zusammenspiel der Leute steuern.
Der gute Ruf ist eine machtvolle Komponente im Markt, Genauso Wettbewerb. Und ebenso Haftpflicht - sie ist ein mächtiger negativer Anreiz

...


www.lewrockwell.com/casey/casey75.1.html

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

45

Samstag, 26. Februar 2011, 05:08

Sinn und Unsinn von Impfungen


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

46

Freitag, 11. März 2011, 16:32

Cyberwar

Was den Cyberwar" besonders attraktiv auch für Terroristen mit niedrigem Budget macht: es kostet relativ wenig, eine ernsthafte Bedrohung darzustellen. Keine Kriegsschiffe sind notwendig. Keine Milliarden Dollar teuren Kampfflugzeuge. Keine nukleare Abschreckung. Mit dem richtigen Team von Software-Genies kann es sogar möglich sein, das nukleare Potenzial einer Nation gegen sie selbst zu richten.


Das US-Verteidigungsministerium teilte mit, dass 2008 militärische Computer-Netzwerke attackiert wurden. Auf einer Militärbasis im Mittleren Osten wurde ein infizierter Wechseldatenträger in einen Laptop des US-Militärs eingeführt, wahrscheinlich von einem ausländischen Agenten. Der Code hat sich selbst in ein Netzwerk hochgeladen, welches vom US-Oberkommando betrieben wird (...), und es wurde eine digitale Quelle geschaffen, von der aus Daten auf Computersysteme unter ausländischer Kontrolle transferiert werden konnten.


Mit anderen Worten: Wenn es darum geht, Schlechtes zu tun...dann ist nur der Himmel die Grenze. Schlechte Dinge werden passieren...auf die eine oder andere Art und Weise. Und es könnte richtig schlimm werden.


Und wenn schlechte Dinge passieren, dann ist man besser irgendwo anders. Wo?

Generell passieren schlechte Dinge meistens in Städten. Warum ist das so? In Städten leben die meisten Leute. Da sind die Regierungen. Und da sind die Arbeitskosten am spezialisiertesten. Es gibt keine Subsistenz-Landwirte in Städten. Und ein Städter lebt auch nicht "vom Land". Stattdessen hängen Städter von komplexen Handels-Netzwerken ab. Ein typsicher Stadtbewohner produziert weder Nahrungsmittel noch Energie. Er sitzt den ganzen Tag im Büro - komplett davon abhängig, dass andere Energie und Nahrung liefern. Dann geht er nach Hause - immer noch abhängig davon, dass die Arbeitsteilung erfolgreich ist.


Fortschritt kann beschrieben werden als der Fortschritt bei der Arbeitsteilung. In den primitivsten Zeiten der Menschheit war die Spezialisierung sehr begrenzt. Nach dem, was mir mitgeteilt wurde, war der Mensch der Frühgeschichte ein Jäger. Die Frauen blieben zu Hause und kümmerten sich um Kinder und Zubereitung der Nahrung. Das war es im Grunde.


Als die Stämme größer wurden, nahm auch die Spezialisierung zu. Eine Person kümmerte sich ums Feuer. Eine andere machte Kleidung oder Bögen.


Als die Stämme dann sesshaft wurden, Landwirtschaft betrieben und Städte gründeten, da führte das zu einem großen Fortschritt und - nicht zufällig - zur Arbeitsteilung. Einige Menschen gingen auf die Felder. Andere begannen, sich auf Holzarbeiten zu konzentrieren...oder das Herstellen von Eisen...oder auf das Herstellen von Waffen...oder Kleidung. Einige spielten Karten und hingen in Kneipen ab. Dann gab es eine Immobilien-Industrie...und nicht viel später dann Prostituierte und Banker...und sogar Winkeladvokaten und Steuereintreiber.

Als die Arbeitsteilung immer weiter ging, wurde der durchschnittliche Mensch immer reicher...und immer abhängiger von anderen. Um zu essen...musste jemand anderes pflanzen...und dann ernten...und jagen...


Und dann, als die Landwirtschaft mechanisierter wurde, hingen die Menschen von weit entfernt lebenden anderen Menschen ab, die Öl und Benzin lieferten. Und von Leuten, die Traktoren herstellten...und Bankern, die Industriezweige und Fabriken finanzierten. Und natürlich wurden die Menschen auch vom Geld immer abhängiger. In den Tagen des Tausches von Gütern gegen andere Güter war Geld keine Gefahr. Dann, als nur mit Gold und Silber als Geld gearbeitet wurde, gab es keine Hyperinflationen...keine Finanzkrisen.

Als das 20. Jahrhundert immer weiter voranschritt, gaben immer mehr Leute die Landwirtschaft auf und zogen in die Städten und arbeiteten in anderen Wirtschaftszweigen. Heute haben die Städte Millionen Einwohner - wie Bombay mit 14 Millionen....oder Sao Paulo mit 20 Millionen...oder Mexiko City mit noch mehr. All diese Leute sind davon abhängig, dass lange Versorgungswege und Kommunikationsstrukturen funktionieren. Selbst die Landwirte sind nun abhängig von diesen komplexen Netzwerken des Handels.


Sie hängen ab vom Geld...und von dessen Kaufkraft. Die Landwirte spezialisieren sich zunehmend...z.B. produzieren sie nur noch Getreide. Oder nur noch Raps. Oder nur noch Gerste. Oder nur Vieh. Wo gibt es das noch, dass Hühner um das Haus des Bauern herumlaufen, und sich ein Schwein im Hof im Schlamm wälzt? Wenn das System des Handels und des Transports zusammenbrechen sollte - oder das Geld selbst seinen Wert verliert - dann könnte es sein, dass sogar die Farmer hungrig werden.


Ja, es gibt überall Schwarze Schwäne", die darauf warten, entdeckt zu werden. Und wenn ein Schwarzer Schwan auftaucht, dann scheinen die Leute in den Städten am meisten zu leiden.


So hatten z.B. im Deutschland des Jahres 1923 mit seiner Hyperinflation die Landwirte so viel Lebensmittel, dass ihnen der Stauraum ausging. Aber sie wollten es dennoch nicht an die Städter verkaufen. Die Mark verlor ihren Wert so schnell, dass die Landwirte es bevorzugten, ihre Ernte nicht zu verkaufen. Sie wussten, der Preis steigt eh, und wenn sie verkaufen würden, wäre das Geld, was sie erhalten würden, schnell wertlos.


Die Leute in den Städten hingegen hungerten. Bald bildeten sich Gangs, die auf dem Land auf Raubjagd gingen...und gelegentlich sogar Landwirte töteten, die versuchten, sich zu widersetzen.


Auch Seuchen trafen die Stadtbewohner hart. Die hohe Bevölkerungsdichte scheint ein Fluch zu sein, wenn eine Infektionskrankheit auftritt. Und natürlich tendieren in Zeiten von Krieg und Revolution die Städte dazu, die Schlachtfelder zu sein.


Vorrückende Armeen sind selten freundlich. Und selbst wenn sie sich auf dem platten Land vorwärts bewegen - normalerweise sind Städte das Ziel, und diese werden angegriffen. In der alten Zeit wurden Städte belagert, ausgehungert, und dann, wenn sie erobert wurden, hatten die Soldaten drei Tage freies Plündern. Mit anderen Worten: Sie konnten in drei Tagen soviel Brutalitäten und Gewalt und Verbrechen begehen, wie sie sich vorstellen konnten.

Bill Bonner

artbody

artbody

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

47

Montag, 21. März 2011, 17:33

das neue Geheimgift nach Aspartam(e): Neotame (ist nicht kennzeichnungspflichtig!) - Sogar für “USDA Beglaubigte Biolebensmittel”

das Geheimgift nach Aspartam(e): Neotame (ist nicht kennzeichnungspflichtig!) ;(

http://julius-hensel.com/2011/01/neotame…nach-aspartame/
Neotam (E961) wird aus Aspartam und 3,3-Dimethylbutyraldehyd synthetisiert und ist quasi der Nachfolger von Aspartam. Es ist 7.000 – 13.000 mal süßer als Zucker und 30 – 60 mal süßer als Aspartam (E951).Neotam hat ähnliche Struktur wie Aspartam und scheint ausserdem noch toxischer zu sein als Aspartam.

http://www.holisticmed.com/neotame/toxin.html

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de…sserte-aspartam
Die Zulassung von Neotam wurde bei der FDA (Food and Drug Administration) scheinbar ohne große Schwierigkeiten erteilt (für Monsanto ist das einfach). Neotam ist in den USA unbeschränkt für alle Nahrungsmittel und Getränke zugelassen und ist noch nicht einmal kennzeichnungspflichtig! Das bedeutet, Sie finden Neotam nicht in der Liste der Inhaltsstoffe auf der Lebensmittelverpackung aufgeführt. Sogar für “USDA Beglaubigte Biolebensmittel” (ein Siegel für organische Lebensmittel) darf es verwendet werden.

;( ;( ;(
Das Bewusstsein ist ein kosmischer Bumerang
:thumbsup: kreative Grüße :thumbsup:
Artbody

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

48

Montag, 28. März 2011, 13:57

Codex Alimentarius?


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

49

Freitag, 1. April 2011, 14:32

Hathoren: Heilung und Schutz gegen radioaktive Strahlung

Wie wahrscheinlich jeder weiß, kam es in Japan auf Grund eines Tsunamis zu Stromausfällen

und als Folge dessen zum Stillstand der Kühlung von Atomreaktoren; die Standby-Batterien

haben aber nicht ausgereicht, die notwendige Kühlung der automatisch abgeschalteten Reaktoren

lange genug aufrechtzuerhalten;

das Problem ist nämlich, daß ein abgeschalteter Reaktor wegen der im Betrieb entstehenden Spaltprodukte

noch eine ganze Weile bis zu 10% der Betriebsleistung erzeugt, die für eine Kernschmelze ausreicht, wenn

die Brennelemente nicht entfernt und in ein genügend großes Kühlbecken verfrachtet werden.

gemäß Befürchtungen der etablierten Wissenschaft ( z. B. NASA) könnten im Zeitraum von 2012 - 2013 die starken

Eruptionen der Sonne (Maximum des 11 jährigen Zyklus) einen Teil des weltweiten Stromnetzes nicht bloß wie bereits

früher für kurze Zeit sondern bis zu Monaten lahmlegen;

die Frage stellt sich somit, wer oder was kühlt die vielen Meiler auf dem Planeten in dieser Zeit?


http://tomkenyon.com/lichtmedizin

Softifex

Administrator

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

50

Freitag, 1. April 2011, 18:50

Na ja, wo kein Tsunami war, wird man wohl mit Dieselaggregaten fahren können. Den Treibstaff kann man zur Not auch mit Handpumpe nachfüllen.

Es ist ein Verbrechen an der Menschheit, soviele AKW an tsunamigefährtete Küsten zu bauen.

lg Helmut

artbody

artbody

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. September 2009

  • Nachricht senden

51

Freitag, 8. April 2011, 10:54

Von Hiroshima ... Lybien ..., 61 Jahre Nuklearer Verseuchungs Krieg, die Depopulation Agenda (Georgia Guide Stones) der faschistischen emotionalen Charakter Pest

Abgereichertes Uran als Panzerbrechend SprengBrand Geschosse zu 1000den Tonnen

Der Angriff auf Libyen durch den durch und durch korrupten Westen ist ein Nuklearkrieg! Ebeso wie es die Unzahl der vergangenen Kriege in Bosnien, Kosovo, Serbien, Afghanistan, Irak, Libanon etc. waren.

http://www.politaia.org/eugenik/die-heim…t-politaia-org/

Japan .... kein Zufall
Eine gewichtige Stimme behauptet, dass das Erdbeben in Japan und die anschließenden Atomunfälle die Ergebnisse eines tektonischen Krieges seinen, welcher vom Militärisch-Industriellen Komplex gegen die Völker der nördlichen Hemisphäre geführt werde. Die Geowissenschfterin Leuren Moret ist ein Schwergewicht und sie “vermutet” nicht irgendetwas, sondern brilliert durch Wissen....
http://www.politaia.org/kriege/bekannte-…rieges-wichtig/
http://www.politaia.org/kriege/un-protok…wie-atombomben/

Die Neutralisierung von Radioaktivität und das Energiekartell
http://www.politaia.org/freie-energie-2/…l-politaia-org/

++++ bis Vergiftung der Böden Meere ....Luft und Vernichtung alles Lebendigem.

unterirdische Festungen und Städte ....

sowas von HIRNKRANK :thumbdown:

und wer das NICHT glaubt, dem sei mal skalartechnik ala Tom Bearden nahe gelegt... http://www.cheniere.org
(soviel Referenzmaterial ... ) :thumbup:
Das Bewusstsein ist ein kosmischer Bumerang
:thumbsup: kreative Grüße :thumbsup:
Artbody

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

52

Montag, 18. April 2011, 15:12

Funktioniert der Kapitalismus eigentlich?

von Bill Bonner

Willst Du etwa behaupten, dass der Kapitalismus nicht funktioniert", fragte mich mein Sohn Henry, natürlich funktioniert er: wenn ein Unternehmen keine Gewinne erwirtschaftet, dann ist es bald nicht mehr im Geschäft, oder? Und wenn die Autohersteller kein Geld mehr verdienen, dann sind sie eben auch aus dem Geschäft - oder etwa nicht? Und dann kommt ein anderes Unternehmen und tritt an ihre Stelle. So soll es doch wohl auch funktionieren? Was ist also falsch daran?"


Nichts ist daran falsch", antwortete ich, aber das ist noch lange nicht die ganze Geschichte.

Die Leute meinen, der Kapitalismus würde sich auf natürliche Weise selbst korrigieren, sich selbst verbessern und sich selbst heilen. In einem gewissen Maße stimmt das auch, aber es gibt nirgendwo in der Welt ein System des reinen Kapitalismus - auch nicht in Amerika. Stattdessen gibt es überall einen Kapitalismus mit Ketten um die Fesseln und Bestechungsgeldern in den Taschen. Er arbeitet mit einem Geldsystem, das zentral kontrolliert wird und der Kapitalismus muss sich Tausenden von Regeln und Regulierungen unterwerfen."


Aber es passiert auch noch etwas anderes, weil Institutionen mit der Zeit degenerieren. Sieh' dir einfach einmal an, was in Washington passiert. Auf dem Papier hat Amerika immer noch die gleiche Regierungsform wie vor 200 Jahren. Die Verfassung ist immer noch das Gesetz des Landes. Die Leute wählen auch heute noch ihre Vertreter und sie können sie immer noch, wann immer sie wollen, aus dem Amt werfen. Aber wozu führt die beliebte Demokratie wirklich? Sie erzeugt Betrüger, Schwätzer und holzköpfige Marktschreier - die alle gelernt haben, das System zu ihrem eigenen Vorteil auszunutzen."


Und das gilt auch für den amerikanischen Kapitalismus. Der kleine Teilhaber an einem Aktienfonds glaubt, er sei ein Kapitalist. Er hat keine Ahnung, dass man ihn an der Wall Street für einen Dummkopf hält. Er steckt sein Geld hinein, aber er hat nicht die Kontrolle, die ein echter Kapitalist haben würde. Deswegen können die Verantwortlichen auch mit so unglaublichen Gehältern davonkommen. Sie haben gelernt, das System zu ihrem Vorteil zu nutzen, und das System selbst degenerierte."


Und wenn eine Institution degeneriert, dann degenerieren auch die Haltungen und Gewohnheiten der Leute, die mit ihr zu tun haben. Die Anleger z.B. fangen an zu glauben, dass sie sich wünschen, dass die Unternehmen shareholder value liefern - und dass sie es gleich tun. Sie wollen das leichte Geld und sie wollen das schnelle Geld. Deswegen scheren sie sich auch nur um die Quartalsergebnisse und darum, was mit dem Aktienkurs passiert."

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

53

Freitag, 13. Mai 2011, 13:07

Staatsausgaben und der Weg zum Gelddrucken

Die Fed pumpt weiterhin Geld in den Markt. Aber die Investoren schauen über QE2" hinaus. Wenn sich die Wirtschaft wirklich erholt, sagen sie sich, dann wird die Fed mit dem massiven Gelddrucken aufhören. Und dann sollten die Aktienkurse, Gold, Rohstoffe - alles sollte fallen.

Habe ich hingegen schon den Begriff hyperinflationäre Depression" erwähnt?

Was ist denn das, fragen Sie sich jetzt wahrscheinlich. Nun, das ist eine deflationäre Korrektur...mit gleichzeitig steigenden Preisen. Und das passiert, wenn die Fed versucht, eine große Korrektur zu verhindern, indem sie die Wirtschaft mit frischem Geld und Kredit überschwemmt.


Aber lassen Sie uns hier innehalten und schauen, wie eine Volkswirtschaft funktioniert.


Wenn die Wirtschaft wächst, dann geben die Konsumenten das Geld aus, das sie verdienen. Dann geben sie Geld aus, welches sie in der Zukunft verdienen werden. Und dann geben sie Geld aus, das sie nie verdienen werden.


Die Volkswirtschaften vieler entwickelter Nationen haben den nie verdienen"-Status 2007 erreicht. Plötzlich realisierten die Geldgeber, dass sie ihr Geld niemals wieder sehen werden. Viele Schuldner würden nie genug Geld verdienen, um ihre Schulden zurückzahlen zu können. Die Wirtschaft fiel in eine Rezession...es wurden die Fehler korrigiert, indem diese Schulden abgeschrieben wurden.


Die Märkte entdecken immer, was die Dinge wert sind. 2007 begannen sie zu entdecken, dass viele der Kredite der Welt nicht so viel wert waren, wie die Leute gedacht hatten.


Aber dann intervenierte die Fed.


Bei Regierungen ist das so: Zunächst einmal geben Regierungen soviel aus, wie sie an Steuereinnahmen erhalten. Dann geben sie soviel aus, wie viel die Steuerzahler geben und wie viel die Regierung sich von ihnen leihen kann. Dann gibt die Regierung soviel aus, wie sie aus den Steuerzahlern herausquetschen kann, und sie nimmt noch Geld von Generationen von Steuerzahlern, die noch nicht einmal geboren sind. Und letztlich gibt sie Geld aus, welches niemals verdient werden wird. Es wird einfach Geld gedruckt.


Das schafft ein erheblich größeres Problem. Denn niemand weiß, was man mit diesem Geld anfangen soll. Wo ist es hergekommen? Wer hat es verdient? Was bedeutet das?

Das Geld wird an Hedgefonds geliehen, an Banken und Spekulanten. Bald findet es seinen Weg an die Märkte und auch an die Rohstoff-Märkte.


Das ist der Grund, warum man in den letzten Wochen so viele neue Rekord hohe Preise sehen konnte. Aber das ist eine besondere Art von Inflation. Statt die Leute dazu zu veranlassen, zu kaufen und zu investieren...führt sie dazu, dass die Leute sich ärmer fühlen. Sie bezahlen mehr für das Benzin und haben dann weniger für andere Dinge übrig. Wenn sie einen Job haben, dann steigen die Gehälter kaum....während die Preise deutlich stärker anziehen.

Wollen Sie eine inflationäre Rezession sehen, in Aktion? Eine eigentlich deflationäre Korrektur, aber mit gleichzeitig steigenden Preisen? Können Sie sehen. Denn das passiert gerade in den USA, genau das. Und in England ist diese Entwicklung sogar noch fortgeschrittener Dazu ein Bericht von The Telegraph":

Das Centre for Economics and Business Research (CEBR) hat mitgeteilt, dass die steigende Inflation zusammen mit den niedrigen Zuwächsen bei den Gehältern bedeuten, dass das verfügbare Einkommen der Haushalte in Friedenszeiten auf den niedrigsten Stand seit 1921 gefallen ist."

Steigende Preise für Nahrungsmittel, Bekleidung und Energie bedeuten, dass die durchschnittliche britische Familie in diesem Jahr 910 Pfund weniger für Ausgaben zur Verfügung hat als im Jahr 2009.


Das CEBR berechnet, dass das verfügbare Einkommen der Haushalte in diesem Jahr um 2% fallen wird, mehr als doppelt so viel wie der Rückgang von 0,8% im letzten Jahr und der größte Rückgang seit 1919 bis 1921, als es nach dem Ersten Weltkrieg eine Rezession gab.


Das CEBR prognostiziert, dass die Inflation in Großbritannien im laufenden Jahr auf 3,9% steigen wird - was der höchste Wert seit 1992 sein würde. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 17,5 auf 20% zu Jahresbeginn und der steigende Ölpreis und andere steigende Rohstoff-Preise lassen das Preisniveau insgesamt weiter steigen.


Zur selben Zeit werden die Gehälter um nur 1,9% steigen, da die Arbeitslosigkeit hoch bleibt und der öffentliche Sektor kürzt, auch Stellen abbaut.

Ist das die Beschreibung einer hyperinflationären Depression? Nein. Nur eine inflationäre Rezession...bis jetzt. Aber warten sie ab, bis die Zentralbanken noch mehr Geld in die Volkswirtschaften pumpen...


Bill Bonner

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

55

Dienstag, 19. Juli 2011, 15:01

Schulden sind Mist

von Bill Bonner

Die Schuldensituation auf der einen Seite des Atlantiks ist kaum anders als die auf der anderen Seite. Aber die meisten Investoren scheinen das nicht zu sehen. Das ist wirklich schade. Anstatt dass wir Amerikaner von unseren Cousins in Europa lernen, ist dies nicht der Fall. Die Erfahrung, die Europa gerade macht, teilt uns doch anschaulich mit, wie eine Schuldenkrise funktioniert. Und sie gibt eine Idee davon, was in viel größerem Maßstab in Amerika passieren wird.

Die Schulden müssen zerstört werden. Und der Prozeß des Zerstörens der Schulden geht über Pleiten, "hair cuts", Abschreibungen, zurückzahlen - schmerzvoll und unvermeidbar. Die Mühlsteine der Schulden mahlen langsam...aber unerbittlich. Wir haben gesehen, wie das in Griechenland läuft. Irgendwann in der Zukunft wird es eine Fortsetzung dieser Sache in Griechenland geben. Und die Fortsetzung wird dann in den USA spielen.

Griechenland ist nie ein verläßlicher Schuldner gewesen. Stattdessen hat Griechenland einige Male gewaltige Schulden angetürmt und dann die Staatspleite erklärt. Die Hälfte seiner Geschichte als unabhängige, moderne Nation hat Griechenland ein Schuldenproblem gehabt.

Aber in den Tagen nach der Einführung des EURO war Griechenland nur ein Kreditrisiko wie viele andere. Vorher waren die Geldgeber vorsichtig gewesen. Sie hatten Angst, dass die Griechen die Staatspleite erklären würden, oft einfach in Form einer drastischen Abwertung ihrer Währung, der Drachme. Deshalb verlangten die Geldgeber höhere Zinsen, um das Risiko abzudecken. Das - natürlich - erhöhte die Kreditkosten für die Griechen, und es hielt ihre Ausgaben in Schach, da das Kreditnehmen nicht so leicht war.

Aber dann traten die Griechen der Eurozone bei. Und es sah so aus, als ob das Risiko entfernt worden war. Kredite an die Griechen wurden nun in Euro vergeben; die Gläubiger brauchten nicht länger eine Abwertung der Drachme zu fürchten. Sie verlangten deshalb nur wenig mehr Zinsen von Griechenland, als sie von Deutschland und Frankreich forderten. Die Zinssätze wurden "harmonisiert".

Ein fader Beigeschmack ergab sich, als die europäischen Banken in die Kreditkrise des Jahres 2008 gerieten. Schnell wurde offensichtlich, dass die Griechen immer noch Griechen waren. Sie hatten sich zu stark verschuldet. Sie hatten zu viel Geld ausgegeben. Jetzt stand es in Frage, ob sie ihre Schulden zurückzahlen konnten. Die Renditen griechischer Staatsanleihen stiegen. Das machte es für die Griechen schwerer, alte Schulden zu bedienen und gleichzeitig neue aufzunehmen. Und es stellte die Solvenz der großen europäischen Banken in Frage, die Milliarden in griechische Staatsanleihen gesteckt hatten.

Das wiederum führte dazu, dass EU, EZB und IWF intervenierten. Wenn der freien Markt den Griechen kein Geld leihen würde, dann würden das die Behörden tun. Die EZB brachte 90 Mrd. Dollar auf. Das war überragend.

Und vielleicht dumm. Die griechische Zentralbank soll nur über 815 Mio. Euro verfügt haben - weniger als 1% des Betrages der griechischen Schulden. Die EZB half nur unter Bedingungen - die Deutschen waren da treibende Kraft. Aber man kann es versuchen, wie man will - aus einem Zorbas wird kein Helmut.

Die Leute gingen auf die Straße, wollten das Finanzministerium anzünden, gingen nicht zur Arbeit - als die Regierung Sparmaßnahmen durchsetzen wollte. Das ist für IWF und EZB ein noch größeres Problem: Denn Griechenland braucht immer mehr Geld. An den freien Märkten kann es sich kein Geld leihen. Deshalb werden immer weitere Tranchen fällig werden, wenn das so weiter geht.

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

56

Donnerstag, 28. Juli 2011, 03:23

"Neue Weltordnung" Marke Eigenbau


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

57

Freitag, 12. August 2011, 15:24

Bananenrepublik ohne Bananen

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Emil« (29. Dezember 2016, 07:10)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

58

Montag, 5. September 2011, 21:55

Diktatorischer WSM-Vertrag


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

59

Montag, 5. September 2011, 22:22

Es ist Zeit, den Planeten zu hacken

Anonymous: http://www.youtube.com/watch?v=W50uroWPy0U&feature=related


Dazu passend das Videospiel:

www.restrictedarea.de

Jessica Parker verdient ihren Lebensunterhalt als Häckerin im Cyberspace.

Im Jahre 2083 ist ein Großteil der Erdoberfläche von den Wastelands bedeckt:
Lebensfeindlichen, zerklüfteten Gebieten voller Ruinen und verfallener Bunker.
In den wenigen noch besiedelten Gebieten haben sich gigantische Mega-Cities
gebildet. Weltweit agierende Industrie-Konzerne haben die Macht übernommen.
Der Konkurrenzkampf ist gnadenlos. Korruption und Gewalt gehören zur Tagesordnung.
Für illegale Aufträge werden sogenannte Freelancer - von der Gesellschaft ausgestoßene
Söldner - rekrutiert
Ausgerüstet mit kybernetischen Implantaten und genetisch modifizierten Organen, haben
Sie Ihre physischen und mentalen Fähigkeiten weit über die Grenzen eines normalen
Menschen hinaus entwickelt.

Anmerkung:
Story und Musik schaffen eine beeindruckend düstere Endzeitstimmung;
Männliche und weibliche Cyborgs schön wie in einem Hamburger Cabaret, lol(wurde ursprünglich
von einer Hamburger Firma entwickelt)
Leider funktionierte das Spiel nicht richtig, als ich mich damit befaßte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (16. September 2011, 14:28)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

60

Freitag, 16. September 2011, 14:01

Ich zähle die Nullen

Armer Mr. Obama. Er wird in den USA "President Zero" genannt - Präsident Null. Warum? Weil es im August Null neue Arbeitsplätze gab.

Aber ich bin schon weiter. Fast überall, wo ich hinsehe, sehe ich diesen Kreis mit dem Loch drinnen. Wie viele Jobs sind in den USA in den letzten 10 Jahren netto geschaffen worden? Null.


Es gab im Jahr 2000 in den USA ungefähr 130 Mio. Arbeitsplätze. Und es gibt heute ungefähr 130 Mio. Arbeitsplätze.

- Wie viel mehr verdient der durchschnittliche Arbeiter? Null. Um die Inflation bereinigt lag der durchschnittliche Stundenlohn im Jahr 2001 bei 16 Dollar. Heute liegt er immer noch bei 16 Dollar.

- Wie viel sind die Aktienkurse seitdem gestiegen? Null.

- Wie stark sind die Immobilienpreise gestiegen? Null.

Alle diese wichtigen Indikatoren zeigen an, dass die Amerikaner heutzutage überhaupt nicht besser dastehen als vor einem Jahrzehnt. Aber Moment. Sie stehen sogar schlechter da. Denn sie haben mehr Schulden. Hier sind einige Zahlen, die nicht "Null" sind. In runden Zahlen sind die gesamten Schulden der USA (Staat, private Haushalte, Unternehmen) von rund 200% auf über 350% des BIP gestiegen. Alleine die Staatsverschuldung ist von 57% des BIP auf fast 100% heute gestiegen.

Und jetzt beginnen die Märkte zu realisieren, was passiert, wenn zu viel Schulden im System sind. Zumindest bewegt sich der Goldpreis grob gesagt in die Richtung, von der ich denke, dass er sich dahin bewegen sollte. Der Goldpreis ist von Januar bis Anfang September um 33% gestiegen. Das ist nicht normal. Das ist nicht natürlich. Und es wird wahrscheinlich noch eine Weile weitergehen.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin Gold-Anhänger. Ich glaube, dass die Fed das Problem ist und Gold die Lösung. Aber ich bin nicht von gestern. Und ich denke nicht, dass die Zeit nun bald da ist, dass Gold seinen letzten Höhepunkt erreicht.

Nein, liebe Leser - wir sind immer noch beim Vorspiel. Der Hauptakt wird später kommen. Wahrscheinlich viel später.


Weitere Nullen in der US-Wirtschaft

Wir sind in einer "Großen Korrektur"...und jetzt weiß das zumindest fast jeder. Das war keine normale Rezession. Und jetzt gibt es keine normale Wirtschaftserholung. Den jüngsten Beweis dafür zeigen die Daten vom US-Arbeitsmarkt. Die New York Times griff dieses Thema auf. Die Arbeitslosenquote veränderte sich letzten Monat nicht und blieb bei 9,1%. Und das Weiße Haus sagte, dass es damit rechnet, dass die Quote bis zumindest 2012 auf dieser Höhe bleiben wird.

Die Anwesenheit der "Null" beim Arbeitsmarkt - symbolisch vielleicht eindrucksvoller als es selbst eine kleine Verschlechterung gewesen wäre - erhöht den Druck auf Präsident Obama. Und auch auf die Republikaner, die einen anderen Ansatz bei der Wirtschaftspolitik haben. Und auch auf die Fed, deren Entscheidungsträger gespalten sind in Bezug auf die Weisheit bei der Nutzung ihres begrenzten Arsenal an Möglichkeiten.

Das Weiße Haus hat die jüngsten Arbeitsmarktdaten sofort genutzt, um damit Obamas neue Arbeitsmarktpläne zu begründen. Die Republikaner konterten - die Zahlen zeigten vielmehr, dass die Stimulierungsmaßnahmen von Mr. Obama nicht funktionieren. Deshalb gaben sie ihm auch schnell den Namen "President Zero".

Dies ist nicht das erste Mal, dass der Zuwachs bei der Zahl der Arbeitsplätze auf Null gefallen ist, seit der "Erholung". Dabei ist das der wichtigste Wirtschaftsindikator für viele Amerikaner. Mitte letzten Jahres ist der Zuwachs der Zahl der Arbeitsplätze in den negativen Bereich gefallen, nach zuvor drei Monaten starken Wachstums. Dieses Mal kam der Einbruch nach dem Erdbeben in Japan, einem Anstieg der Ölpreise und der europäischen Schuldenkrise. Und dann der politische Stau in den USA.

Nein, die Quacksalber-Medizin funktioniert nicht. Aber das bedeutet nicht, dass diese nicht populär wäre. Ich werde mal eine Prognose abgeben. Je weniger diese Maßnahmen funktionieren, desto populärer werden sie sein.

Das ist die Formel für den Erfolg in einer Stadt wie Baltimore. Man scheitert. Dann erhält man Geld. Das wird auch die Erfolgsformel der Regierung sein. Deren Erholungs-Gerede funktioniert nicht. Die Wirtschaft wird auf die "Tokio-Straße" einbiegen, und sich wie in Japan entwickeln. Und die Leute werden weitere "bailouts" begrüßen. President Zero muss "etwas tun".

Ich erwarte, dass er mit einem Arbeitsplatz-Programm l Roosevelt kommen wird. Wie viele neue Arbeitsplätze wird so ein neues Programm schaffen? Eine dicke, schwarze Null.

Bill Bonner

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 15:46

Warum die Gier der Wall Street am Pranger steht

von Bill Bonner

Die Rebellion der Schuldsklaven! Machen Sie sich bereit, die steht uns bevor...der Aufstand des Volkes...Revolte der Massen!

Bloomberg berichtet: Die "Occupy Wall Street"-Demonstrationen, die Ende letzten Monats in Lower Manhattan begannen, sind Richtung Innenstadt gewandert, als am 15. Oktober ungefähr 6.000 Menschen am Times Square zusammenkamen zu etwas, was die Organisatoren `global day of action against Wall Street greed nannten."

Laut dem New York City Police Department wurden 92 Menschen verhaftet. Und mehr als 100 wurden in Rom verletzt, wo sich laut Corriere della Sera an die 200.000 Menschen versammelten.


In London wurden 8 Menschen verhaftet, als sie daran gehindert wurden, den Paternoster Square zu betreten - den Platz, an dem die Londoner Börse ist. 6 von denen wurden angeklagt, so die Londoner Polizei in einer Mitteilung. In London haben die Demonstranten vor der St. Pauls Kathedrale gecampt, in der Nähe des Finanzdistrikts.

"Menschen vor Profit"

Auf den Bannern standen Dinge wie "Menschen vor Profit", und "The People are Too Big to Fail", während die Demonstranten auf den Treppen der Kathedrale Reden hielten via Megaphon. Die Demonstranten und örtliche Politiker hatten 300.000 Unterschriften gesammelt. "Die Welt wird aufstehen und sagen, wir haben genug", sagte Patrick Bruner, ein Sprecher von "Occupy Wall Street". Laut der Organisation gab es mittlerweile in 1.500 Städten weltweit Proteste, davon 100 in den USA.

Ich habe Berichte über die weltweiten Proteste gelesen in der Washington Post, Bloomberg und im Wall Street Journal. Nirgendwo wurde der geringste Hinweis auf das wirkliche Problem gegeben. Niemand ist am wirklichen Problem interessiert.

Lehre der alten Griechen

Es gibt zwei Aspekte in Bezug auf Menschen, so die alten Griechen. Da gibt es den "Appetit" - ein rationaler Geist versucht herauszufinden, wie er das bekommt, was er möchte. Und dann ist da der "Geist" - der sich mit Dingen beschäftigt, die nicht angefasst werden können, wie Ehre, Status, Religion und so weiter.

Es mag Appetit sein, der Reichtum schafft - aber es ist der Geist, der Revolutionen anfacht. Die Leute haben einen Sinn dafür, was richtig und was falsch ist...was fair ist und was eben nicht. Und wenn sie fühlen, dass sie betrogen werden...dann treten sie der Revolution bei.

Wie die Reichen reicher werden

Die Presse berichtet darüber, wie die Reichen reicher werden. So die Washington Post:

Von 1973 bis 1985 haben die Banken Amerikas niemals mehr als 16% der gesamten Unternehmensgewinne erzielt (...). Ungefähr 2005 war dieser Anteil auf 41% gestiegen. Und mit den Gewinnen stiegen auch die Bezüge der Banker: Für mehr als drei Jahrzehnte lang, von 1948 bis 1982, lagen die Bezüge im Finanzsektor im Durchschnitt der Löhne im gesamten privaten Sektor, von 99 bis 108%. Bis 2007 war dieser Wert auf 181% gestiegen.


Aber warum? Und wie?

"Wall Street Gier" ist die Antwort, die von den Demonstranten und der Presse gegeben wird. Aber Moment. Die Wall Street war schon immer gierig, auch in Zeiten niedriger Gewinne. Die Wall Street ist immer gierig. Wie jeder andere auch.

Aber es war nicht die Gier der Wall Street, welche die Reichen immer reicher machte.

Nein, es waren Regierung und Fed.

Sie kennen meine Erklärungen dazu.


Leute, die sich über "gierige" Vorstände und die Reichen beschweren, bringen es nicht auf den Punkt. Menschen - reich und arm - sind immer gierig. Aber die haben kein monetäres System, welches Schulden ermutigt und Investoren gegenüber der arbeitenden Bevölkerung bevorzugt. Dieses System wurde 1971 von der Nixon-Administration geschaffen, die wahrscheinlich gar nicht wusste, was sie da tat - und später wurde es unter einigen Fed-Vorsitzenden perfektioniert.

Zwang zum Gleichgewicht

In den Zeiten vor 1971 mussten die Nationen ihre Handelsbilanzen halbwegs ins Gleichgewicht bringen. Wenn eine Nation im Handel mit einer anderen einen Überschuss hatte, dann hatte sie einen Überschuss an Geld dieser Nation. Das konnte dann gegen Geld eingetauscht werden, das floss dann vom Defizitland ins Überschussland.

Als dann das Gold abfloss, hatte das einen abkühlenden Effekt auf so eine Volkswirtschaft. Es kam dazu, dass ihre Importe zurückgefahren worden, damit die Handelsbilanz mehr Richtung Ausgleich kam.

Schicksalsjahr 1971

Genau dieser Mechanismus war es, den Nixon stoppen wollte, als er das "Goldfenster schloss" im August 1971. Die USA hatten für den Vietnamkrieg zu viel ausgegeben. Französische Banken, immer noch sehr aktiv in Vietnam, waren Empfänger von Geld - und sie wollten die erhaltenen Dollar in Gold eintauschen. Das war wahrscheinlich der unmittelbare Grund für Nixons Reaktion - und wohl auch der Anstieg des Goldpreises. Darauf folgte ein Absturz des Goldpreises, und danach ein großer Boom....in dem die normalen Amerikaner in die Schulden gelockt wurden.

Absturz der Mittelschicht

Die Reichen wurden reicher; die Armen ärmer. Auch die Mittelklasse wurde ärmer. Zwischen 1975 und 1992 ist der Anteil der reichsten 1% der Amerikaner von 22% des gesamten Vermögens auf 42% gestiegen. Warum? Waren die Reichen produktiver? Waren sie auf einmal intelligenter? Natürlich nicht...die Spielregeln waren zu ihren Gunsten geändert worden!

Im 14. Jahrhundert revoltierten die kleinen Leute in Florenz, und zwar die Wollmacher, ohne Macht und ohne Geld. Im Juni 1378 attackierten sie Regierungsgebäude, und im Juli hatten sie die Regierung übernommen.

Aber dann wurden die anderen Gruppen neidisch. Die Metzger griffen sie auf der Piazza della Signoria an. Und danach sank der Stern der Wollmacher...bis alles wieder war wie vorher.

Kein Ende der Geschichte

Eine der dümmsten Ideen des 20. Jahrhunderts kam von Francis Fukuyama. Er war der Ansicht, dass nach dem Fall der Berliner Mauer das Ende der Geschichte erreicht sei. Revolutionen seien nicht länger notwendig - glaubte er - denn die moderne Demokratie würde sich auf natürlichem Wege auf die Herausforderungen einstellen, die sie treffen würde. Die Leute müssten nur Repräsentanten wählen. Die Politiker würden dann die Themen sachlich diskutieren und eine Lösung finden, oder?


Ha, ha, ha....Fukayama hat alles falsch verstanden. Demokratie. Geschichte. Politik. Alles. Wenn eine Institution älter wird, dann dient sie weniger dem ursprünglichen Zweck als denen, die sie kontrollieren. Je länger eine Institution unverändert bleibt, desto parasitärer wird sie. Sie zieht Ressourcen ab, von ehrlicher Produktion, und teilt sie den favorisierten Gruppen der Mächtigen zu.

Dann...wiederholt sich die Geschichte.

Dann gibt es eine Revolution.

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

62

Freitag, 25. November 2011, 14:48

Wirtschaft: Insider/Outsider/Zombies

Wie sich Insider und Outsider der Welt des Geldes nähern

Aufwärts versus Abwärts.

Zombies gegen Produzenten.

Inflation gegen Deflation.

Fed gegen den Markt.

Expansion gegen Kontraktion.

Zentralisierung gegen Dezentralisierung.


Bulle gegen Bär.

Und niemand weiß genau, wie das ausgehen wird. Einige setzen auf eine "Erholung" und einen neuen Bullenmarkt. Andere setzen ihr Geld auf Gold oder halten Cash...weil sie weitere Krisen erwarten, und weitere Probleme.

Der Markt ist entschlossen, die Schuldenblase zu deflationieren. Die Fed ist entschlossen, ihn zu stoppen. Einer zerstört Papierschulden. Der andere druckt mehr davon. Das Ergebnis ist immer noch offen.

Es gibt eine weitere Art und Weise, wie man sich diesen großen Kampf ansehen kann - es ist ein Kampf zwischen den Outsidern und den Insidern.

Die Outsider sind nicht kontrollierbar...und es ist nicht vorhersehbar, wie sie agieren. Das sind die kreativen Zerstörer, über die Schumpeter gesprochen hat, welche immer neue Wege finden, Dinge zu tun...und die alten Wege zerstören. Aber in ihrem ganzen Chaos schaffen sie gleichzeitig realen Reichtum.

Jede neue Industrie wird von Outsidern geschaffen. Henry Ford war der Sohn von Flüchtlingen aus Irland, die vor der dortigen Hungersnot geflohen waren...Steve Jobs hatte die Uni abgebrochen...und er verehrte Edwin Land, einen anderen Studienabbrecher, der die Polaroid Film-Industrie erfunden hatte.

Es wurden Silizium-Chips entwickelt mit Geld, welches vom Kartoffelanbau stammte. Aber sobald die Gründer gegangen sind, dann übernehmen die Insider. Die Technologie-Unternehmen gehen von der Kontrolle der Gründer und Technologie-Liebhaber in die Kontrolle von Verkäufern und Buchhaltern über. Die Absolventen der Business Schools übernehmen. Deren Ziel ist es nicht, neuen Reichtum zu schaffen, sondern ihre Macht zu bewahren und auszubauen, auch ihren Status, und ihren persönlichen Reichtum.

Diese Leute heuern Lobbyisten an. Sie unterstützen Gesetze, welche den Wettbewerb einschränken. Sie bevorzugen Regulierungen und Beschränkungen für neue Wettbewerber und spenden großzügig an Politiker beider Parteien.


General Electric zahlte 2010 keine Steuern

Die Outsider schaffen neuen Reichtum. Die Insider schützen und verteilen diesen um - größtenteils hin zu sich selbst.

Dazu habe ich etwas Interessantes gelesen. John McCormack schrieb im "The Weekly Standard": General Electric, eine der größten Firmen in Amerika, hat eine Steuererklärung im Umfang von 57.000 Seiten abgegeben, und zahlte im Endeffekt für das Jahr 2010 nicht einen Cent Bundessteuern. Diese Erklärung, die elektronisch abgegeben wurde, wäre fast 6 Meter hoch, wenn die Seiten ausgedruckt und gestapelt worden wären.

Der Fakt, dass General Electric (GE) 2010 keine Steuern zahlte, ist weithin bekannt, aber die Größe der Steuererklärung kam erst ans Licht, als Paul Ryan vom Haushaltsausschuss für eine Reform der Unternehmensbesteuerung eintrat. "GE konnte die diversen Steuerschlupflöcher nutzen - das ist legal", so Ryan. Neun Milliarden Dollar der Gewinne von GE kamen aus Übersee, außerhalb der Reichweite des US-Steuerrechts.

Und weitere 5 Mrd. Dollar von in den USA erzielten Gewinnen wurden nicht besteuert, weil GE diverse Steuersparmöglichkeiten nutzte, wie das Investieren in Forschung, Sozialwohnungen, grüne Energie, und wegen der Abschreibungen auf Immobilien.

"Ich fragte den zuständigen Steuerberater von GE, wie lange die Steuererklärung gewesen sei. Er sagte, nun, wir geben die elektronisch ab, und messen die nicht in Seiten." Ryan fragte nach einer Schätzung, und da wurden im beeindruckende 57.000 Seiten genannt.

Als Ryan das bei einer Sitzung erzählte, da gab es hörbares Schnappen nach Atem vom Pulbikum.

Ken Kies, ein Steuerberater von GE, bestätigte dem "Weekly Standard", dass es 57.000 Seiten gewesen wären, wenn diese ausgedruckt wären. Die Insider erhalten Steuersenkungen; die Wirtschaft wird zum Zombie. GE bezahlt eine Armee von Rechtsanwälten und Steuerberatern. Diese - wahrscheinlich cleveren Männer und Frauen - verbringen ihre gesamte Arbeitszeit mit Zombie-Arbeit. Die Gesellschaft wird ärmer. Aber die Zombies erhalten ihr Fleisch.

"Moment mal", protestierte meine Frau. "Die Buchhalter und Juristen sind keine Zombies. Die arbeiten, sie schützen GE...so wird auch Reichtum geschaffen."

"Ja,...es sind ehrliche Arbeiter", antwortete ich. "Wie viele Beamte. Und Millionen anderer Menschen. Es sind gute Leute, die schlechte Arbeit tun. Diese mögen sie gut machen. Mit großem Einsatz. Aber sie sind zombifiziert worden, und deren Arbeit an sich schafft keinerlei Werte für die Gesellschaft. So sind auch diese Menschen zu Zombies geworden."

Bill Bonner

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

63

Dienstag, 20. Dezember 2011, 04:13

M. Gorbatschow warnt vor WW3

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Emil« (21. Dezember 2014, 00:44)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

64

Montag, 23. Januar 2012, 21:57

Monetarismus contra Geist

Rom, Venedig, Banken, Kredite, Kreuzzüge, Pest und Nikolaus von Kues

http://www.youtube.com/watch?v=o1l5zTNML7A&feature=related


Seth über Pest
In einem gewissen Sinne sind Epide­mien die Erscheinungsform eines Massenselbstmords der Betroffe­nen. Biologische, soziologische und sogar wirtschaftliche Faktoren mögen dabei eine Rclle spielen, daß ganze Gruppen von Individuen aus verschiedenen Beweggründen zu einem bestimmten Zeitpunkt sterben wollen, in einer Weise jedoch, daß sich ihr individuelles Ster­ben zu einer generellen Aussage verdichtet.
Auf einer bestimmten Ebene stellen solche Todesfälle eines Mas­sensterbens einen Protest gegen die Zeit dar, in der sie stattfinden. Die Betroffenen haben jedoch auch ihre persönlichen Gründe. Diese Gründe variieren natürlich von einem Individuum zum anderen; alle Betroffenen jedoch "wünschen ihren Tod, um einer Absicht zu die­nen«, die über persönliche Anliegen hinausreicht. Ein solches Mas­sensterben hat also zum Teil den Zweck, die Überlebenden dahinzu­bringen, die Lebensbedingungen in Frage zu stellen, denn unbewußt weiß die Menschheit sehr wohl, daß es Gründe für ein solches Mas­sensterben gibt, die jenseits der landläufigen Auffassungen liegen.

Es gab Zeiten und Zivilisationen, in denen die Not der Armen so furchtbar, so unerträglich war, daß die Pest ausbrach und diese die weitgehende Zerstörung der gesellschaftlichen, politischen und wirt­schaftlichen Zustände zur Folge hatte. Die Pest raffte arm und reich gleichermaßen dahin, so daß die Besitzenden aus ihrer Selbstzufrie­denheit aufgerüttelt und daran erinnert wurden, daß auch den Armen ein Mindestmaß an menschenwürdigem Leben und Wohlbefinden an Leib und Seele eingeräumt werden mußte, denn ihre
Unzufriedenheit hatte drastische Folgen für jedermann. Ihr Sterben war ein einziger Protest.
Für sich gesehen war jedes Todesopfer ein »Opfer« von Apathie, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit, wodurch automatisch die Abwehrkräfte des Körpers verringert wurden. Doch derartige Ge­mütszustände verringern nicht nur die Widerstandskräfte, sie be­schleunigen und verändern auch die chemischen Abläufe im Körper, beeinträchtigen deren Ausgewogenheit und bereiten den Boden für Krankheiten vor. Zahlreiche Viren, die ihrem Wesen nach tod­bringend sein können, tragen unter normalen Bedingungen zur Ge­sundheit des Körpers bei, indem sie gewissermaßen Seite an Seite mit anderen Viren existieren, wobei jedes auf seine Weise dazu beiträgt, das Gleichgewicht des Organismus aufrechtzuerhalten.
Wenn jedoch infolge destruktiver Gemütszustände bestimmte Vi­ren zu verstärkter Aktivität angeregt oder diese überproduziert wer­den, dann werden sie »tödlich«, Auf der Körperebene können sie in der für den jeweiligen Stamm charakteristischen Weise weitergegeben werden. So wuchern hinlänglich schwerwiegende individuelle seeli­sche Probleme buchstäblich zu Seuchen aus, von denen ganze Teile der Gesellschaft erlaßt werden.
Das Umfeld, in dem eine Epidemie ausbricht, gibt Aufschlüsse über die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Umstände, die zum Ausbruch einer Seuche geführt haben. Oft geht derartigen Aus­brüchen ein fehlgeschlagener Versuch, die bestehenden politischen oder sozialen Verhältnisse zu ändern, voraus - das heißt, die Seuchen brechen aus, nachdem eine Protestbewegung geeinigter Massen ge­scheitert ist oder als aussichtslos empfunden wurde. In Kriegszeiten treten sie oft in Gruppen einer Bevölkerung auf, die den Krieg, in den ihr Land verwickelt ist, ablehnen.
Am Anfang steht die psychische Ansteckung: Verzweiflung breitet sich rascher aus als eine Moskitoplage oder irgendein Krankheitserre­ger. Die seelische Verfassung aktiviert ein Virus, das eigentlich pas­siv ist.
Verzweiflung mag zwar den Eindruck von Passivität erwecken, weil sie alles äußere Handeln als vergeblich empfindet - doch ihre Feuerbrände wüten im Innern, und eine Ansteckung solcher Art springt über von Bett zu Bett und von Herz zu Herz. Doch sie befällt nur diejenigen, die in der gleichen Verfassung sind; dessenungeachtet setzt sie so gewissermaßen eine Lawine in Gang, einen Prozeß der Be­schleunigung, der im Verhalten ganzer Bevölkerungsgruppen zum Ausdruck kommen kann.
Glaubt ihr nun, daß es nur ein einziges Leben gibt, dann müssen solche Konsequenzen natürlich als in höchstem Maße unheilvoll er­scheinen; und nach euren Begriffen sind sie ja auch wirklich alles an­dere als erfreulich. Aber wiewohl jedes Opfer einer Epidemie seinen eigenen Tod stirbt, so wird doch dieser individuelle Tod Teil einer massiven gesellschaftlichen Protestbewegung. Das Leben der hinter­bliebenen nächsten Angehörigen erfährt eine tiefe Erschütterung; und je nach dem Ausmaß der Epidemie werden die verschiedensten Ele­mente des gesellschaftlichen Lebens ausgehöhlt, verändert, neu ge­ordnet. Bisweilen werden infolge solcher Epidemien Regierungen ge­stürzt und Kriege verloren.
Und es gibt da auch noch tiefere biologische Zusammenhänge mit dem irinersten Herzen der Natur. Ihr seid biologische Geschöpfe. Euer stolzes menschliches Bewußtsein beruht auf der immensen »un­bewußten« Unversehrtheit eures körperlichen Seins. So gesehen ist euer Bewußtsein ebenso natürlich wie euer Zeh. Demzufolge ist je­doch eure seelische Verfassung für die Unversehrtheit der Menschheit von ausschlaggebender Bedeutung. Verzweiflung und Apathie sind biologische »Feinde«. Soziale Gegebenheiten, politische Zustände,
Wirtschaftsstrategien und selbst religiöse oder weltanschauliche Be­zugssysteme, die derartige Seelenzustände nähren, fordern biologi­sche Vergeltungsschläge heraus. Sie wirken wie Feuer auf eine Pflan­ze.
Epidemien dienen also mehreren Zwecken. Sie sind ein Warnsi­gnal, daß bestimmte Zustände nicht geduldet werden können. Auf biologischer Ebene herrscht ein Zustand der Empörung, der sich so lange Ausdruck verschafft, bis die Verhältnisse verändert werden.
In den Zeiten der Großen Pest, die England heimsuchte, gab es Menschen, die, obwohl befallen, nicht an ihr starben; und es gab auch solche, die von der Krankheit unberührt blieben und sich um die Kranken und Sterbenden kümmerten. Die überlebenden nun, die in das Geschehen tätig miteinbezogen waren, sahen sich selbst in einem völlig anderen Licht als jene, die der Seuche zum Opfer fielen. Sie hielten sich von der Verzweiflung frei und erfuhren, aktiv handelnd, sich selbst als nützlich und nicht als ohnmächtig. Oft traten sie aus bis anhin wenig heldenhaften Lebenssituationen hervor und zeichne­ten sich durch große Tapferkeit aus. Die Furchtbarkeit des Gesche­hens machte sie, die vordem Unbeteiligte gewesen waren, zu Betrof­fenen.
Der Anblick der Sterbenden vermittelte ihnen Einsichten in den Sinn des Lebens und weckte in ihnen neue politische, soziale und spi­rituelle Ideen, so daß, wie ihr sagen würdet, die Toten nicht umsonst gestorben sind. Epidemien zeigen infolge ihres öffentlichen Auftre­tens öffentliche Probleme auf - Probleme, die den einzelnen Men­schen in gesellschaftlicher Hinsicht ebenso in eine seelische Katastro­phe zu stürzen drohen, wie es durch ihre körperliche Manifestation in biologischer Hinsicht geschieht.
Darin liegt auch der Grund für Ausmaß und Grenzen der verschie­denen Epidemien - weshalb sie den einen Landstrich verheeren und den anderen verschonen, warum ein Familienangehöriger stirbt und der andere überlebt; denn innerhalb sogar auch solchen Massenge­schehens gestaltet doch immer der einzelne noch seine persönliche W:rklichkeit.

Seth, Individuum und Massenschicksal

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

65

Mittwoch, 7. März 2012, 20:56

Haiti: schlimmer gehts nimmer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (2. Mai 2015, 04:14)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

66

Samstag, 10. März 2012, 23:25

Mißglückte Mer-Ka-Ba Experimente

Zur Einstimmung: Preston Nichols' Tonmaschine zur Entspannung, lol:
http://www.youtube.com/watch?v=tMBzGHjaSrw

http://www.livingvortex.de/Philad_Mont.pdf

Preston Nichols & Duncan Cameron:
http://www.youtube.com/watch?v=AGglyC8QEnk&feature=relmfu

Preston Nichols: Space-Time Laboratories:
http://www.youtube.com/watch?v=FMxcqw_xI…=endscreen&NR=1

David Wilcock - The Montauk Chair & 2012:
http://www.youtube.com/watch?v=TBF7WTDMboM&feature=related

Montauk-Projekt - Jan van Helsing:
https://www.youtube.com/watch?v=ICrldIz4gJo

The True Story of The Philadelphia:
http://www.youtube.com/watch?v=ChjyCR8V2Bg&feature=related

Delta-T Antenna I Built From The Montauk Project:
http://www.youtube.com/watch?v=Etm31DolyOM&feature=related


Zeitreise:
Schwebende Städte, synthetische Intelligenz, ..., keine Religionen mehr im Jahr 2749:

http://www.youtube.com/watch?v=j5hl7RtrXQc&feature=related

Nikola Tesla - The Philadelphia Experiment & Time Travel:
http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=QIL8…ature=endscreen

Das Philadelphia Experiment und die solare Krise
1943 boten die Zetas der U.S. Marine rudimentäres Wissen darüber an, wie man einen
Gegenstand unsichtbar erscheinen lassen kann.
Am 12. August 1943 wurde ein entsprechendes Experiment in Philadelphia, PA auf dem
Kriegsschiff U.S.S. Eldridge ausgeführt. Wir wollen uns hier mit keinen Einzelheiten
abgeben, da es bereits ausreichend Literatur über dieses Ereignis gibt. Stattdessen
möchten wir, daß ihr versteht, warum die Zetas die Regierung zu diesem Projekt drängten.
Den Zetas war klar, daß durch ein solches Experiment auf Basis eines künstlich erzeugten
Merkaba-Feldes, die Funktion des natürlichen Merkaba-Feldes der Erde empfindlich gestört
werden würde. Diesen Umstand hielten sie vor der U.S. Regierung geheim. Der eigentliche
Zweck des Experimentes war, einen "Riß in der Raum-Zeit" oder im natürlichen Merkaba-Feld
herzustellen, der als dimensionaler Überlapp dazu benutzt werden konnte, Teile ihrer
Raum-Flotte, die in der D-4 Zukunft stationiert waren, unsichtbar für die gegenwärtige
menschliche Technologie in das D-2 Merkaba-Feld der Erde einzuschleusen, von wo aus die
UFOs dazu benutzt werden konnten, spezifische elektromagnetische Impulse direkt ins D-1
Merkaba-Feld der Erde, das im Mittelpunkt der Sonne lokalisiert ist, zu senden.
Der Zweck dieser Übung war, wichtige Vorgänge im Zyklus zwischen Erde und Sonne, die
zwischen 2000 und 2017 ablaufen, soweit zu destabilisieren, daß ein Pol-Wechsel
wahrscheinlich wird, der die Mehrheit der Erdbevölkerung ausrotten würde.
Bis zum heutigen Tag ist der "Heimlichen Regierung" nicht klar, daß es das Philadelphia
Experiment war, welches abnorme Aktivitäten auf der Sonne zwischen 1949 und 1972 zur
Folge hatte. Aktivitäten, die einige Mitglieder der wissenschaftlichen Gemeinschaft auf
der Erde befürchten ließen, daß es zu einem ausgewachsenen Polumschwung irgendwann in den
1970ern oder 1980ern kommen könnte.

(GA-AH)

Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von »Emil« (3. September 2017, 22:45)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

67

Donnerstag, 15. März 2012, 21:05

Laßt uns wie Katzen sein ...


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 29. März 2012, 16:00

Prof. Dr. Christian Kreiß: Analyse der Eurokrise


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

69

Freitag, 18. Mai 2012, 19:11

Prof. Heiner Flassbeck- Analyse der Europäischen Finanzkrise

Musterknabe Frankreich
Lohnstückkosten bestimmen Preise
Ungleichgewichte in den Handelsbilanzen
Tabus in der Deutschen Ökonomie und Politik

http://www.youtube.com/watch?v=2o0qwhSVz68&feature=related

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

70

Donnerstag, 21. Juni 2012, 01:33

Prof. U. van Suntum: Kurze Geschichte einer Währungsunion


Gabi

Urgestein

Beiträge: 548

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

71

Samstag, 23. Juni 2012, 12:15

Nichts für Anfänger auf dem Gebiet der Spiritualität


Gabi

Urgestein

Beiträge: 548

Registrierungsdatum: 27. September 2009

  • Nachricht senden

72

Samstag, 23. Juni 2012, 14:29

Nichts für Ungeduldige

(Wer jetzt schon keine Geduld hat, sortiert sich selber aus und schaltet ab)

http://www.youtube.com/watch?v=NpKK8QmNP5Y&feature=relmfu
http://www.youtube.com/watch?v=TIYbn9AcanI&feature=relmfu
http://www.youtube.com/watch?v=UHtgUDrOcJE&feature=relmfu
http://www.youtube.com/watch?v=Ma5MflHxYTg&feature=relmfu

Fazit, wie ich es sehe:
Das Absinken des Erdmagnetfeldes reduziert die Gedanken, und die Art, damit umzugehen, trennt die Menschen in zwei Gruppen.
Die einen werden depressiv (fühlen sich abgeschnitten) und tun weniger, die anderen fühlen sich erleuchtet (öffnen andere Kanäle) und tun mehr.


Wirkung des Videos auf mich: Wut über mich selbst, denn: wer sich über den Verstand definiert, macht für die Zukunft was falsch.

Merkt ihr auch, wie der Verstand schon dispergiert ? Ich habe wieder eine seit Wochen kaffeefreie Zeit. Die Gedankenschärfe verliert sich ins Nirvana, dafür können Emotionen ungebremst ausbrechen, kein guter Gedanke stoppt sie friedenstiftend. Zeit zum Schlafen, Dichten, Träumen. Der Körper bunkert Wasser, sogar das Gehirn ersäuft. Einfach so weitermachen ? Geschehenlassen. Und das ohne Angst ?

Das Arbeiten am Broterwerb wird schwerer und schwerer. Motivation bei Null. Aber das Geld (so wenig es ist) wird gebraucht. Wie geht man um mit Ratschlägen, die nicht umsetzbar scheinen ?

Immer mehr sehe ich, wie viele Realitäten es gibt. Wie sich jeder an seine eigene Wahrnehmung klammert. Und WIE FALSCH die oft ist.
Alle sagen es ihm/ihr, es bleibt aber unverstanden, sogar ungehört. Die Menschen glauben das, was sie sich selbst eingebildet haben, oft auch gemeinschaftlich. Sie verweisen auf die Kette der Irrenden vor ihnen oder neben sich und unter sich - und fühlen sich sicher. Dabei haben sie mitgetan, mitmanipuliert, mitgeschummelt, miterzwungen. Nur, um alles so zu lassen, wie es "schon immer" war. Oder um nicht negativ aufzufallen, oder um von den 'Guten' der Beste zu sein. Ist Ehrgeiz eine Krankheit ?

Was bleibt von uns übrig, wenn der Verstand versickert ist ? Die falschen Weltbilder versinken mit ihm, das ist gut.
Danach kommt Gottvertrauen. Das ist wie Losfliegen (im Segelflugzeug) zum Streckenflug. Nach einer gewissen Strecke ist umkehren noch schlechter als weiterfliegen. Das eigenartige Gefühl kenne ich. Ich war dabei etwas zu tun, wofür ich andere bewundern würde. Wenn ich dann unablässig befürchtete, Fehler zu machen, hatte für die Aufgabe keine Zeit und machte Fehler. Das Gottvertrauen war zu schwach.
Ich war auch jung und hatte viel mehr zu verlieren: Eine ungelebte Zukunft, die jetzt Vergangenheit ist.

MfG
Gabi

Goretrace

Beli ya'al

Beiträge: 93

Registrierungsdatum: 8. April 2012

  • Nachricht senden

73

Samstag, 23. Juni 2012, 21:47

In meinen Augen ist das alles nicht so ganz stimmig.

Unser Verstand wird schon von Geburt an darauf konditioniert, dass wir vom Universum getrennte Individuen sind. Wenn man aber das Wort Individuum verstehen würde, was bekanntermassen Einheit des Ganzen bedeutet, sollten einem eigendlich schon alle Lichter aufgehen.
Wir sind Teil eines Ganzen, sprich des Universums. Es ist unser ankonditionierter Verstand, der uns als getrennt von Allem wahrnehmen lässt.

Unsere Art der Zeitrechnung stimmt hinten und vorne nicht mit der Zeitrechnung des Universums überein.
Licht kennt keine Zeit, weder Anfang, noch Ende!
Das ganze Universum, uns eingeschlossen besteht nur aus Licht, was nur den logischen Schluss zulässt, dass es Zeit nicht gibt.
Was wir als Zeit empfinden ist blos die Relation zwieschen Bewegungszyklen des Lichts, was reine Illusion ist.
Unser spiritueller Geist, der nur Licht ist, kennt keine Zeit. Was soviel heissen soll, dass alle spirituellen Geister zeitlos sind, es gibt keine jüngern oder ältere.

Versteht mich nicht fahlsch, ich will das was Nithyananda sagt nicht schlecht machen aber für mich ist das was er sagt noch weit entfernt von dem was ich bei Schamanen in ganz Europa gelernt habe.

Über spirituelle Dinge kann man nicht sprechen, man muss sie erfahren.
Egal was einer auf Reisen oder in Meditation erfährt, es ist immer richtig, nur was unser konditionierter Verstand daraus macht kann durchaus verfälscht sein. ;)

Was ich eigendlich sagen wollte, sollte jetzt eigendlich recht klar sein.
Es ist vollkommen egal was passiert, es ist immer gut, weil es aus Liebe entstanden ist.
Sobald etwas durch eine Handlung eines konditionierten Verstandes entsteht, kann Mensch von gut oder schlecht sprechen.

Höhrt endlich auf euch ständig Gedanken um eine so oder so gute Zukunft zu machen!
Lebt im "Jetz" mit all euren Gedanken!


Liebe Güsse

Goretrace
Das Universum besteht aus Gedanken, die durch sexuelles Licht, ins Sein projiziert werden. :love:

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

75

Sonntag, 29. Juli 2012, 14:59

Massen-Bewußtsein?

Carl Sandburg:

Ich bin das Volk, der Mob

Ich bin das Volk - der Mob - die Menge - die Masse.
Ist dir klar, daß alle großen Projekte dieser Welt durch mich bewerkstelligt werden?
Ich bin der Arbeiter, der Erfinder, der Hersteller von Nahrung und Kleidung weltweit.
Ich bin das Publikum, der Zeuge der Geschichte. Die Napoleons kommen aus mir und
genauso die Lincolns. Sie sterben. Und dann schicke ich mehr Napoleons und Lincolns.
Ich bin der Boden für die Saat. Ich bin eine Grasebene, die immer wieder gepflügt wird.

Schreckliche Stürme gehen über mich hinweg. Ich vergesse es.

Mein Bestes wird aus mir herausgesogen und verschwendet. Ich vergesse es.

Alles außer dem Tod kommt zu mir und heißt mich arbeiten und aufgeben, was ich habe.
Und wieder vergesse ich es.

Gelegentlich knurre ich, schüttle mich und verspritze ein paar rote Tropfen, damit
sich die Geschichte daran erinnert. Danach - vergesse ich wieder.

Wenn Ich, das Volk, erst einmal lerne mich zu erinnern, wenn ich, das Volk, die
Lektionen von gestern anwende und nicht mehr vergessen will, wer mich letztes Jahr
ausgeplündert hat, wer mich zum Narren hielt - dann wird es keinen Sprecher auf der
ganzen Welt geben, der da nennt den Namen "Das Volk", mit einem Anflug von Verachtung in
der Stimme oder einem Funken von Hohn.
Der Mob - die Menge - die Masse - wird da sein.

https://www.youtube.com/watch?v=NNfWC4Sgkcs


http://www.youtube.com/watch?v=9CKJEpfawCI&feature=related
Napoleons Russlandfeldzug:
http://www.youtube.com/watch?v=67CR4UpJc9w
http://www.youtube.com/watch?v=S4DZQhfrl…ature=endscreen
https://www.youtube.com/watch?v=FY3vOS8T…tYlhpGcmbbeBmqw

https://www.youtube.com/watch?v=tzifKediGYA




Propaganda:
http://www.youtube.com/watch?v=tozXDgmfx…layer_embedded#!

KenFM - Framing, Dr. Sabine Schiffer:
http://www.youtube.com/watch?v=cfptnDgFnEU

Schweigen der Lämmer:
https://www.youtube.com/watch?v=Rx5SZrOsb6M



Wem gehören die Medien?
http://www.youtube.com/watch?v=vs3U4SeV5…5F7153EB94CA9E7

Presse gegen Mob:
http://www.youtube.com/watch?v=igepEEKWdpg

Holger Strohm - Euro-Mob, Banken-Mob über alles, über alles in der Welt
http://www.youtube.com/watch?feature=pla…d&v=_GL1JstvgVo


Massenbetrug:
http://www.youtube.com/watch?feature=pla…d&v=yuQQOAgZhXQ
http://www.youtube.com/watch?v=sZAX2h-_39c

Massen-Vernichtungswaffen:
http://www.youtube.com/watch?v=wJciz9PmYfc

Koscher Nostra - romantisches Havanna:
https://www.youtube.com/watch?v=REt5ICgMXus



http://www.youtube.com/watch?v=xd4X9GZyTUs

„Die deutsche Gesellschaft befindet sich im Zustand der Auflösung ...
Es ist die Mittelschicht, die den Staat beinahe alleine trägt.
Mit ihren Steuermilliarden sichert sie das Spekulationsrisiko des Geldadels ab
und finanziert gleichzeitig den Lebensstandard der Menschen,
die von Transfers des Sozialstaates leben. “

Walter Wüllenweber, Autor


Mark Twain:

Wer keine Zeitung liest ist uninformiert;
Wer Zeitung liest, wird falsch informiert.

Tatsachen muß man kennen, bevor man sie verdrehen kann.

Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe anzieht.

Journalisten: Leute, die ein Leben lang darüber nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben.

Was würde Marc Twain wohl sagen, wenn er ein Zeitgenosse wäre?
Vielleicht: Die meisten Leute können mit Geld nicht umgehen - zumindest dann,
wenn es sich um viel Geld handelt - am allerwenigsten die Banken, lol.


Hat die Alte Welt in puncto Gewitzheit und Scharfsinn auch etwas zu bieten?
Da fällt einem doch gleich der Name Christoph Lichtenberg ein:

Liebe: ein Handel, wobei beide Parteien gewinnen.

Die Sanduhren erinnern nicht bloß an die schnelle Flucht der Zeit,
sondern auch zugleich an den Staub, in welchen wir einst verfallen werden.

Dass die Philosophie eine Frau ist, merkt man daran, dass sie gewöhnlich
an den Haaren herbeigezogen ist.

Man will wissen, dass im ganzen Lande seit 500 Jahren niemand vor
Freude gestorben wäre.

Mäßigkeit setzt Genuss voraus, Enthaltsamkeit nicht. Es gibt daher mehr
enthaltsame Menschen als solche, die mäßig sind.

Es gibt Leute, die gut zahlen, die schlecht zahlen,
Leute, die prompt zahlen, die nie zahlen,
Leute, die schleppend zahlen, die bar zahlen,
abzahlen, draufzahlen, heimzahlen - nur
Leute, die gern zahlen, die gibt es nicht.


Ähnlich wie Marc Twain hat sich auch Lichtenberg über den Menschen Gedanken gemacht:

Der Mensch kommt unter allen Tieren in der Welt dem Affen am nächsten.


Wer traut sich, Marc Twain und C. Lichtenberg das Wasser zu reichen?
Ich mache den ersten Versuch:

Primaten begegnen sich auf gleicher Augenhöhe - aber nie unter vier Augen.


Thomas Jefferson:

Wo die Regierung das Volk fürchtet, da ist Freiheit.
Wo das Volk die Regierung fürchtet, da ist Tyrannei.

Nord Korea - Zukunft Europas?
http://www.youtube.com/watch?v=ZtYdci6VS18


Griechenland - Gewinner und Verlierer
http://www.youtube.com/watch?v=-URANXeLfoU
http://www.youtube.com/watch?v=QIlqJbLdB78



Zeitalter der Umwandlung

Neue Konzepte für Wissenschaft und neue Werte für die Menschheit

Der Mensch muß sich wandeln oder er stirbt aus. Alte Konzepte und
alte materielle Werte müssen genauso als überholt aufgegeben werden
wie Transport durch Pferde und Wagen als Motoren und Flugzeuge
aufkamen.

Der Mensch ist immer noch barbarisch. Solange der Mensch seinesgleichen
tötet, ist er ein Barbar. Das Morgenrot seines Bewußtseins fand vor
kaum sechstausend Jahre in seiner Geschichte statt. Der Mensch braucht
neue Vorstellungen, neue Ideale und neue Werte, die ihn über den
Zustand der barbarischen Gelüste anheben, aus Gier zu töten -
Finanzimperien zu errichten - Glück in materiellem Besitz zu suchen -
oder Gold anzuhäufen in der falschen Annahme, Wert zu kreieren.

Materielle Werte als Meßlatte für Reichtum müssen als wertlos erkannt
werden. Wissenschaft hat die Macht, den Übergang so allmählich zu
gestalten, daß die Umorientierung kommerzielle Interessen und
Weltwirtschaft nicht in Bedrängnis bringt. Ganz wie der Übergang ins
Maschinenzeitalter die Last des Menschen verringerte und seinen Reichtum
vergrößerte, genauso wird der Aufstieg ins Zeitalter der Verwandlung
eine ähnlich wohltuende Wirkung mit sich bringen.

Alle großen weltweiten Veränderungen, die dem Menschen mehr
Leichtigkeit und Reichtum bescherten, wurden als Unheil vorhergesehen.
Diesem größten aller Umbrüche in der Geschichte der Menschheit, der nun
heraufdämmert, sollte entgegengesehen werden als dem höchsten Ziel,
nämlich eine friedvolle, gedeihliche und einheitliche Welt.
Das Anlagegut des Jetzt-Menschen ist materiell. der neue Mensch muß
nach und nach herausfinden, daß sein größtes Vermögen der Mensch selbst
ist. Daß sein Glück, seine Errungenschaft und größte Quelle von Macht
und Reichtum in seiner Fähigkeit liegen, dem Menschen zu dienen.
Je umfangreicher sein Dienst am Menschen, umso mehr trägt er zu seinem
Reichtum bei - sowohl materiell als auch spirituell. Denn das ist GESETZ,
unabänderliches und unabwendbares GESETZ.
Es ist unantastbares, überall gültiges Naturgesetz. Die Natur bringt
ihren Reichtum hervor, indem sie in das ganze Universum expandiert und das
von jedem Punkt aus.

Der Urwald ist reich, weil er alles, was er hat, an den ganzen Urwald
weiterreicht - wohingegen die Wüste in der Tat arm ist, weil sie das
zurückhält, was in ihr ist. Die Wüste spendet weden sich selbst noch dem
Himmel etwas - deshalb ist das was der Himmel an sie zurückgibt Nichts.

Die Natur hat keine Bewegründe zu geben, da das Wiedergeben die
Erfüllung des Gesetzes ist,und der Mensch braucht sich deswegen keine
Gedanken zu machen.

Die reichsten Menschen der Welt sind die Genies, die ihre
Unsterblichkeit ohne Gewinnstreben an andere Menschen weitergereicht
haben. Diese Unsterblichen werden niemals aus dem Gedächtnis des Menschen
gelöscht werden, der seine eigene Unsterblichkeit durch sie gefunden hat,
während derjenige, dessen Reichtum nur Gold ist, selbst wenn er an Umfang
den höchsten Berg überragen sollte, übernacht vergessen sein wird.

Der Mitmensch ist der größte Reichtum des Menschen, darum ist des
Menschen größte Notwendigkeit sein Nächster, dem er vom eigenen Überfluß
seines Selbst abgeben kann, um sich selbst an den gegenseitigen Rückgaben
zu bereichern.

Die Natur basiert auf dem Gesetz der Liebe, das ausgeglichenes GEBEN für
WIDERGEBEN ist. Alles, was der Mensch jemals hat, ist das, was er bereits
gegeben hat. Das ist das einzige Gesetz der Natur - und es muß schlußendlich
das einzige Gesetz des Menschen werden.

Die Natur gibt Sachwert zurück, welchen Dienst auch immer sie erhalten
hat. Der Mensch gibt die Saat - und sein Dienst ist Säen. Die Natur gibt die
Frucht der Saat zurück. Das ist ihr Gesetz. Aktion geschieht durch des
Menschen freien Willen, aber die Reaktion ist der Wille der Natur. Sie gibt
im gleichen Maß Sachleistung zurück.

Walter Russell: A New Concept of the Universe


http://www.youtube.com/watch?v=Cj4ifPsTe2I
http://www.youtube.com/watch?v=EvFqVgz1AGo
http://www.youtube.com/watch?v=fwmZLS6NvAw


GI's im Märchenwald:
http://www.youtube.com/watch?v=m5gzuaXYgZo
http://www.youtube.com/watch?v=bPib7_LDoKo

Orientierungsversuche im Nirwana des Krieges:
http://www.youtube.com/watch?v=f9BFt-7OfZs

Angst der Machteliten vor dem Volk:
https://www.youtube.com/watch?v=Rk6I9gXwack

Dieser Beitrag wurde bereits 47 mal editiert, zuletzt von »Emil« (8. April 2017, 00:35)


Beiträge: 41

Registrierungsdatum: 28. Juni 2012

  • Nachricht senden

77

Mittwoch, 5. September 2012, 16:26

so fiel mir auf das; die Erde existiert, einfach so ...

nur unter welchen Systembedingtengewalten das was sich mensch nennt ?.
7.milliarden ca. Menschen konsumieren ...
nur was??

Urheberrecht patentrecht.
ich machte die Erfahrung das wenn was Natürlich ist es kein patent bekommt.. es dann nur eine Entdekung ist.etc.
fragen über fragen : würde ich Wissen verbreiten, veröffendlichen wenn ich nichts daran verdienen kann? wann würde ich es tun..

einkommen
ich machte die Erfahrung das "geld" gebraucht wird oder.?.


aktien
ich machte die Erfahrung der Erkenntnis das fast jede/ r irgend wie über aktienpakte indirekt profitiert z.B. Altersvorsorge
lösung;
es gibt unternehmen die sich denn Kreisläufen bewusst sind..

Ernährung
die geschichte von Enki und Anu erwähnte ich schon...

Lösung;
z.B.
die kundalini braucht damit das sie fliessen kann entsprechende Nahrung...
ich bin in der Annahme das diese Ernährung auch ein Selbstregulation der wirtschaft ist..
www.sechssechs.info ( anmerkung; grün tee im berreich 42°C i.o.)

Arbeitsplätze..
mir viel " Existensdruck auf, sowie daraus entstehende Keisläufe "
lösung;

z.B. bedingungsloses grundeinkommen

frage ;verbote bewirken .. -es scheint das es an jeder Person liegt.
etc.."
http://www.alpenparlament.tv/politik-ges…-staatsbankrott
http://www.alpenparlament.tv/playlist/55…e-mafia-regiert
"
:) A :)

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

78

Montag, 17. September 2012, 15:17

ein kleines bißchen Inflation

aus einem Wirtschafsbrief: von Byron King


Zunächst einmal ist da eine Brille mit Goldrand. Und dann ist da eine Stoppuhr, gestoppt bei 11:14 Uhr. Und dann ist da ein brauner Lederkoffer. Es gibt Stapel mit weißen Tellern und dunkelgrüne Flaschen. Und dann einige Werkzeuge. Auf einem anderen Display sieht man ein Thermometer. Und dann ist da ein Rosenkranz und ein Hut, in bemerkenswert gutem Zustand, wenn man bedenkt, dass...

Und ein Paar Damenschuhe, aus schwarzem Leder. Nicht ein Schuh, sondern ein Paar - alles geborgen aus rund 4.000 Meter Tiefe aus dem Nordatlantik.

Und dann sind da Münzen und Papiergeld. Goldmünzen, Silbermünzen, Kupfer. Britisches, amerikanisches und französisches Geld. Dies war damals reales Geld, aus der Zeit des Goldstandards. Und auch das Papiergeld erzählt eine Geschichte. Die sollen eintauschbar sein in Edelmetall.

Jeder Geldschein hat einen Vermerk, welcher verspricht, dass der Besitzer des Scheins eine bestimmte Menge Gold oder Silber erhalten kann. "One Dollar Silver Note", von einer Bank in New England, berechtigt zum Bezug einer Unze Silber von dieser Institution. "Two Dollar Silver Certificate", zu zahlen von der US-Zentralbank in, nicht überraschend, zwei Unzen Silber. Oder "Ten Gold Dollars", was einer halben Unze Feingold entsprach im Jahr 1912, zu zahlen vom Goldvorrat der Regierung der Vereinigten Staaten.

Dieses Papiergeld - gegen alle Wahrscheinlichkeit aus dem Wassergrab gerettet - hat immer noch ein bestimmtes Maß an Würde. Die verkünden nicht, dass sie "offizielles Zahlungsmittel" sind. Das müssen sie nicht...sie verkünden nur das Versprechen, dass gegen Vorlage der Noten im Austausch eine Menge an Edelmetallen gezahlt wird. Da ist - so scheint es - eine Art finanzielle Demut, Respekt und nationale (oder Firmenmäßige) Pflicht in diesen Dokumenten enthalten.

Die Titanic Ausstellung erklärt, dass innerhalb von zwei Jahren nach dem Sinken der Titanic die britische und die amerikanische Regierung die Methoden geändert hatten, nach denen Geld ausgegeben werden kann. Die Ausstellung geht diesbezüglich nicht ins Detail, was verständlich ist. Denn es ist eine Ausstellen von Fundstücken aus einem versunkenen Schiff, und keine Ausstellung zur Geschichte des Geldes. Aber es ist interessant, dass es überhaupt erwähnt worden ist.

Ende 1913 wurde in den USA der "Federal Reserve Act" in Kraft gesetzt, welcher das Recht, Geldscheine zu drucken, von privaten Banken und dem Finanzministerium ausschließlich an die neu etablierte Fed gab, also an die amerikanische Zentralbank.

Und 1914 gab die Bank of England, die britische Zentralbank, kurz nach dem Eintritt Großbritanniens in den Ersten Weltkrieg den Goldstandard auf.

In den 100 Jahren vor diesen Ereignissen hatte sich der Wert sowohl der britischen als auch der amerikanischen Währung mehr oder weniger stabil gehalten, bis auf eine Periode der Inflation während des Amerikanischen Bürgerkriegs. Aber nach 1914 wurde der Wert dieser Währungen bestimmt durch....nun, ein monetäres System, welches von den Zentralbanken der jeweiligen Länder "gemanagt" wurde.

Die Idee war es, eine "elastische Währung" zu haben - was einer Geldmenge entsprach, welche einfach vergrößert werden konnte um die Bedürfnisse einer dynamischen und wachsenden Volkswirtschaft zu befriedigen. Oder, im Fall von Großbritannien, um einen Krieg zu kämpfen, den sich die Nation nicht leisten konnte.

In den knapp 100 Jahren nach diesen monetären Meilensteinen von 1913 und 1914 haben sowohl das britische Pfund als auch der US-Dollar ungefähr 98% ihres Wertes aufgrund der Inflation der Geldmenge verloren. Das nennt sich wohl "elastische Währung", oder?

Aber weil diese monetäre Abwertung so langsam vonstatten gegangen ist - Jahr für Jahr, Jahrzehnt für Jahrzehnt, Generation für Generation - erschien diese Abwertung der Nationalwährung fast wie ein Naturereignis, ein nicht änderbares Naturgesetz. Und so wird die Geldtheorie auch in allen der besten Schulen und Universitäten gelehrt, und so funktionieren alle modernen Geldsysteme, oder?

Normalerweise haben die Politiker verlangt, und die Leute akzeptieren das zunehmend, "ein kleines bisschen" Inflation, von der Zentralbank hervorgerufen, als Preis für den Fortschritt. Bis auf die Tatsache, dass "ein kleines bisschen" Inflation über lange Zeiträume in Wirklichkeit "viel" Inflation bedeutet.

Langfristig werden die nominalen Ersparnisse einer Generation reduziert. Dies ist durchaus bedeutend, wenn jemand nach einer Generation Arbeitsleben in den Ruhestand eintritt. Und in einem inflationären Umfeld sollte man bedenken: Ersparnisse schaffen Kapital, doch Inflation zerstört die Ersparnisse, zerstört also deshalb Kapital.

Fee

Jeanny

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 26. September 2009

  • Nachricht senden

79

Dienstag, 18. September 2012, 07:38

Hallo,

habe diesen Thread aus "Allgemeines" in eine andere Kategorie verschoben, die etwas umbenannt wurde (Philosophisches UND Zeitgeschichte, Kunst), zusammen mit zwei anderen Threads. Falls jemand mit seinem Text auch hierher umziehen will, bitte melden.

Eure Fee

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

80

Dienstag, 25. September 2012, 19:28

Prof. Schachtschneider über Europas Zukunftsaussichten

Frage nicht, was kann das Land für dich tun, frage, was kannst du für das Land tun.

http://www.youtube.com/watch?feature=pla…d&v=99Q_Va8WFaA

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

81

Dienstag, 9. Oktober 2012, 21:08

Abenteuerurlaub in Spanien


Goretrace

Beli ya'al

Beiträge: 93

Registrierungsdatum: 8. April 2012

  • Nachricht senden

82

Mittwoch, 31. Oktober 2012, 21:09

Mal was zum Thema "Wirtschaft"

http://www.youtube.com/watch?v=1rvPPxnITzU&feature=g-vrec

Andreas Popp ist ähnlich angenehm wie Bernd Senf. :)
Das Universum besteht aus Gedanken, die durch sexuelles Licht, ins Sein projiziert werden. :love:

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

83

Mittwoch, 14. November 2012, 15:29

"Schwarze Schwäne" voraus?

von Mr N. N.

Liebe Leserin, lieber Leser,

Wie rasant und grundlegend sich die Zeiten doch ändern! Die Zeiten, in denen Versorgeraktien wie dereinst Veba oder Viag noch als sichere Witwen- und Waisenpapiere galten, sind endgültig vorbei.

Größter Tagesverlust in der Unternehmensgeschichte

Ja, der gestrige Dienstag war wieder einer dieser vielen schwarzen Tage für alle E.ON-Aktionäre. Zeitweise betrug das Minus der E.ON-Aktie sage und schreibe 13 Prozent. Am Ende des Tages verlor das Papier des Versorgers dann 11,5 Prozent auf 14,64 Euro. Dabei handelt es sich um den größten Tagesverlust in der Geschichte der E.ON-Aktie. Zur Erinnerung, Ende 2007 notierte die Aktie noch im Bereich um 50 Euro. Das gestrige Tagestief lag bei 14,275 Euro!

Verwerfungen am Strommarkt

Hoch interessant waren auch die Aussagen von E.ON-Vorstandschef Teyssen. Herr Teyssen berichtete, dass sich die Verwerfungen auf den europäischen Energiemärkten rasant schnell verschärfen. In Europa und auch in Deutschland wachse die Wirtschaft deutlich verlangsamt. In manchen Teilen Europas herrsche Stagnation oder gar Rezession vor. E.ON zufolge brach die Stromnachrage in Italien prozentual zweistellig ein. In Spanien ging die Nachfrage nach Strom bei den Industriekunden um gut sieben Prozent zurück.

Ja, Herrn Teyssen zufolge habe es seit dem zweiten Weltkrieg NOCH NIE in so kurzer Zeit einen so scharfen Absatzeinbruch gegeben. Allem Anschein nach ist noch immer kein Licht am Ende des Krisentunnels zu erkennen. Ganz im Gegenteil.

Unvorbereiteter Mittelstand

Höchst bedenklich stimmt da auch, dass der KfW-Bank zufolge das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, der deutsche Mittelstand, nicht auf eine weitere Verschärfung der Euro-Krise vorbereitet sei. KfW-Chefvolkswirt Zeuner sagte gestern, dass nur ein winziges Prozent der deutschen Mittelständler konkrete Vorbereitungsmaßnahmen für eine mögliche Krisenzuspitzung ergriffen habe. Herrn Zeuner zufolge habe die schwächelnde Konjunktur nun aber auch den Mittelstand erreicht. Daher planen aktuell knapp sieben Prozent der Unternehmen Maßnahmen, um sich gegen den raueren konjunkturellen Gegenwind zu wappnen. Konkret geht es hier vor allem um Einsparungen und Investitionskürzungen. Der KfW-Bank zufolge beschäftigt der deutsche Mittelstand etwa 70 Prozent (gut 29 Millionen) der Arbeitnehmer in Deutschland.

Ja, es ist wirklich erstaunlich, dass sich in den Führungsetagen im Mittelstand kaum um eine Zuspitzung der Euro-Krise gekümmert wird; geschweige denn konkrete Maßnahmen ergriffen werden. Man braucht hier wahrlich kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass sehr viele böse Überraschungen drohen. Mit allen negativen Folgen für die Mitarbeiter.

Es wäre also an der Zeit, schleunigst aus dem Euro-Rettungsschlaf aufzuwachen, um diverse Krisenpläne zu entwerfen. Um für die vielen schwarzen Schwäne, die da draußen lauern, gewappnet zu sein...

Prof. Hankel:
http://www.youtube.com/watch?feature=pla…d&v=fE4HmWT9f8c


(Black Swan oder Schwarzer Schwan als Bezeichnung für Ereignisse mit geringer Eintrittswahrscheinlichkeit[siehe Normalverteilung
von Gauss], die aber nichtsdestotrotz gewaltige wirrtschaftliche Umwälzung nach sich ziehen können)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (21. November 2012, 18:31)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

84

Freitag, 16. November 2012, 23:34

Maschinen werden zu Menschen

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Emil« (23. April 2015, 02:15)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

85

Sonntag, 2. Dezember 2012, 18:17

Neuer Angriff auf das Internet - Misch Dich ein!


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

86

Montag, 3. Dezember 2012, 16:02

M. Amira/M. Vogt - Harmonische Zeitenwende

http://alpenparlament.tv/playlist/688-ha…che-zeitenwende

siehe auch weiter oben:

Nichts für Anfänger auf dem Gebiet der Spiritualität

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

87

Dienstag, 11. Dezember 2012, 21:44

Zur wahren Natur von Regierungen

von Jeffrey Tucker

Die Hälfte der Amerikaner denkt, daß die Regierung ihr Wohltäter ist.
Die andere Hälfte denkt, daß die Regierung ein Feind ist.
Je nach Tag und Thema, können sich die Seiten auch ändern.
Diese Hydraulik funktioniert bei den niemals endenden Diskussionen
über Steuern, Krankenversicherung, Marihuana, Bildung, Krieg - was
immer Sie wollen. Die Regierung spielt da eine Gruppe gegen die andere
aus, wie primitive Stämme von Menschen, welche noch entdecken müssen,
wie man Dinge herstellt, damit handelt, und gut klar kommt.
Diese Kämpfe zerreißen die Zivilisation in einem epischen Kampf,
den keine Seite gewinnen wird. Der einzige wirkliche Gewinner in
diesem Kampf ist die Regierung selbst.
"Es ist nicht so, dass Regierungen tugendhaft beginnen, um dann in
Sünde zu enden", so ein scharfsinniger Beobachter.
"Die Regierung beginnt damit, jemanden gegen andere zu beschützen,
und endet damit, sich selbst vor jedem zu schützen."
Das sind die Worte von Robert LeFevre. Er war ein brillanter Autor,
der von 1911-1986 lebte. Er hatte zu seiner Zeit großen Einfluss,
lange bevor seine Ansichten unter intelligenten Menschen
zum Mainstream wurden. Er sah alles, was eine Regierung tat,
durch diese Linse des "divide et impera". Er erklärte, dass Krieg und
Imperien genauso gefährlich sind für das Wohlergehen der Menschen wie
Transferzahlungen, Regulierungen und eine Politik des leichten Geldes.
Er erklärte die wahre Natur von Regierungen, so wie es wenige andere
getan haben.
Sein meisterhaftes Buch "The Nature of Man and His Government" wurde
1959 veröffentlicht. Ich denke, dies ist sozusagen Teil 2 von Bastiats
"The Law". So gut ist es.
Es beeindruckt mich, daß etwas so klares, so prophetisches, so
durchdringendes, und dennoch so ruhig rationales vor einem halben
Jahrhundert geschrieben worden ist. Zu einer Zeit also, als die
meisten Leute dachten, eine Regierung sei ziemlich klein und wenig
einflussreich (und das war sie, im Vergleich zu heute). Dieses Buch
antizipierte unsere heutige Zeit, wie es wenige Bücher in den 1950ern taten.
Das Buch ist nicht wirklich ein Anti-Regierung Pamphlet. LeFevre sagte,
daß die Regierung ein Werkzeug ist, und nicht mehr und nicht weniger.
Sie wird erschaffen von Menschen, welche vor etwas Angst haben
(vor einer Invasion, dem Alter, Gift, Gewalt etc.). Sie erwarten, daß die
Regierung ihre Furcht wegnimmt. Stattdessen vergrößert diese die Furcht.
Und zwar deshalb, weil eine Regierung nur eine Sache kann: Menschen nötigen.
Sie tut dies, indem sie immer mehr Gesetze verabschiedet und durchsetzt,
welche unser Eigentum stehlen und unser Leben bestimmen. Je mehr sie das tut,
desto weniger Geld haben die Leute, und desto weniger Freiheit, ihre Leben
so zu führen, wie sie es wollen.
Viele Menschen verneinen das. Sie sehen ein Ziel der Regierung darin,
soziale Gerechtigkeit zu schaffen, Frieden in der Welt, Gleichheit für alle,
Moral und Tugend, Gesundheit und Wohlergehen, und Reichtum für immer ohne
Rezessionen.
Es stimmt - nichts von dem tritt ein, egal wie viel Geld und Macht man der
Regierung zukommen läßt. Aber das hält die Leute nicht davon ab, das zu glauben.
Warum? Weil sie noch nicht die Wahrheit begriffen waren, welche LeFevre in diesem
seinen kleinen Buch erklärt.
Und das ist die Wurzel der großen Zahl sozialer und wirtschaftlicher Probleme,
die wir heute haben. Es spielt keine Rolle, wer die Show durchführt,
schrieb LeFevre, und es spielt auch keine Rolle, wer die Guillotine handhabt.
Die Regierung tut das, was Regierungen tun: divide et impera, die Gesellschaft
teilen und die Rechte und Freiheiten der Menschen in den Schmutz treten.
Der Fehler war es, so sagt er, überhaupt eine Regierung zu schaffen.
Warum kann man keine Regierung bilden und dieser Beschränkungen auferlegen?
Nun, das ist es, was die Gründerväter der USA versuchten, mit der
amerikanischen Verfassung. Sie kreierten einen Apparat, welcher bewußt
die Fähigkeit der Regierung einschränkte, das zu tun, was sie tut.
Es gab drei große Zweige, komplexe Systeme für das Anfertigen neuer Gesetze,
und die bekannten "checks and balances", die wie in einer
Rube Goldberg-Maschine funktionieren.
Beobachter aus der Alten Welt lachten und sagten, daß dies das am meisten
eingeschränkte System einer Regierung sei, das sie je gesehen hätten - eines,
welches garantieren würde, dass die Regierung niemals sehr gut arbeiten würde.
Was sie nicht verstanden war, daß es genau darum ging.
Aber im Laufe der Zeit schaffte es die Regierung, diese Begrenzungen zu
entfernen. Daß dies so kam, war praktisch vorprogrammiert.
Wie LeFevre sagte, eine Regierung "ist ein Instrument der Gewalt und des
Zwangs. Und es kann niemals ein Instrument der Gewalt und des Zwangs geben,
welches sich bewußt selber Beschränkungen auferlegt. Die Beschränkungen
müssen diesem Instrument von außen auferlegt werden. Es gibt jedoch keine
Werkzeuge, welche solche Beschränkungen auferlegen können. Denn jedes Werkzeug,
welcher Art es auch sei, welches angeblich gebildet wird, um eine Regierung in
Zaum zu halten, würde, aufgrund seiner eigenen Natur, einfach eine Regierung
der Regierung werden."

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

88

Freitag, 21. Dezember 2012, 15:48

Prof. Bernd Senf über Klapperstorch und Bankgeheimnisse

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (7. April 2013, 21:50)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

89

Sonntag, 3. März 2013, 23:48

Wohl bekomm's!


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

90

Dienstag, 30. April 2013, 21:19

RFID für Schafsköpfe


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

91

Dienstag, 7. Mai 2013, 00:26

Die Theorie ist richtig, aber die Wirklichkeit ist falsch


E-rich

Profi

Beiträge: 36

Registrierungsdatum: 26. November 2010

  • Nachricht senden

92

Sonntag, 12. Mai 2013, 13:28

TAGESENERGIE Nr.37 Mai 2013

http://www.youtube.com/watch?v=FnlMkTdT2b8

Spirituelles Weltgeschehen TAGESENERGIE Nr.37- Alexander und Jo Conrad

Mai 2013

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

93

Freitag, 17. Mai 2013, 23:03

Federballspiel mit der Macht


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

94

Mittwoch, 5. Juni 2013, 17:58

USA: 40 Fakten, die Sie nicht glauben werden

von Bill Bonner

Ich möchte Ihnen mitteilen, was wirklich in der US-Wirtschaft vor sich geht. Wie Sie sehen werden, gibt es keine Signale für eine wirkliche Erholung. Stattdessen sehen wir eine sich verschärfende Depression, welche durch eine von der Fed verursachte Spekulationsblase verdeckt wird. Hier "40 Statistiken über den Fall der US-Wirtschaft, welche fast zu verrückt sind, um sie glauben zu können":

1. 1980 betrug die Höhe der US-Staatsverschuldung weniger als 1 Billion Dollar. Heute nähert sie sich schnell 17 Billionen Dollar an.

2. Während Obamas erster Amtszeit erhöhte sich die US-Staatsverschuldung stärker, als unter den ersten 42 US-Präsidenten zusammen.

3. Die US-Schulden sind nun 23 Mal so hoch wie zu dem Zeitpunkt, als Jimmy Carter Präsident wurde.

4. Wenn man beginnen würde, die neuen Schulden, welche unter der Amtszeit von Obama angehäuft worden sind, mit der Geschwindigkeit von 1 Dollar pro Sekunde abzuzahlen, dann würde man 184.000 Jahre zur Schuldentilgung benötigen.

5. Die US-Bundesregierung stiehlt über 100 Mio. Dollar von unseren Kindern und Enkeln, jede Stunde jedes einzelnen Tages.

6. Im Jahr 1970 lagen die gesamten Schulden der USA (Regierung + Unternehmen + private Haushalte) bei weniger als 2 Billionen Dollar. Heute sind es über 56 Billionen Dollar.

7. Laut der Weltbank wurden in den USA im Jahr 2001 31,8% des globalen BIP erzeugt. Diese Zahl fiel bis 2011 auf 21,6%.

8. Die USA sind vier Jahre in Folge in einem vom World Economic Forum erstellten Ranking der weltweiten Wettbewerbsfähigkeit gefallen.

9. Laut dem "Economist" waren die USA im Jahr 1988 der beste Ort, wo man geboren werden konnte. Heute stehen die USA auf Platz 16.

10. Unglaublicherweise sind in den USA seit 2001 mehr als 56.000 Fabriken dauerhaft geschlossen worden.

11. Es gibt weniger Amerikaner, welche im Produzierenden Gewerbe arbeiten, als im Jahr 1950, obwohl sich die Bevölkerungszahl des Landes seitdem mehr als verdoppelt hat.

12. Laut der New York Times gibt es derzeit 70.000 leerstehende Gebäude in Detroit.

13. Als NAFTA im Jahr 1993 durch den Kongress gedrückt wurde, da hatten die USA im Handel mit Mexiko einen Überschuss von 1,6 Billionen Dollar. Bis 2010 hatten wir ein Handelsbilanzdefizit mit Mexiko von 61,6 Mrd. Dollar.

14. Im Jahr 1985 lag unser Handelsbilanzdefizit mit China bei ungefähr 6 Millionen Dollar ("Millionen"!), für das gesamte Jahr. 2012 lag unser Handelsbilanzdefizit mit China bei 315 Mrd. Dollar. Das war das größte Handelsbilanzdefizit, welches eine Nation jemals im Handel mit einer anderen Nation hinnehmen musste, in der gesamten Geschichte der Welt.

15. Insgesamt haben die USA seit 1975 ein Handelsbilanzdefizit gegenüber dem Rest der Welt von mehr als 8 Billionen Dollar gehabt.

16. Laut dem Economic Policy Instutite verlieren die USA jedes Jahr an China eine halbe Million Arbeitsplätze.

17. Im Jahr 1950 hatten über 80% aller Männer in den USA einen Arbeitsplatz. Heute sind es weniger als 65%.

18. 53% aller amerikanischen Arbeiter verdienen weniger als 30.000 Dollar pro Jahr.

19. Kleine Unternehmen gehen in den USA rapide zugrunde. Nur 7% aller Arbeiter (ohne Landwirtschaft) in den USA sind selbständig. Da ist ein Allzeit-Rekordtief.

20. 1983 hatten die untere 95% der Einkommensbezieher 62 Cents Schulden für jedeN Dollar, den sie verdienten. Bis 2007 stieg dieser Wert auf 1,48 Dollar.

21. In den USA haben die reichsten 1% aller Amerikaner ein größeres Netto-Vermögen als die unteren 90% zusammen.

22. Laut Forbes haben die 400 reichsten Amerikaner mehr Vermögen als die untersten 150 Millionen Amerikaner zusammen.

23. Die sechs Erben von Wal-Mart Gründer Sam Walton haben zusammen Reichtum wie das unterste Drittel aller Amerikaner zusammen.

24. Laut dem US Census Bureau sind mehr als 146 Mio. Amerikaner entweder "arm" oder haben "niedriges Einkommen."

25. Laut dem US Census Bureau leben 49% aller Amerikaner in einem Haus, welches direkte staatliche Förderung erhalten hat. 1983 lag dieser Anteil bei weniger als einem Drittel.

26. Insgesamt hat die US-Regierung fast 80 unterschiedliche Wohlfahrtsprogramme, und mehr als 100 Millionen Amerikaner sind von zumindest einem davon betroffen.

27. Im Jahr 1965 war nur jeder 50. Amerikaner bei Medicaid. Heute ist jeder sechste in diesem Programm, und die Dinge verschlechtern sich. Es wird prognostiziert, dass Obamacare 16 Mio. mehr Amerikaner in staatliche Krankenversicherungen bringen wird.

28. Es wird prognostiziert, dass die Zahl der Amerikaner in "Medicare" von 50,7 Mio. im Jahr 2012 auf 73,2 Mio. im Jahr 2025 steigen wird.

29. Medicare sieht sich einer Finanizerungslücke von mehr als 38 Billionen Dollar in den nächsten 75 Jahren gegenüber. Dies entspricht 328.404 Dollar für jeden Haushalt in den USA.

30. Derzeit gibt es 56 Millionen Amerikaner, welche Sozialleistungen erhalten. Bis 2035 soll diese Zahl auf verblüffende 91 Mio. steigen.

31. Insgesamt werden die Sozialsysteme in den nächsten 75 Jahren 134 Billionen Dollar benötigen.

32. Heute übertrifft die Zahl der Amerikaner, welche von "Social Security Disability" abhängen, die gesamte Bevölkerungszahl Griechenlands, und die Zahl der Amerikaner mit Lebensmittelmarken übertrifft nun die gesamte Bevölkerungszahl Spaniens.

33. Laut einem Bericht des Pew Research Center haben die Amerikaner über 65 Jahren im Durchschnitt 47 Mal soviel Reichtum wie die Amerikaner unter 35 Jahren.

34. US-Familien mit einem Familienoberhaupt unter 30 Jahren haben eine Armutsquote von 37%.

35. Wie ich vor kurzem erwähnte liegt die Quote der Eigenheimbesitzer nun auf dem niedrigsten Niveau seit fast 18 Jahren.

36. Es gibt nun 20,2 Mio. Amerikaner, welche mehr als die Hälfte ihres Einkommens für wohnen ausgeben. Dies ist ein Anstieg um 46% seit 2001.

37. 45% aller Kinder in Miami leben in Arbeit, mehr als 50% aller Kinder in Cleveland, und 60% aller Kinder in Detroit.

38. Heute sind mehr als 1 Mio. Studenten in den USA ohne festen Wohnsitz. Das ist das erste Mal überhaupt in unserer Geschichte, dass so etwas passiert.

39. Als Obama das erste Mal ins Weiße Haus gewählt wurde, benötigten etwa 32 Mio. Amerikaner Lebensmittelmarken. Jetzt sind es über 47 Mio. Amerikaner.

40. Laut einer Berechnung übertrifft die Zahl der Amerikaner mit Lebensmittelmarken nun die gesamte addierte Bevölkerung der Bundesstaaten Alaska, Arkansas, Connecticut, Delaware, District of Columbia, Hawaii, Idaho, Iowa, Kansas, Maine, Mississippi, Montana, Nebraska, Nevada, New Hampshire, New Mexico, North Dakota, Oklahoma, Oregon, Rhode Island, South Dakota, Utah, Vermont, West Virginia und Wyoming.

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

95

Mittwoch, 12. Juni 2013, 15:43

Euribor, Libor - Eigentor


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

96

Samstag, 13. Juli 2013, 23:19

"Trompeten von Jericho"

The Hidden Truth - Strange Sounds:
http://www.youtube.com/watch?v=go8xCUFzTvg
Finnland:
http://www.youtube.com/watch?v=qXdgvMuItMw
Deutschland:
http://www.youtube.com/watch?v=dP0ZrI2iadk
Canada:
http://www.youtube.com/watch?v=24q0mP1kmmk

Wer kennt nicht die Geschichte aus der Bibel in der eine Stadtmauer
durch den Einfluß von anhaltendem wiederholtem Posaunengetöse zu Staub
zerfällt.
Viele Leser werden das nicht Ernst nehmen können und es als Science Fiction
abtun.
In der Tat handelt es sich um eine hochentwickelte Technik, die in der Bibel in eine
für den damaligen Leser nachvollziehbare Geschichte gepackt wurde.
Die "Engel" (ETs) spielten nicht nur "HAARP"e sondern auch "Trompete", wenn es darum ging,
zum Beispiel Sodom und Gomorrha zu zerstören.
Ich kann dem Zuhörer nur raten, sich die Töne in den oben zitierten Videos nicht zu lang anzuhören,
da sie meiner Meinung nach gesundheitsschädlich sind.


Projekt Blauer Strahl:
http://www.gandhi-auftrag.de/BlueBeam.htm

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (15. November 2013, 01:56)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

97

Montag, 22. Juli 2013, 17:07

Neues aus der Pappnasenzuchtanstalt

http://www.youtube.com/watch?v=2KUbtsW-YzU
https://www.youtube.com/watch?v=vHiHnZ4eiWw
https://www.youtube.com/watch?v=-xF8oSppilg
https://www.youtube.com/watch?v=TAP6HhANEbM
http://www.youtube.com/watch?v=NhCsVn-4OqA#t=136
http://www.youtube.com/watch?v=QeTBS2dvqsc
http://rundertischdgf.wordpress.com/2014…s-keinen-platz/
http://www.youtube.com/watch?feature=pla…HFR8VlufS0#t=77
http://www.youtube.com/results?search_qu…att+nachrichten
http://www.youtube.com/watch?v=GnCH3qKvMPA
https://www.youtube.com/watch?v=tifbCDC2wjc
https://www.youtube.com/watch?v=HuAEJL7CjyU
Männer oder Pappnasen?
https://www.youtube.com/watch?v=dPtp3c4LUVo
https://www.youtube.com/watch?v=hp0FVvpfbFU

http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/9…en-wuerttemberg
https://www.youtube.com/watch?v=9Enlzhup5J0
https://www.youtube.com/watch?v=zGhQKNrssxA
https://www.youtube.com/watch?v=J9pfXmyLYBE
https://www.youtube.com/watch?v=rHSqg5VJI58
https://www.youtube.com/watch?v=PH5IbF2Lg-s


https://www.youtube.com/watch?v=zyxHe3KwC_E
https://www.youtube.com/watch?v=Zo363UGo6MY


https://www.youtube.com/watch?v=dP77jn4SSMY
http://alles-schallundrauch.blogspot.de/…ts-fliegen.html


https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA

https://www.youtube.com/watch?v=afhRNC1X6eU

https://www.youtube.com/watch?v=8j-oqmC1dgY

https://www.youtube.com/watch?v=QHS2BChs8ck

https://www.youtube.com/watch?v=cGii3J4qw3g

https://www.youtube.com/watch?v=l6AAgdBgf_A

https://www.youtube.com/watch?v=8THt9_0zXPg

https://www.youtube.com/watch?v=8rRs1VzUVbw

Nur die Nullen sind im System wichtig:
https://www.youtube.com/watch?v=tO4NYNiWHbg

Grundkurs in Journalismus:
https://www.youtube.com/watch?v=bifNpbKtXP8

Jeder kann Millionär werden:
https://www.youtube.com/watch?v=O2NUyJvIabE
Terrortainment:
https://www.youtube.com/watch?v=w5OpTY-asAQ

Ich, Euer Gott, bin ein eifersüchtiger Gott:
https://www.youtube.com/watch?v=I5mo8Rhk2xg

Argentinier über BRD:
https://www.youtube.com/watch?v=R16aLG30RFs
BAMF-Mitarbeiterin schildert Alltag in Asylhölle:
https://www.youtube.com/watch?v=5L3-o_Q3brk
Ich werde mich nicht unterwerfen!(Wutrede):
https://www.youtube.com/watch?v=DJdXf6RoWNU
G. Wisnewski - Warum ich glaube, daß Trump US-Präsident:
https://www.youtube.com/watch?v=ZBCM-6hImKQS
Trump oder Clinton? Ein Hellseher verrät:
https://www.youtube.com/watch?v=YX7aQYxuXBY
Paranoide Rassisten:
https://www.youtube.com/watch?v=leSMIryxwns
Tratsch und Totschlag:
https://www.youtube.com/watch?v=rOm2GWu3B5o
Deutschland, bewahre deine Kultur!:
https://www.youtube.com/watch?v=8NlL4Pc7bGY
Prof. G. Höhler - Merkel arbeitet am Zerfall der Demokratie:
https://www.youtube.com/watch?v=SLooxdkvfy0
Doktorarbeit ist gar keine!:
https://www.youtube.com/watch?v=lGGdU2djWFA

Staatlich anerkannte Flache-Erde und "Hohler-Claus" Leugner:
https://www.youtube.com/watch?v=vX3ZrCEE8_w
https://www.youtube.com/watch?v=Ct1TcdpB9E0
https://www.youtube.com/watch?v=WPa_QeV9KDM
The Youtube Apocalypse - Something Very Dark:
https://www.youtube.com/watch?v=qr2BDKOSfOM
Die Sperrung von Kulturstudio;
https://www.youtube.com/watch?v=lI4mOewzWXY

Präsident Trump läßt die Pappnasen tanzen:
https://www.youtube.com/watch?v=VmMEFiuuw48
FakeNews:
https://www.youtube.com/watch?v=2zA4lbnP9_U

Alter Schwede!
https://www.youtube.com/watch?v=1ZVm0LkqhZY
https://www.youtube.com/watch?v=HCLSoHI9p14
https://www.youtube.com/watch?v=2LE0KpcP05I
Ein gut abgerichteter Schäferhund ist mehr wert als ein weisungsgebundener Staatsanwalt:
https://www.youtube.com/watch?v=htLP1jE8Wlw

Propaganda:
https://www.youtube.com/watch?v=8f8f1E9DPKE

Klimawandel in Deutschland:
https://www.youtube.com/watch?v=cOz006FBBYM

Kilez More - In truth we trust:
https://www.youtube.com/watch?v=i6182Kx7T4g

Weltweite Kriegspläne:
https://www.youtube.com/watch?v=vNRzTKQDgcs

https://www.youtube.com/watch?v=qr2BDKOSfOM

Böses kleines Mädchen!
https://www.youtube.com/watch?v=4NNlQ16liUw
Gefährliche Fanatiker gegen Nazi-International
https://www.youtube.com/watch?v=UfKkSVOdJvg
https://www.youtube.com/watch?v=WGItjaDb2lU
https://www.youtube.com/watch?v=OmELN9Jfxng
https://www.youtube.com/watch?v=hAFa8hTZf9E
https://www.youtube.com/watch?v=SCUfdGqsPvw
https://www.youtube.com/watch?v=ApanCeYJWrk
https://www.youtube.com/watch?v=Q0FEyFWLKj0
https://www.youtube.com/watch?v=A_Z2i95f1Zo
https://www.youtube.com/watch?v=aOsm7zvMAfE

vulgäre Analyse:
https://www.youtube.com/watch?v=13ByzHSjj50

Opportunistische Infektion:
https://www.youtube.com/watch?v=eKLNqMJuXjU

Neues aus dem Windelweichen BRD-Pflegeheim:
https://www.youtube.com/watch?v=xjZeirC6oYU
https://www.youtube.com/watch?v=X3pZHSrMP4c

Der Kampf um die "Deutungshoheit":
https://www.youtube.com/watch?v=UwsvOxh6cGM

Hohn- und Spottfiguren:
https://www.youtube.com/watch?v=lPZj6cL2go0

BRD - auf Sand gebaut:
https://www.youtube.com/watch?v=g0tZQJ-_lBM

Dieser Beitrag wurde bereits 95 mal editiert, zuletzt von »Emil« (17. November 2017, 04:50)


Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

98

Dienstag, 30. Juli 2013, 17:51

Eurokrise – Über die Langzeitschäden der Euro-Rettung

von Mr N. N. (Kapitalschutz Akte)

Liebe Leserin, lieber Leser,

In diesen selbst in deutschen Landen heißen Sommertagen des Krisenjahres 2013 gibt es abseits der massenmedialen Tagesberieselung ab und an interessante Beiträge aus der Wirtschaftswissenschaft. Erst jüngst machte insofern Prof. Henning Klodt, Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik am Institut für Weltwirtschaft in Kiel, auf sich aufmerksam.

Prof. Klodt zufolge belaufen sich die Haftungssummen für Deutschland aus EFSF, ESM, dem ersten Griechenland-Paket, den von der EZB gehaltenen dubiosen Staatsanleihen und den Target-II-Defiziten der Krisenländer auf knapp eine Billion Euro!

Langzeitschäden durch die Krise

Darüber hinaus verursache die Krise gesellschaftliche Langzeitschäden, die mit aus den Fugen geratenen Wertmaßstäben zu tun hätten. Sowohl Politiker wie auch die Bevölkerung gewöhnen sich allmählich daran, dass die Milliarde eigentlich doch eine recht überschaubare Zahl sei. Und selbst die Billion erscheine gar nicht mehr als unvorstellbar groß. Die Politik sei im Zuge der Krisenbewältigung wie selbstverständlich dazu übergegangen, mit Euro-Beträgen zu hantieren, bei denen ihr vor wenigen Jahren noch schwindelig geworden wäre.

Aufweichen der Ausgabendisziplin

Die Folgen der verrutschten Maßstäbe würden sich zunächst einmal in der Aufweichung der staatlichen Ausgabendisziplin zeigen. Wer wolle sich schon über einzelne Etatposten grüblerische Gedanken machen, wenn ihre Volumina unterhalb der Milliardengrenze liegen. Warum solle man sich denn mit Steuerentlastungen und Subventionsabbau herumplagen, wenn es dabei doch nur um zwei- bis dreistellige Millionenbeträge gehe, die weniger als 1 Prozent dessen ausmachen, womit Deutschland bei den Rettungsschirmen in der Haftung stehe.

Bürger protestieren

Profl Klodt zufolge sei es auch für die Bürger immer schwerer, zwischen Millionen, Milliarden und Billionen zu differenzieren. Es sei der Bürgerschaft nur noch schwer zu vermitteln, weshalb man sich bei der Rettung von Banken und Krisenländern so großzügig gebe, während auf der nationalen Ebene das Geld knapper als je zuvor zu sein scheine Bei den Banken sind sie fix, für die Bildung tun sie nix" skandieren die Studenten. Analoge Gesänge würden die Empfänger von Sozialleistungen anstimmen. Hier würden Leistungsverbesserungen verweigert werden, die weitaus weniger Kosten verursachen würden als die Bankenrettungen.

Ausflug in die Verhaltensökonomik

Wenn man die Konsequenzen der verrutschten Maßstäbe analytisch fassen wolle, biete sich ein Ausflug in die Verhaltensökonomik an. Ein zentraler Begriff in diesen Ansätzen sei der sogenannte Anker". Anker spielen überall dort eine Rolle, wo es schwer fallen würde, ein Urteil darüber zu fällen, ob bestimmte Kategorien als groß oder klein angesehen werden sollen.

So, mit dem Anker soll nun die heutige Ausgabe der Kapitalschutz Akte enden.

Um die beschädigten Anker geht es dann in einer der kommenden Ausgaben!

ps.: Als Allegorie steht der Anker für die Treue, in der christlichen Symbolik für die Hoffnung.

Geben wir also die Hoffnung noch nicht ganz auf...auch wenn sie arg beschädigt ist....


Anker für Bewertung nötig

Laut Prof. Klodt gibt es für den Normalbürger kaum eine Bewertungsmöglichkeit, ob die Summen, die der Staat für dieses oder jenes ausgebe, groß oder klein seien. Wer habe schon eine begründete Vorstellung davon, ob ein bestimmtes staatliches Ausgabenprogramm, dessen finanzielle Dimensionen weit über das eigene private Haushaltsbudget hinausreichen, groß oder klein sei? Zur Bewertung benötigen wir einen Anker - etwa durch Vergleiche mit anderen staatlichen Ausgabenprogrammen. Wenn all die Vergleichsprogramme im Millionenbereich lägen, dann werden wir geneigt sein, die Kosten eines neuen Programms, das in diesen Rahmen passt, als finanziell angemessen anzusehen. Programme, die in den Milliardenbereich hineinragen, werden wir dann als extrem teuer bewerten.

Verrutschter Anker

Mit Blick auf die Rettungsprogramme scheint es Prof. Klodt zufolge ganz selbstverständlich geworden zu sein, bei staatlichen Ausgaben alle Beträge im Millionenbereich oder darunter als weitgehend irrelevant anzusehen. Den vom Millionen- in den Milliardenbereich verrutschten Anker tragen wir hinein in die Beurteilung aller möglichen Politikmaßnahmen, so dass uns auch außerhalb der Rettungspakete Milliardenbeträge nicht mehr stutzen lassen.

Vertrauensverlust als Konsequenz

Leider sei es nun mal so, dass das Geld knapp sei und folglich ist es nicht finanzierbar, dass die Bildungs- und Sozialetats kräftig aufgestockt werden. Im Gegenteil, die Politik sehe sich immer weniger in der Lage, den Bürgern das zu geben, was sie erwarten und was sie glauben, dass es ihnen zustehe. Die Konsequenz ist ein Verlust des Vertrauens, dass es in unserer Gesellschaft einigermaßen fair und gerecht zugehe.

Auf kurze Sicht machen beschädigte Anker das Politikerleben durchaus leichter. Denn sie erlauben den großzügigen Umgang mit Steuergeldern. Doch auf längere Sicht sehe es anders aus. Wer seine Wähler immer wieder enttäusche, weil die tatsächlich umsetzbaren Politikmaßnahmen vom finanziellen Umfang her weit hinter den Erwartungen der Bevölkerung zurückbleiben, um dessen Wiederwahl wird es nicht zum Besten bestellt sein.

Kurzsichtige Strategie der Politiker

Bisher versuche es dem Kieler Professor zufolge die Politik mit der Strategie, die immensen Summen aus den Rettungsschirmen quasi als Spielgeld darzustellen. Es würde sich ja nur um Garantien und Bürgschaften und nicht um echtes" Geld handeln. Diese Strategie sei extrem kurzsichtig, denn es sei absehbar, dass die Bundesrepublik Deutschland und damit der deutsche Bürger durchaus in nennenswertem Ausmaß und durchaus real in Anspruch genommen werden werde.

Wortwörtlich bringt Prof. Klodt auf den Punkt, wann die Verharmlosungsstrategie in sich zusammenfällt:

Spätestens dann, wenn Straßen, Schulgebäude und Krankenhäuser nicht mehr angemessen unterhalten werden können, weil die dafür nötigen Mittel unter den Rettungsschirmen verschwunden sind, wenn die Steuern erhöht werden müssen, damit Deutschland seinen Verpflichtungen aus EFSF und ESM nachkommen kann, und wenn es die Europäische Zentralbank nicht mehr schafft, das Preisniveau im Griff zu behalten, dann wird die Strategie der Verharmlosung in sich zusammenfallen."

Scharfe Kritik an der Politik

Interessant auch, dass Herr Klodt die Politiker mitunter scharf kritisiert. Viele Parlamentarier, die den Rettungsschirmen ihren Segen geben, wüssten offenbar gar nicht, was sie da eigentlich anrichten. Eine vermutlich nicht ganz kleine Zahl von Bundestagsabgeordneten glaube, es gehe vor allem darum, Zeit zu gewinnen und die Finanzmärkte zu beruhigen. Ihnen sei offenbar selbst schon der Anker abhanden gekommen. Sie erkennen nicht, dass sie das Vertrauen, das sie auf diese Weise an den Finanzmärkten aufbauen wollen, bei den Bürgern umso nachhaltiger zerstören.

Was ist zu tun?

Angesichts dessen sei es Prof. Klodt zufolge nun an der Zeit, die Erkenntnis zu verbreiten, dass die Milliarden- und Billionen-Beträge, um die es bei den Rettungsschirmen gehe, echtes Geld darstellen würden und keine vagen Versprechungen, aus denen man sich jederzeit zurückziehen könnte.

Ein zweiter wichtiger Schritt liege darin, die Dimensionen, um die es konkret geht, für die Öffentlichkeit möglichst plastisch darzustellen. Für den geschulten Ökonomen habe es ohne Zweifel etwas Erschreckendes, dass die Haftungssummen, mit denen Deutschland sich in der Euro-Krise engagiert, etwa die Hälfte der aktuellen Staatsverschuldung ausmachen. Wenn sie in vollem Umfang gezogen würden, stiege die deutsche Staatsverschuldung von derzeit etwa 80 Prozent auf 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und wäre damit etwa hoch wie in Portugal und Italien und fast doppelt so hoch wie in Spanien.

Belastung für jeden Bürger

Für die meisten Bürger seien diese Zahlen allerdings relativ abstrakt und wenig furchteinflößend Plastischer dürfte für sie die einfache Rechnung sein, nach der Haftungssummen von rund einer Billion Euro bei einer Bevölkerung von 80 Millionen Einwohnern eine Belastung pro Kopf von 12 000 Euro ergeben. Und dabei sind Neugeborene und Hochbetagte gleichermaßen mitgezählt. Die Belastung derjenigen Personen, die ihr eigenes Einkommen erwirtschaften, liegt überschlagsmäßig bei 30 000 bis 40 000 Euro!

Gigantisch hoher Geldscheinturm

Noch plastischer werde die Billion durch den Vergleich, wie hoch ein Turm aus übereinander geschichteten Geldscheinen wäre. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank haben Euro-Scheine eine Stärke von 0,1 mm. Eine Million Euro in 100 Euro-Scheinen - übereinander gestapelt und gut gepresst - ergebe demnach einen Turm von 1 m Höhe. Der Turm für eine Milliarde Euro sei immerhin schon 1.000 m hoch. Das Burj Khalifa in Dubai, das derzeit höchste Gebäude der Welt, bringt es gerade einmal auf 828 Meter, also auf rund 20 Prozent weniger.

Der Billionen-Turm schließlich ragt stolze 1.000 km in die Höhe. Seine Spitze befindet sich also im tiefsten Weltall, denn die Troposphäre schafft es nur bis in eine Höhe von rund 10 km und die Stratosphäre reicht bis 50 km hinauf.

Richtig, Prof. Klodt liegt darin völlig richtig, die gewaltigen Dimensionen der Rettungspakete der Bevölkerung möglichst anschaulich deutlich zu machen.

Je mehr Bürger insofern aufgeklärt seien, desto eher werde die Politik bereit sein, auch auf verlässlichen Ankergrund zurückzukehren.

Es liegt also an uns allen, sowohl Mitbürger als auch die politischen Verantwortlichen aufzuklären...

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

99

Mittwoch, 4. September 2013, 17:09

Finanzielle Inzucht

Rückkehr ins Zombieland

von Bill Bonner

Ja, zurück in die Schule. Zurück zur Arbeit. Und zurück ins Zombieland. Was kommt als nächstes? Wir warten ab und werden es sehen.

Aber ich schaue mir das lieber aus sicherer Entfernung an.

Letzte Nacht fuhr ich ins Herz der Finsternis, um einen Geburtstag zu feiern.

Die Party wurde in Georgetown gehalten - der reichsten Enklave in der reichsten Stadt im reichsten Land der Welt.

Wie wurde Georgetown so reich?

Das ist für mich immer ein Kultur-Schock. Wenn ich aus Baltimore komme, dann treffe ich in Washington eine andere Art von Menschen.

Reicher. Gesprächiger. Besser gekleidet. Besser aussehend. Feiner. Weitgereister. Rechtsanwälte. Architekten. Botschafter. Menschen,

die für Handelsorganisationen arbeiten. Lobbyisten. Mitarbeiter des US-Kongresses.

Ein typisches Gespräch:

"Mein Ehemann ware gerne hier gewesen", so eine schöne Frau. Aber er ist in Alaska zum Angeln."

Leben Sie hier in Georgetown?"

Ja...aber mein Ehemann wollte unser Haus in Potomac nicht gerne verlassen. Deshalb teilen wir unsere Zeit auf.

Wir haben auch eine Farm in Charlotteville."

"Was macht Ihr Ehemann?"

"Er ist Rechtsanwalt. Ich bin so froh. Unsere Tochter hat gerade das Examen geschafft. Sie und ihr Ehemann sind auch Rechtsanwälte."

Die Clinton Connection

Terry McAuliffe war an der Georgetown University. Da war ich auch. McAuliffe kandidiert für den Posten des Gouverneurs von Virginia.

Sagt Ihnen sein Name etwas? Er war Chairman des Democratic National Committee.

Er holte Millionen an Spendengeldern für die Clintons, mit denen er eng verbunden ist.

Wie eng? Nun, Hillarys Bruder Tony wird vorgeworfen, ein staatliches Programm zusammen mit Terry missbraucht zu haben.

Es soll etwas zu tun haben mit einer neuen Gesellschaft für Elektro-Autos, welche McAuliffee gegründet hat: GreenTech.

Was sucht ein Politiker wie McAuliffe in der Automobil-Industrie? Nichts.

Aber nichts ist das, was man wissen muss, in der heutigen Zombie-Welt.

Die Idee dahinter ist es, staatliche Subventionen zu erhalten...und darin sind Mr. McAuliffe und Mrs. Rodham Clinton Experten.

Ein Hinweis bei Wikipedia verweist auf einen früheren Verdienst von McAuliffe.

Er investierte 100 Dollar...und hat nun irgendwie ein Vermögen von 50 Mio. Dollar.

Gutes Geschäft? Wenn Sie Details wissen wollen, lesen Sie es bei Wikipedia nach.

Hey, es zahlt sich aus, Freunde in hohen Positionen zu haben. Nicht dass ich mich beschweren würde!

Die staatlichen Programme sind dazu da, ausgenutzt zu werden.

Und das Geld der Regierung - das Geld der Steuerzahler - ist dazu da, die Hände zu wechseln...von den Outsidern hin zu den Insidern.

So soll eine Regierung funktionieren. Das war schon immer so. Es wird immer so sein. Die Steuerzahler sind Outsider.

Die Partner McAuliffee-Rodham sind Insider. Genug gesagt.

Der neue Gold-Rush

Der Autor und Korrespondent des New York Times-Magazins Mark Leibovich schrieb in seinem Buch "ThisTown":

Es ist ein Gold-Rush. Die Leute kommen jetzt nach Washington, um reich zu werden.

Dies war niemals die definierende Ethik der Stadt vor 30 Jahren. Jetzt ist da so viel Geld.

Es ist jetzt die reichste Gemeinde in den Vereinigten Staaten. Sie beherbergt 7 der 10 reichsten Counties in den Vereinigten Staaten."

"Es gab bis zu einem bestimmten Grad immer eine Symbiose zwischen der Wall Street und Washington.

Aber ich denke, dass die Clinton -Ära ein neues Niveau diesbezüglich eingeführt hat.

Und Rob Rubin, welcher eine Art graue Eminenz bei Goldman Sachs war, bevor er ins Finanzministerium wechselte, war wirklich ein Guru.

Und er brachte viele Schützlinge mit sich, Larry Summers war davon das beste Beispiel. Und Tim Geithner ist ein weiteres gutes Beispiel.

Kleine Welt. Larry Summers ist mein größter Rivale. Laut der Presse ist er der Favorit, wenn es um die Nachfolge des Fed-Vorsitzenden geht.

Sein Telefon klingelt Tag und Nacht. Meines niemals. Er hat viele Ideen dazu, wie man die US-Wirtschaft reparieren" kann. Ich habe nur eine.

Er hat Macht..Geld...Ruhm.

Nun, das bekommt man, wenn man ein Insider ist.

Und so funktioniert das...

Wenn die Insider Macht und Einfluss erhalten, dann können sie mehr des realen Reichtums der Nation sich selber zukommen lassen.

Deshalb tritt Summers für den Posten des Fed-Vorsitzenden an, und nicht jemand, der etwas versteht über das Banking...oder jemand,

der einmal bei einer Bank gearbeitet hat.

Ein Insider zu sein ist wichtiger als Erfahrung im Bankensektor oder Wissen über die Volkswirtschaft.

Wenn die Insider mehr und mehr Macht erhalten, Schritt für Schritt, dann werden die Outsider ruiniert, und die Insider reich.

Der Steuerzahler, der vor ein paar Jahren noch vor Wut gekocht hätte, wird ignorant.

Die akzeptieren Korruption als einen Fakt des Lebens. Die kämpfen nicht dagegen an.

Stattdessen wollen sie mitmachen.

Die senden ihre Söhne und Töchter nicht länger nach Detroit, damit diese dort reale Autos herstellen.

Stattdessen ermuntern sie diese, nach McLean, Virginia, zu gehen, der Heimat von GreenTech.

McAuliffe sagte, dass dieses Unternehmen 1.500 Menschen einstellen und 10.000 Autos pro Jahr produzieren würde.

Bis jetzt ist noch kein Auto dort gebaut worden.

Und obwohl sein Kumpel Tony Rodham angeblich 45 Mio. Dollar für das Unternehmen eingesammelt hat, sind nur ca. 100 Leute eingestellt worden.

Soweit ich weiß hat dort kein einziger jemals einen Schraubschlüssel angefasst.

Aber das ist der diskrete Charme der Insider: jemand anderes bestätigt die Schraubschlüssel.

Sie zählen das Geld.

Emil

Meister

Beiträge: 743

Registrierungsdatum: 7. März 2010

  • Nachricht senden

100

Montag, 16. September 2013, 16:47

Deutschland wird nicht am Hindukusch verteidigt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emil« (27. September 2013, 20:54)